Zum Inhalt springen

Header

Audio
Verordnete Quarantäne: Reiseversicherung zahlt erst nicht
Aus Espresso vom 16.09.2020.
abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
Inhalt

Verordnete Quarantäne Reiseversicherung will nur im Krankheitsfall zahlen

Weil sie die Behörden in Quarantäne geschickt haben, kann eine Studentin nicht in die Ferien. Die ERV kneift zuerst.

Ende Juli 2020 wird eine Berner Studentin von der Kantonsärztin für zehn Tage in Quarantäne geschickt. Sie war im Ausgang in einem Club, in dem sich auch eine Person befand, die in den darauffolgenden Tagen positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Und die Studentin hat doppelt Pech: Sie hätte eigentlich am Tag nach diesem Bescheid mit drei Kolleginnen in die Ferien nach Österreich reisen wollen. Daraus wird natürlich nichts. Auch eine ihrer Reisebegleiterinnen muss behördlich angeordnet zuhause bleiben.

Nur versichert «infolge Krankheit»

Die Studentin meldet sich bei ihrer Reiseversicherung, der ERV (Europäische Reiseversicherung). Diese sichert ihr telefonisch eine Kostengutsprache zu, schriftlich blockt sie danach aber wieder ab. Diese Situation sei nicht versichert, heisst es im schriftlichen Bescheid.

Die ERV verweist auf einen Passus in ihren Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB), wonach nur versichert ist, wer «infolge Krankheit» unter Quarantäne steht. Die Studentin ist aber gesund. Deshalb bleibt die Versicherung auch auf ihr Nachhaken hin hart.

Andere Versicherungen hätten den Schaden beglichen

Umso ärgerlicher für sie: Andere Versicherungen sind in solchen Fällen grosszügiger. So zahlt etwa die Reiseversicherung der Reisebegleiterin der Studentin anstandslos.

Das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» fragt bei mehreren Reiseversicherungen nach, wie sie solche Fälle handhaben. Bei der Axa, der Zürich Versicherung, der Mobiliar und dem TCS. Sie alle schreiben unisono, dass besagter Fall bei ihnen versichert wäre. Vorausgesetzt, die Quarantäne lasse sich belegen und der Kunde habe die Versicherung vor Mitte März, also noch vor dem Lockdown, abgeschlossen.

Die ERV-Kundin ist enttäuscht: Sie verstehe nicht, wofür eine Reiseversicherung denn gut sein solle, wenn sie solche Fälle nicht abdecke, sagt sie gegenüber «Espresso».

Die ERV lenkt ein

Aus Enttäuschung wird aber schon bald Erleichterung. «Espresso» hakt nach und bei der ERV tönt es schon wieder ganz anders. Man habe festgestellt, dass in den vergangenen Wochen vermehrt Quarantänemassnahmen am Wohnort angeordnet wurden und auch weiterhin werden: «Diese neue Situation hat dazu geführt, dass wir uns – ganz im Sinne unserer Kunden – vor Kurzem entschieden haben, eine am Wohnort behördlich angeordnete Quarantäne der Erkrankung am Coronavirus gleichzustellen», schreibt die ERV.

Das bedeute, dass man auch Annullierungskosten infolge einer angeordneten Quarantäne übernehme, also auch jene der Berner Studentin.

Und dabei spiele es auch keine Rolle, ob die Versicherung vor oder nach Mitte März abgeschlossen worden sei, schreibt die ERV weiter. Entscheidend sei lediglich, dass die Quarantänemassnahme beim Versicherungsabschluss nicht bereits angeordnet worden sei.

Espresso, 16.09.2020, 8.13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Bei der TCS ist die Kulanz aber nicht so gross. Wir mussten Flugreisen wegen Krankheitsfall annulieren, wobei gerade wegen Covid eine Umbuchungsmöglichkeit von Swiss in Aussicht gestellt worden ist. Wir wollen und können dies nicht in Anspruch nehmen, wollen das Geld zurück. Für uns klar ein Versicherungsfall, doch TCS kneift und lässt uns allein. Sie wollen, dass wir uns allein für unsere Rückerstattung durchkämpfen. Also so glorifizieren würde ich diese Institution auch nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Ammann  (Ammann)
      Bei mir ist es bei der TCS genau gleich gegangen und die Edelweiss gibt auf alle Anfragen (Formular, Mail) keine Antwort.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Manuela Fitzi  (Mano)
      Wir haben via ebookers bei mehreren Airlines gebucht. Ebookers verweist auf die Airlines und vica-versa. Beide online-Kundendienste sind seit Monaten überlastet. Telefonieren funktioniert nicht. Nun ist mit dem Lavieren von TCS ein Dreieck entstanden. Zugleich betont TCS, das Dossier pendent zu halten, da noch kein Grundsatzentscheid gefällt worden ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen