Zum Inhalt springen
Inhalt

Viehzucht im Wandel Hornlos liegt im Trend

Erst wenige Rinder werden mit weggezüchteten Hörnern geboren. Das soll sich ändern – auch dank Zuchtstier Samu PP.

Legende: Audio Ist die Zukunft der Kuh hornlos? abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
04:36 min, aus Rendez-vous vom 10.10.2018.

Bald entscheidet das Schweizer Stimmvolk darüber ab, ob die Haltung von Rindern mit Hörnern finanziell honoriert werden soll. Kälbern den Hornansatz abbrennen sei schmerzhaft und unethisch, argumentiert die Hornkuh-Initiative unter anderem.

Allerdings verliert das Argument zunehmend an Bedeutung, denn immer mehr Tiere sind genetisch hornlos, bilden also gar nie Hörner aus. Einzelne Kuhrassen wie Angus oder Galloway sind bereits praktisch zu 100 Prozent hornlos. Doch auch bei anderen Rassen nimmt der Anteil an genetisch hornlosen Tieren zu.

Samu PP – Stier, 18 Monate, hornlos

Ein vielversprechendes Beispiel für diesen Trend ist der 18 Monate alte Fleckvieh-Stier Samu PP von der Besamungsstation von Swissgenetics im aargauischen Mülligen. Der junge Zuchtstier verspricht ein Star im Angebot der grössten Schweizer Anbieterin von Rindersperma für die künstliche Befruchtung zu werden.

«Samu PP ist unser erster homozygoter hornloser Swiss-Fleckvieh-Stier. Er wird zu 100 Prozent hornlose Nachkommen zeugen», erklärt Samuel Krähenbühl, Teamleiter Produkteentwicklung.

Einfachere Haltung als gewichtiger Grund

Das Samu PP keine Hörner hat, schätzt nicht zuletzt Stierpfleger Leo Grünenfelder, der das recht wilde und fast eine Tonne wiegende Tier mit einer am Nasenring befestigten Eisenstange kontrollieren muss.

Zuchtstier Samu PP
Legende: Der reinerbige (homozygote) Zuchtstier Samu PP – gut für Tausende hornlose Nachkommen. SRF/Max Akermann

Die Unfallgefahr durch Hornstösse und die gegenseitigen Verletzungen der Kühe bei Rangkämpfen in den Laufställen sind der Hauptgrund, warum die grosse Mehrzahl der Bauern hornloses Rindvieh hält. Meist aber sind es aber noch Tiere, die von Natur aus Hörner hätten und entsprechend enthornt wurden – eine schmerzhafte Prozedur für die Kälber und eine unangenehme Arbeit für die Halter. Heute hat nur noch jede zehnte Kuh Hörner. Rinder ohne Hornansatz wären also ein Fortschritt.

Eine gute Zucht braucht Geduld

Bei den Red Holsteinern und dem Swiss Fleckvieh seien hornlose Stiere ihren behornten Konkurrenten schon fast ebenbürtig, weiss Richard Schmid, Leiter der Besamungsstation Mülligen. Beim Original Braunvieh und auch bei den Simmenthalern sei man aber noch ganz am Anfang: «Es braucht Generationen, um einen richtig guten Stier hervorzubringen.» Alles basiere eben auf Zucht und habe nichts mit Gentechnologie zu tun.

Richard Schmid (l) und Samuel Krähenbühl von Swissgenetics.
Legende: Richard Schmid (l) und Samuel Krähenbühl von Swissgenetics: Nachfrage nach hornloser Zucht steigt. SRF/Max Akermann

Noch kommt deshalb erst ein sehr kleiner Teil der Rinder in der Schweiz hornlos zur Welt, doch ihr Anteil steige rasant, ergänzt Krähenbühl: «Wenn zwei Stiere ebenbürtig sind, entscheiden sich Bauern schon eher für den hornlosen.»

Prachtsstiere wie Samu PP zum Beispiel. Sein Samen lagert bereits bei minus 196 Grad Celsius in den Stickstofftanks von Mülligen. Gut möglich also, dass in den nächsten Jahren tausende Nachkommen von ihm zur Welt kommen – alle von Geburt an ohne Hörner.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

60 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Wilde (Harald Wilde)
    Wer Milchprodukte oder Fleisch von artgerecht gehaltenen Rindern mit Hörnern konsumieren möchte, kauft einfach Erzeugnisse von demeter. Der geringfügig höhere Preis ruiniert niemanden mit normalem Konsumverhalten. Die wirkungsvollsten Abstimmungen finden noch immer an der Kasse statt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anita Rusterholz (Anita Rusterholz)
    Herr Rolland Helfenstein: entschuldigen Sie den Lapsus „Stieren“. Schönen Abend wünsche ich Ihnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Haben wir eigentlich nichts Besseres zu tun als uns mit hornlosen Rindviechern rumzuschlagen? Wann kommen Abstimmungen die endlich den Menschen mehr Geld zur Verfügung stellt? Wenn die AHV und IV Renten, die ALV und Sozialhilfe endlich der immer teureren Schweiz angepasst wurden, dann können wir uns immer noch solche Absurditäten wie Horn oder Hornlos zur Urne bringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen