Zum Inhalt springen
Inhalt

Versicherungsprovisionen So tricksen die Krankenkassen

Legende: Video So viel zahlen Krankenkassen: Makler-Provisionen in der Kritik abspielen. Laufzeit 14:24 Minuten.
Aus Kassensturz vom 26.09.2017.
  • Viele Krankenversicherer zahlen für einen Abschluss in der Grundversicherung nicht mehr als 50 Franken. Einige vergüten ihre externen Vermittler jedoch extra, wenn diese zusätzlich zur Grundversicherung eine Zusatzversicherung verkaufen.
  • Mit bis zu 1500 Franken für einen Abschluss in der Grundversicherung, gekoppelt an eine Zusatzversicherung, treibt die Visana den Provision-Exzess stark voran – aus der Kasse der Zusatzversicherung.
  • Die Finanzmarktaufsicht Finma kritisiert diese Praxis, denn die Versicherer müssen Grund- und Zusatzversicherung sauber trennen.

Interne Dokumente, die SRF «Kassensturz» vorliegen, belegen: Die Krankenkasse Visana zahlt ihren externen Beratern bis zu 1500 Franken Provision für einen Abschluss einer Grundversicherung mit hoher Franchise. Bedingungen: Der Berater muss über 4000 solcher Grundversicherungen abschliessen und dem Kunden jeweils dazu noch eine Zusatzversicherung verkaufen.

«Marktüblich» – von wegen

Bis zu 1500 Franken für den Abschluss einer obligatorischen Grundversicherung an die externen Vermittler: Visana sagt dazu, dass das ein Extrembeispiel sei – und dass diese Ansätze «marktüblich» seien.

«Marktüblich»? – von wegen: In der «Kassensturz»-Umfrage bei 13 Versicherern schreiben Agrisano, EGK und KPT, dass sie aus Überzeugung gar nicht mit externen Vermittlern zusammenarbeiten. Helsana hält sich bedeckt: Ihre Provisionen würden deutlich tiefer liegen als jene von Visana.

Curafutura schreibt: «Auf Vorgaben zur Entschädigung der Aufwendungen haben wir bewusst verzichtet. Die Entschädigung soll die mit einem Versicherungsabschluss verbundenen Kosten fair entschädigen und liegt im Ermessen und der Verantwortung der einzelnen Versicherer.»

9 der 13 angefragten Kassen halten sich nach eigenen Angaben an die Branchenvereinbarung und zahlen höchstens 50 Franken pro Grundversicherungs-Abschluss: Assura, Atupri, Concordia, CSS, Groupe Mutuel, ÖKK, Sanitas, Swica und Sympany.

Aber: Wie Visana auch, koppeln einige der Krankenkassen die Provision für die Grundversicherung an den Verkauf einer Zusatzversicherung. Diese Paketlösungen führen zu einer Vermischung der beiden Versicherungssysteme Grund- und Zusatzversicherung.

Unzulässige Vermischung der Versicherungssysteme

Visana finanziert die horrenden Provisionen für einen Abschluss in der Grundversicherung mit Geldern aus der Zusatzversicherung. Auch andere Krankenversicherer – beispielsweise die CSS – zahlen die Vermittler-Provisionen teilweise oder ganz aus der Zusatzversicherung.

Eine allfällige Provisionierung der Grund- aus der Zusatzversicherung läuft einer sauberen Trennung zuwider.
Autor: Finanzmarktaufsicht

Diese Quersubventionierung ist gemäss Finanzmarktaufsicht Finma unzulässig. Finma Sprecher Tobias Lux schreibt dazu: «Eine allfällige Provisionierung der Grund- aus der Zusatzversicherung läuft einer sauberen Trennung zuwider. Erhält die Finma Hinweise, dass rechtliche Bestimmungen umgangen werden, geht sie diesen Hinweisen nach und sorgt wo nötig dafür, dass die Missstände korrigiert werden.»

Falsche Anreize

Auch Ueli Kieser, Rechtsprofessor an den Universitäten St. Gallen und Bern, warnt vor einer Vermischung der beiden Versicherungssysteme. Es sei «wettbewerbsverzerrend», wenn Gelder aus der Zusatzversicherung genommen würden, um Kosten der Grundversicherung zu decken: «Das ist undurchsichtig und intransparent.» Gerade bei der Grundversicherung sei das Transparenzgebot vom Gesetzgeber gewollt.

Eine Krankenversicherung muss alle Leute, die eine Grundversicherung abschliessen wollen, gleich behandeln.
Autor: Ueli KieserRechtsprofessor Uni St. Gallen

Rechtsprofessor Kieser kritisiert zudem, dass Versicherer Anreize schaffen zum Verkauf von Versicherungs-Paketen. Die Grund- und Zusatzversicherungen müssten strikt getrennt werden. «Eine Krankenversicherung muss alle Leute, die eine Grundversicherung abschliessen wollen, gleich behandeln. Sie dürfen die Provisionen nicht davon abhängig machen, ob jemand eine Zusatzversicherung abschliesst oder nicht.»

Gleiches gilt, wenn Provisionszahlungen von der Höhe der Franchise abhängig gemacht würden: «Versicherer dürfen mit der Provision nicht steuern, welche Leute zur Versicherung gelangen.» Provisionen sollen den Aufwand des Vermittlers entschädigen, und dieser sei bei einer tiefen oder einer hohen Franchise genau gleich.

Vorschub für die Einheitskasse

In Bundes-Bern haben die «Kassensturz»-Recherchen letzte Woche schockiert – denn die Krankenversicherer haben in den letzten Jahren eine staatliche Regulierung verhindert. Sie haben versprochen, selber mit einer Branchenvereinbarung solch horrenden Zahlungen zu unterbinden.

«Eine Provision in diesem Ausmass macht das System kaputt, ist ein klassisches Eigengoal und führt letztlich zu einer Einheitskasse», nervt sich Gesundheitspolitiker Joachim Eder (FDP/ZG). Auch Ständerätin Pascal Bruderer (SP/AG) zeigt sich verärgert über den Provisions-Rausch: «Wir haben im Sinne der Selbstregulierung der Branche das Vertrauen gegeben. Jetzt ist der Tatbeweis erbracht, dass dies nicht möglich ist. Wir müssen einen anderen Weg suchen.»

Legende: Video Studiogespräch mit Verena Nold von der Santésuisse abspielen. Laufzeit 07:37 Minuten.
Aus Kassensturz vom 26.09.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das miese - da volksausbeuterisch -, extrem lukrative "Geschäft", das "Gesundheits-Un--Wesen" der Schweiz - auf Kosten von Menschen, welche diese skrupellose Abzocke, mehrfach bezahlen!! Kranken-Versicherer - die meisten, eine Schande für die Schweiz, Patienten,etc, = Ausbeutung!! Oben, die allmächtige, skrupellose Pharma-Lobby! Dann stellen sich die vielen, profitgierigen "Lakaien" dieser Lobby in die Reihe der Profiteure (BAG,"Forschung", "Gesundheits-Direktoren",Politiker mit VR-Mandaten..)!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Herbert Holliger (H. Holliger)
    Kurz und bündig zum Kassensturz-Studiogespräch vom 26. September: Kathrin Winzenried war meiner Meinung nach top und Verena Nold von Santésuisse ein Flop! Da wundere ich mich wirklich nicht, wenn das Vertrauen in die Krankenversicherer weiter abnimmt. Wenn eine Direktorin eines grossen Kassenverbandes die berechtigten Fragen nicht hören will, nur Ausreden und Ausweichmanöver bietet, obwohl die Moderatorin sehr kompetent, sympathisch und erstaunlich respektvoll mit ihr umgeht, dann gute Nacht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Geldgier ohne Ende. Und trotz all dieser unverschämten Schweinereien: Herr und Frau Schweizer werden auch bei einer nächsten Einheitskassen-Abstimmung dummblöd ein Nein einlegen, weil die millionenschwere Lobby ja bestens weiss, wie man Ängste heraufbeschwört. Es wird sich nie etwas ändern, ach, es ist so ein Elend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten