Zum Inhalt springen

Header

Video
Ausflügler finden Abkühlung in den Bergen
Aus Tagesschau vom 19.06.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 3 Sekunden.
Inhalt

Von Hitzewellen lernen Wie gefährlich ist die Hitze?

Die Hitzewelle hat die Schweiz fest im Griff: In der Nacht auf Sonntag gab es hierzulande verbreitet eine sogenannte Tropennacht. Und auch zu Beginn der kommenden Woche ist mit Temperaturen über 30 Grad zu rechnen. Wie geht der menschliche Körper damit um? Und lässt sich die Hitze bändigen? Expertin Martina Ragettli vom Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut sagt: Gewöhnung funktioniert – aber nur bis zu einem gewissen Grad.

Martina Ragettli

Martina Ragettli

Wissenschaftlerin Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Martina Ragettli arbeitet als Senior Scientific Collaborator beim Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut in Basel. Sie forscht zum Thema Klimawandel und Gesundheit.

SRF News: Kann sich der menschliche Körper der Hitze anpassen?

Martina Ragettli: Der menschliche Körper kann sich kurz- und langfristig an höhere Temperaturen anpassen. Eine langfristige Anpassung ist aber nur an höhere Durchschnittstemperaturen möglich, nicht an extreme Temperaturen. An Hitzewellen können wir uns nicht anpassen.

Wie gefährlich ist die Hitze?

Hohe Temperaturen können auf die Gesundheit verschiedene Auswirkungen haben. Krankheiten können sich verschlimmern, im schlimmsten Fall können sie auch zum Tod führen.

Mit Blick auf den Klimawandel und der zunehmenden Erderwärmung: Wird das in unseren Breitengraden auf unsere Kinder und Kindeskinder zutreffen?

Ab welcher Temperatur in der Bevölkerung die Sterblichkeit zunimmt, hängt stark von der Klimazone ab. Beispielsweise in Spanien ist die Bevölkerung an höhere Temperaturen besser gewöhnt als hier in der Schweiz.

Hitzewellen und einzelne Hitzetage werden immer ein Risiko für die Gesundheit bleiben.

Wenn es nun mit der Klimaerwärmung immer wärmer wird, ist zu erwarten, dass wir uns auch in der Schweiz an höhere Temperaturen anpassen. Aber eben: Hitzewellen und einzelne Hitzetage werden immer ein Risiko für die Gesundheit bleiben.

Wie können wir uns als Gesellschaft auf zunehmende Hitzetage vorbereiten?

Wir können verschiedene Massnahmen treffen, um die Auswirkungen auf die Gesundheit zu verringern. Wichtig ist: Es braucht einen Mix, ein Zusammenspiel von verschiedenen Massnahmen. Wir müssen unser Verhalten anpassen, also viel trinken, die Hitze vom Körper fernhalten.

Es braucht während Hitzewellen aber auch spezielle Massnahmen, vor allem zum Schutz der Risikopersonen. Dazu gehören vor allem ältere Personen und pflegebedürftige Menschen. Nötig sind auch Massnahmen bei der baulichen Infrastruktur und der Raumplanung. Städtebauliche Massnahmen und architektonische Massnahmen können die Hitzebelastung – gerade auch in Städten – reduzieren.

Wenn man die Zahl der Hitzetoten seit 2003 vergleicht, stellt man eine abnehmende Tendenz fest. Hat die Gesellschaft bereits gelernt, richtig mit der Hitze umzugehen?

Der Rekordsommer 2003 war ein Weckruf an die Behörden. Er hat erstmals gezeigt, dass Hitze Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann, vor allem auf die Sterblichkeit. Seitdem haben Bund und Kantone verschiedene Massnahmen getroffen, um die Bevölkerung vor Hitze zu schützen.

Der Rekordsommer 2003 war ein Weckruf an die Behörden.

Unsere Forschung zeigt, dass solche Massnahmen wirken und die hitzebedingte Sterblichkeit reduzieren können. Mit dem Klimawandel werden solche Massnahmen immer wichtiger werden.

Das Gespräch führte Tobias Bossard.

Tagesschau, 19.06.2022, 13:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir danken Ihnen für den spannenden Austausch und wünschen Ihnen einen schönen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Markus Feierabend  (Quantenmechanik)
    Also wirklich - kein Wort von Gegenmassnahmen um die Klimaerwärmung zu stoppen. Nur Symtombewältigung. Dümmer gehts leider nimmer
    1. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Und diese Symptombewältigung nimmt z.T. absurde Züge an. Ich merke: es lohnt sich hier bei diesem Beitrag, nicht nur die Bilder zu schauen, sondern den Text zu lesen. Da werden auch längerfristige Massnahmen angesprochen. Es ist schade, diese Worte gehen fast unter unter all der Hektik, die jetzt gerade herrscht.
    2. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Das Thea des Artikel dreht sich ja auch um die Aktuelle Hitzewelle und wie man damit fertig werden kann und nicht um die Klimaerwärmung.
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Auf mich wirken schon die Bilder oben brandgefährlich. Wer quetscht sich denn um Himmels Willen für einen Stehplatz in die Lettenbadi! und bei denen, die "vorbildlich" per Salto von einer Brücke in den Fluss springen, bin ich nicht einmal sicher, ob die alle schwimmen (Flussschwimmen!) können. Auf alle Fälle wünsche ich all dem Personal von Seepolizeit, Rettungsteams, Badverantwortlichen an runter und rauf alles Gute und bin froh zu wissen, dass es da und dort Rettungsschwamm-Erfahrung gibt.