Zum Inhalt springen

Vor dem WEF «Letzten Endes müssen wir zusammenarbeiten»

WEF-Gründer Klaus Schwab erläutert die Ziele des diesjährigen WEF. Diese seien unabhängig von einem Besuch von US-Präsident Donald Trump.

Legende: Video Interview mit Klaus Schwab abspielen. Laufzeit 1:52 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.01.2018.

Die Aufregung um Donald Trump sei nachvollziehbar, sagt WEF-Gründer Klaus Schwab. Aber ob der amerikanische Präsident nach Davos komme oder nicht, habe keinen Einfluss auf die Stossrichtung und die grundsätzliche Herausforderung des WEF.

Es gehe darum, der sozialen Verantwortung gerecht zu werden im Spannungsfeld des wirtschaftlichen Erfolgs, so Schwab im Interview mit SRF:

«Ich glaube, es ist nicht die Frage ‹für oder gegen Globalisierung›. Wir leben in einer interpendenten Welt. Das heisst, wir sind alle voneinander abhängig. Das bezieht sich auf die Wirtschaft, das bezieht sich auf die Umwelt, auf Terrorismus. Das heisst: Letzten Endes müssen wir zusammenarbeiten.»

Das Motto des Forums lautet dieses Jahr: «Das Schaffen einer gemeinsamen Zukunft in einer zersplitterten Welt». Auf die Frage, wo er einen konkreten Asnatz sehe, etwas verbessern und bewegen zu können sagt Schwab: «Ich glaube vor allem natürlich im Bereich auf die Frage: ‹Wie managen wir unsere globale Zukunft?› Der soziale Zusammenhang ist äusserst wichtig, um unser demokratisches System aufrechtzuerhalten. Selbst in unseren europäischen Ländern, wo extremistische Rechts-, und teilweise auch Linksbewegungen das jetzige System in Frage stellen. Und darum ist es wichtig, dass wir ein Gesellschaftssystem haben, das nicht zu grosse Diskrepanzen zulässt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Klaus Schwab ist sicher ein hochintelligenter Zeitgenosse! Er hat viel in seinem Leben gelernt, gemacht und kennt viele Zusammenhänge besser, als wir Normalbürger, die sich nur beruflich und begrenzter Arbeitszeit durchs Leben kämpften! Klaus Schwab lebt bestimmt nicht im täglichen multikulturellen "Ameisenhaufen" (verstpfte Strassen und Züge, in einem Mehrfamilienhaus, in dem 18 verschieden Kulturen leben und jede(r) macht, was er will!) Darum lobt er die totale Globalisierung über alles!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Schöne und gut, wenn man ans WEF gehen kann und ueber verschiedene Themen und Probleme sprechen kann. - Nur der Nutzen hält sich leider auch in sehr engen Grenzen und das wird so bleiben wie es ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Rechts- und linksextreme Organisationen bekommen immer erst dann eine Chance, wenn die Buerger vom herrschenden System brutal entrechtet und enteignet werden. Sei es wegen verlorener Kriege oder freiwilliger Kolonialvertraege oder von Wirtschafts- und Theokratieponzen sowie deren Lobisten korrumpierten Politikern und Richtern. Die Diskrepanzen sind schon viel zu gross, wenn ein Drittel der Greise in den Konkurstod getrieben werden, derweil andere Millionen und Milliarden steuerfrei vererben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen