Zum Inhalt springen

Schweiz Vermisste 11-Jährige wohlauf

Das in Unterägeri (ZG) vermisste 11-jährige Mädchen ist wohlbehalten aufgefunden worden. Nach ersten Erkenntnissen hat es sich in einer Wohnung in Unterägeri versteckt. Die genauen Hintergründe sind noch unklar.

Legende: Video Vermisstes Mädchen wieder aufgetaucht abspielen. Laufzeit 0:56 Minuten.
Aus 10vor10 vom 01.04.2014.

Aufatmen in Unterägeri: Kurz nach 18 Uhr hat die Polizei das vermisste Mädchen gefunden. Die 11-Jährige sei wohlauf, teilte die Polizei mit. Nach ersten Erkenntnissen hatte sie sich in einer Wohnung an der Zugerbergstrasse in Unterägeri versteckt.

Der Bewohner der Wohnung habe das Mädchen am Abend bei seiner Heimkehr vorgefunden und umgehend die Polizei informiert, sagte Marcel Schlatter, Mediensprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden.

Was das Mädchen in der Wohnung gemacht habe und wie es dort hineingekommen ist, sei im Moment noch unklar.

In welchem Verhältnis das Mädchen zu diesem Mann steht, wird gemäss Schlatter derzeit noch abgeklärt. Beide seien am Dienstagabend zur Befragung auf den Posten gebracht worden. Klar sei allerdings, dass der Fundort nahe beim Wohnort des Mädchens liege.

Grossaufgebot suchte nach dem Kind

Das Mädchen hatte laut Polizeiangaben am Montagmorgen um etwa 8 Uhr sein Internat an der Zugerstrasse in Unterägeri verlassen, um in die Schule zu gehen. Wenige Minuten später wurde es allerdings an der Zugerbergstrasse gesehen, die weitab vom Schulweg liegt. Gemäss Polizei erfolgte die Vermisstmeldung etwa fünf Stunden später.

Ein Grossaufgebot von Armee, Zivilschutz und Polizei beteiligte sich an der Suche. Polizeiteams durchsuchten Wege, Waldhütten und dergleichen mit einem Hund.

Polizei und Armee fahndeten im Ägerital mit Helikoptern nach dem Kind. Zivilschutzangehörige durchkämmten Unterägeri und die angrenzenden Waldstücke. Die Vermisste wurde zudem im nationalen und internationalen Fahndungssystem ISIS ausgeschrieben.

Auf die Frage, wer die Kosten für die Suchaktion übernehmen müsse, sagte Schlatter: «Wir sind grundsätzlich froh, dass das Mädchen gefunden wurde. Die Frage nach der Kostenübernahme stellt sich heute Abend nicht.»

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Steiner, ZH
    Wer die Frage nach der Kostenübnernahme stellt, hat wohl jegliche Hemmungen verloren: Ein Mädchen, welches sich aus was auch immer für welchen Gründen veranlasst fühlt, wegzulaufen und sich zu verstecken, oder eine möglicherweise fragwürdige Verstrickung von Verwandten ist wohl Grund genug, dass diese Aktion der Staat trägt! Alles andere ist unverschämt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Vielleicht hatte sie einfach die Schnauze voll vom Internat?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Wer ist als Kind nicht mal ausgerissen oder hat mindestens Gedanken dazu gehabt ... die Gruende moegen manigfaltig sein, aber was fuer uns Alten gaga scheint, kann fuer ein Jugentliches schon eine schwere Last, ein unueberwindbar scheinendes Problem sein.. Und von daher gesehen und mit den Erfahrungswerten der kuerzlichen Vergangenheit war der Einsatz gerechtfertigt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen