Zum Inhalt springen

Viele unnatürliche Todesfälle Kritik an Berner Leichenschau-Projekt

Die Universität Bern will für ein Forschungsprojekt Leichen im Krematorium Bern untersuchen, bevor sie verbrannt werden. Die Forscher wollen so herausfinden, wie hoch die Dunkelziffer von unnatürlichen Todesfällen ist. Bestatter und Ethik-Experten äussern Bedenken.

Legende: Video Die Bestatter laufen Sturm abspielen. Laufzeit 3:19 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 27.10.2017.

Mindestens jedes zweite Tötungsdelikt in der Schweiz bleibt unerkannt – das glaubt Christian Jackowski, Direktor des Instituts für Rechtsmedizin (IRM) an der Universität Bern: «Wir haben in unserer täglichen Arbeit immer wieder mit Fällen zu tun, wo ganz offensichtlich nicht natürliche Todesfälle nicht als solche erkannt wurden.»

In Zusammenarbeit mit dem Krematorium Bern wollen die Forscher deshalb während eines Jahres Leichen vor der Kremation noch einmal anschauen. Das Rechtsinstitut der Universität Bern und die Berner Staatsanwaltschaften haben die Durchführbarkeit des Forschungsprojekts abgeklärt und grünes Licht gegeben.

Wissenschaft gegen Ethik

Bestatter laufen aber Sturm gegen die Idee. Gyan Härri vom Berner Bestattungsunternehmen Aurora sagt: «Die Universität muss aktiv das Einverständnis der Angehörigen einholen für so ein Projekt. Die Totenruhe der Leichen wird gestört.»

Ähnliche Bedenken äussert auch die Medizinal-Ethikerin Ruth Baumann-Hölzle. Es gehe um die gleiche Problematik wie bei der Organspende: «Es kann nicht sein, dass Angehörige aktiv sagen müssen: Das will ich nicht. Die Forscher müssten aktiv fragen: Dürfen wir das?»

Ärztliche Leichenschau unter schwierigen Bedingungen

SRF News: Warum gehen Sie davon aus, dass viele unnatürliche Todesfälle nicht erkannt werden?

Christian Jackowski: Wir sehen in unserer täglichen Arbeit immer wieder Fälle, bei denen Ärzte offensichtlich nicht natürliche Todesursachen als natürlich attestiert haben. Das Problem ist, dass die ärztliche Leichenschau unter schwierigen Bedingungen stattfindet. Die Ärzte werden oft in sehr emotional aufgeladene Trauersituationen gerufen.

Da ist es gar nicht so einfach, eine sorgfältige Leichenschau durchzuführen. Manchmal besteht erheblicher Druck seitens der Angehörigen, möglichst schnell den Tod zu bescheinigen. Das hat die Konsequenz, dass unnatürliche Todesfälle oft nicht erkannt werden.

Wie ist das denn in anderen Ländern geregelt?

Zum Beispiel in Deutschland ist eine Leichenschau vor der Kremation gesetzlich vorgeschrieben. Dort darf man keinen Leichnam einäschern, ohne ihn nochmals im Sinne der Bestattungsleichenschau anzuschauen. Deshalb werden regelmässig Tötungsdelikte erkannt, die im Rahmen der ersten Leichenschau nicht erkannt wurden.

Es gibt emotionalen Protest. Bestatter sprechen von einer Störung der Totenruhe.

Ich habe grosses Verständnis dafür, dass diese Pietätsfragen in der Bevölkerung unterschiedlich empfunden werden. Wir haben das in den vergangenen drei Jahren rechtlich breit geprüft. Strafrechtlich liegt keine Störung des Totenfriedens vor. Sonst würde für uns als rechtsmedizinisches Institut ein solches Projekt nicht in Frage kommen. Ausserdem wird die Totenruhe bei der Kremation selbst ja maximal gestört. Dagegen ist die Leichenschau verhältnismässig eine sehr geringfügige Störung.

Sie wollen eine wissenschaftliche Frage klären. Den Trauerfamilien geht es um emotionale Anteilnahme. Stellen sie ihre Forschung über diese Fragen?

Das gesellschaftliche Interesse an dieser Frage ist sehr hoch. Wir haben uns im Rahmen unserer Studienvorbereitung intensiv mit diesen Fragen beschäftigt, um zu gewährleisten, dass die Interessen der Angehörigen und die Persönlichkeitsrechte der Verstorbenen ausreichend berücksichtigt werden. Gerade deshalb haben wir zum Beispiel das Krematorium als Ort gewählt, unmittelbar vor der Einäscherung. Dann haben die Angehörigen in der Regel bereits Abschied genommen. So greifen wir möglichst wenig in die Trauerarbeit der Angehörigen ein.

Das Gespräch führten Simone Herrmann und Joël Baumann.

Christian Jackowski

Christian Jackowski

Der Facharzt und Direktor des Instituts für Rechtsmedizin (IRM) an der Universität Bern findet immer wieder Fälle, bei denen nicht natürliche Todesursachen übersehen wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.