Zum Inhalt springen

Schweiz Verfassung nicht wichtiger als Menschenrechts-Konvention

Wenn das Parlament sich schwer tut, völkerrechtswidrige Volksinitiativen umzusetzen, folgt immer wieder der Vorwurf, der Volkswille werde missachtet. Vor allem die SVP fordert, die Verfassung müsse über der Menschenrechts-Konvention (EMRK) stehen. Eine Studie kommt nun zum Schluss: Das geht nicht.

der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte
Legende: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte stützt sich auf die Europäische Menschenrechtskonvention. Keystone

Was geschieht, wenn Schweizer Landesrecht Völkerrecht bricht? Das zu untersuchen, haben mehrere Schweizer Menschenrechtsorganisationen dem Berner Völkerrechtsprofessor Walter Kälin in Auftrag gegeben. Und dieser kommt mit Blick auf die Europäische Menschenrechtskonvention EMRK zum Schluss: «Die Schweiz muss sich entscheiden. Entweder akzeptiert sie die EMRK und deren Vorrang, oder sie kündigt diesen Vertrag und scheidet aus dem Europarat aus. Einen Zwischenweg gibt es politisch nicht.»

Die Schweiz ist Mitglied des Europarats und verpflichtet sich damit dazu, die Europäische Menschenrechtskonvention und Urteile des Gerichtshofs für Menschenrechte in Strassburg zu respektieren.

Deshalb gibt es für Kälin in der Frage, ob Landesrecht vor Völkerrecht steht, nur alles oder nichts. Die Idee, die Konvention zu künden und ihr unter einem Vorbehalt wieder beizutreten, hält er nicht für umsetzbar.

Keine Schonbehandlung für die Schweiz

Kälin hat analysiert, wie der Europarat mit Konflikten umgeht, wenn sich ein Land weigert, ein Urteil aus Strassburg umzusetzen. Der Europarat könne es sich gar nicht leisten, die Schweiz zu schonen, sagt Kälin: «Schlicht und einfach, weil in Ländern wie Russland aber auch in Grossbritannien heute die EMRK grundlegend in Frage gestellt wird. Und würde der Europarat hier nachgeben, könnte das ganze Menschenrechtssystem kollabieren. Das wird die Organe veranlassen, auch bei der Schweiz hart zu sein.»

Entsprechend rechnet er mit grossem politischen Druck auf die Schweiz, wenn die EMRK und Urteile des Gerichtshofs für Menschenrechte in Strassburg nicht mehr als verbindlich betrachtet würden.

Natürlich gebe es Staaten wie Frankreich oder Deutschland, die die EMRK unter der Verfassung einordnen. Doch im Gegensatz zur Schweiz kennen solche Staaten erstens die Verfassungsgerichtsbarkeit, die völkerrechtswidrige Gesetze korrigieren könne. Und zweitens gebe es dort keine Volksinitiativen, die Verfassungsgrundsätze festschreiben könnten.

Volkswille versus Menschenrechte

Seit mehreren Jahren gewinnen Volksinitiativen Mehrheiten, die Teilen der EMRK widersprechen – die Verwahrungsinitiative etwa oder die Ausschaffungsinitiative, vor der das Parlament im Frühling kapitulieren musste und keinen Weg fand, sie gemäss Volkswillen und Menschenrechten umzusetzen.

Dick Marty – früher auch Parlamentsmitglied im Europarat und alt FDP-Ständerat – kritisiert diese Entwicklung: «Das ist eine neue Erscheinung. Man lanciert bewusst Initiativen, die gegen die Verfassung und gegen das internationale Recht sind. Dies sollte die Politik jetzt hinterfragen und man sollte Massnahmen treffen.» Konkret sollte das Parlament in Bern keine verfassungswidrige Initiativen zulassen.

Bei der SVP kommt die Studie nicht gut an. Sie spricht von einem linken Parteigutachten, das das ausländische Recht über das demokratische Schweizer Recht stellen wolle. Parteipräsident Toni Brunner sagt: «Am Schluss geht es um die einfache Frage, wer in der Schweiz das letzte Wort hat. Ist es der Souverän, und muss damit eine Verfassungsänderung auch umgesetzt werden oder sind es internationale Gerichte oder internationale Professoren, die völkerrechtliche Bestimmungen in die Welt setzen?»

Die SVP sieht sich durch die Studie bestärkt, sich gegen diese Tendenz allenfalls mit einer Volksinitiative zu wehren – Landesrecht müsse vor internationalem Recht stehen. Die Diskussionen gehen weiter.

98 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News Online(SRF)
    Leider können wir zahlreiche Kommentare wegen Verstoss gegen die Netiquette nicht publizieren. Zudem wurde die Tonalität der Kommentare immer aggressiver und gehässiger. Wir haben die Kommentarfunktion in diesem Artikel nun deaktiviert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Was Aserbeidschan kann können wir schon lange. Aserbeidschan übernimmt demnächst den Vorsitz des Ministerrats des Europarats und kann damit als Musterschüler für Menschenrechte gelten. Die Schweiz sollte sich an diesem Land ein Beispiel nehmen. Gibt's so eine Studie auch in Aserbeidschan ? Wahrscheinlich nicht. Dazu muss man schon eine Gilde von Möchtegern-Lehrern und Besserwissern haben wie bei uns in der Schweiz. Möglichst noch vom Staat bezahlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Übrigens wäre es für das ganze Land ein Segen, wenn die Menschen welche danach lechzen in der EU zu sein, endlich in die EU auswandern würden. Deutschland, Italien und Frankreich sind wunderschöne Länder und heissen euch EU-Liebhaber herzlich willkommen, jedoch aufgepasst die sind rassistischer als die Schweizer) Und wir haben endlich Ruhe und können leben ohne das dumme Geschwätz der EU-Turbos.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sascha Stalder, Oberdiessbach
      Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat NICHTS mit der EU zu tun! Die Schweiz ist auch ein Europäischer Bundesstaat auch wenn sie nicht in der EU ist. Das macht Sie übrigens auch zur Europäerin. Es ist nicht alles priori schlecht was mit Europa anfängt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen