Zum Inhalt springen

Schweiz Vor den Augen der Kinder getötet

In Frasses (FR) ist ein Familienvater vor seinem Haus erschossen worden. In Spiez (BE) wurde ein Ehepaar tot aufgefunden. In beiden Fällen fehlt von den Tätern bislang jede Spur.

Tatort in Frasses (FR)
Legende: Der Familienvater wurde vor der Garage seines Hauses erschossen. Keystone

In Frasses im Kanton Freiburg ist in der Nacht ein 36jähriger Italiener auf offener Strasse erschossen worden. Die mutmasslichen Täter, zwei Männer, sind auf der Flucht, wie die Kantonspolizei Freiburg mitteilte.

Nach ersten Ermittlungen haben die Täter auf den Mann geschossen, als sich dieser vor der Garage seines Hauses befand. Er war eben mit seiner 21jährigen Frau und den vier Kindern im Auto heimgekommen. Die Schützen flüchteten zu Fuss auf einen Feldweg Richtung Payerne. Bis zur Stunde sind die Suche nach ihnen und die Ermittlungen ergebnislos geblieben.

Gewalttat in Spiez

Am Samstagnachmittag ging bei der Kantonspolizei Bern die Meldung über zwei leblose Personen in einer Liegenschaft in Spiez ein. Die sofort ausgerückten Rettungskräfte konnten laut Mitteilung nur noch den Tod des Ehepaars feststellen. Aufgrund der vorgefundenen Situation und Spuren geht die Polizei von einem Gewaltverbrechen aus.

Zum Tathergang sowie einem möglichen Motiv leitete die Polizei umfangreiche Ermittlungen ein. Um diese allerdings nicht zu gefährden, können keinen weiteren Angaben gemacht werden, heisst es auf Anfrage von «SRF News Online».

Legende: Video Gewaltverbrechen in Frasses (FR) abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.05.2013.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Es ist trauig das sowas ueberhaupt hier in der Schweiz passiert, und erst noch von den Kindern, einfach unfassbar... Was mich zu einer einfachen Frage fuehrt, Was waehre wenn der erschoessene Man oder seine Frau eine Waffe zum sich Verteitigen dabei gehabt haette? Oh moment, die muesste er ja erst Registrieren, und einen Waffentragschein, welcher er nicht bekommt, wegen Selbstschutz, wuerde da ja gahr nichts bringen, doch, hatten die Moerder einen Waffentragschein? Ja liebe Behoere, wie war das?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    "36-jähriger Italiener" Genau! Offenbar bürgert Italien auch freizügig ein wie die CH.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    "36-jähriger Italiener" Der Vater des Opfers sei in Kosovo erschossen und sein Bruder angeschossen worden. Zudem sei der Clan in Kosovo seit Jahren in eine Familienfehde verwickelt. So liest es sich in andern Medien.Was soll man denn dazu noch sagen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Meier, Basel
      Ich kann Ihnen sagen, was man dazu sagen soll: Das Schweizer Fernsehen gibt die "wahren" Nationalitäten der "mutmasslichen" Täter von allen Medien immer als Letzte an.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen