Militär oder Zivilschutz Vier von fünf Schweizern waren 2016 diensttauglich

Legende:
Anzal der Untauglichen nach Kantonen
< 4.99 %
5 - 9.99 %
10 -14.99 %
15 - 19.99 %
20 - 24.99 %
25 - 29.99

Das Wichtigste in Kürze

  • Vier von fünf Stellungspflichtigen wurden 2016 für diensttauglich erklärt.
  • 25'254 waren tauglich für den Militärdienst, 4622 für den Zivilschutz.
  • Dies entspricht einer Erhöhung von 2,6 Prozent gegenüber 2015.
  • Rücken- und Gelenkprobleme, depressive Verstimmungen oder Drogenkonsum waren die häufigsten Gründe für Untauglichkeit.

In der Schweiz sind im vergangenen Jahr knapp vier von fünf Stellungspflichtigen tauglich für den Militärdienst oder den Zivilschutz gewesen. Im Rahmen der Personensicherheitsprüfung wurden 368 Risikoerklärungen erlassen.

In den Rekrutierungszentren der Schweizer Armee waren insgesamt 38'089 Stellungspflichtige abschliessend beurteilt worden, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mitteilte.

Höchste Quote hat Appenzell-Innerrhoden

25'254 von ihnen waren tauglich für den Militärdienst und 4622 für den Zivilschutz. Die Tauglichkeit betrug damit 78,4 Prozent, was einer Steigerung um drei Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprach. 8213 wurden als medizinisch untauglich beurteilt. Die restlichen 1795 Stellungspflichtigen wurden aus verschiedenen Gründen zurückgestellt.

VBS-Sprecher Daniel Reist nennt auf Anfrage von SRF News einen möglichen Grund: «Die Zuteilung bei der Rekrutierung ist differenzierter. Ein Informatiker muss kein Langstrecken-Läufer sein, er kann einen Dienst absolvieren, der seinen Stärken entspricht.»

Die Militärdiensttauglichkeit hat sich laut VBS gegenüber dem Vorjahr um 2,6 Prozent erhöht, jene für den Zivilschutz um 0,4 Prozent. Je nach Kanton war die Tauglichkeitsquote sehr unterschiedlich. Sie variierte zwischen 58,0 Prozent im Kanton Jura und 81,6 Prozent im Kanton Appenzell-Innerrhoden.

Soldaten von hinten, vor ihnen eine Schweizer Flagge.

Bildlegende: Über 25'000 junge Männer und Frauen traten 2016 die Rekrutenschule an. Keystone

Keine Armeewaffen für Personen mit Risiko

Gründe für medizinische Untauglichkeit haben rein körperliche, rein psychische oder gemischte Ursachen. Bei den körperlichen Ursachen standen Probleme im Bereich des Rückens und der grossen Gelenke sowie der allgemeinen Konstitution im Vordergrund. Im psychischen Bereich waren laut VBS Defizite bei der psychischen Belastbarkeit, depressive Verstimmungen und Ängste sowie Drogenkonsum häufige Gründe.

Im Rahmen der Personensicherheitsprüfung sämtlicher Stellungspflichtigen seien 368 Risikoerklärungen durchgeführt worden, schreibt das VBS weiter. Damit will die Armee verhindern, dass Menschen, die ein mögliches Risiko für sich oder ihr Umfeld darstellen, eine Armeewaffe erhalten.

Anzahl der Tauglichen im Verlauf der letzten fünf Jahre Anzahl der Tauglichen nach Kantonen im Verlauf der letzten fünf Jahre, inklusive der Gesamtzahl. (Bei den Kantonen wurden die drei Extrema aus dem Jahr 2016 ausgewählt). Angaben in Prozent

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Private Kurse auf Armee-Schiess-Ständen verurteilt

    Aus Tagesschau vom 3.2.2017

    Das Militärgericht in Yverdon hat mehrere Männer verurteilt, die auf Schiess-Ständen der Schweizer Armee private Kurse angeboten haben. Der Hauptangeklagte kam mit einer bedingten Geldstrafe und einer Busse davon.

  • Guy Parmelin in der Kritik

    Aus 10vor10 vom 27.1.2017

    Bodluv, die geplante Beschaffung eines neuen Fliegerabwehrsystems für die Schweizer Armee, sorgt seit Monaten für heisse Köpfe. Die Geschäftsprüfungskommissionen des Parlaments sagen jetzt, dass das Stoppen des laufenden Prozesses durch Guy Parmelin falsch gewesen sei und rügten damit den Bundesrat.

  • Schweiz ohne Soldaten

    Aus Rundschau vom 25.1.2017

    Die Schweizer Armee steht vor einem massiven Umbau. Doch schon jetzt zeigt sich: Der neuen Armee fehlen Hunderte Soldaten pro Jahr. Woran liegt‘s? Wo muss die Politik den Hebel ansetzen? Die «Rundschau»-Reportage: Auf Tuchfühlung mit Schweizer Soldaten. Von der Rekrutierung bis zur Panzergrenadier RS.

    Mehr zum Thema