Gleichstellung auf der Schiene Vorfahrt für Güter, Pendlern das Nachsehen

  • Heute haben Personenzüge auf dem Schienennetz Vorfahrt. Der Güterverkehr wird nachts abgewickelt.
  • Ab 2018 wird der Güterverkehr dem Personenverkehr gleichgestellt.
  • Güterzüge fahren dann neu auch am Tag und im Stundentakt.
  • Bei Engpässen auf dem Netz, erhalten sie Priorität.
  • Im Personenverkehr müssen deswegen wohl einzelne Entlastungszüge am Morgen und am Abend gestrichen werden.

Wenn es im Personenverkehr Engpässe gibt, kann die SBB heute trotz dicht getaktetem Fahrplan relativ einfach Entlastungszüge einplanen. Ab dem Fahrplan 2018 wird das schwieriger, weil neu auch die Güterzüge im Taktfahrplan fahren. So sieht es das neue Gütertransportgesetz vor.

Engpässe zeichnen sich ab

Um beide Fahrpläne für Güter und für Personen zu koordinieren, hat das Bundesamt für Verkehr (BAV) erstmals einen Netz-Nutzungsplan erstellt und dabei festgestellt, dass es nicht aufgeht.

Engpässe gibt es vor allem bei Zusatzzügen, die zu den Spitzenzeiten am Morgen und am Abend verkehren, wie BAV-Sprecher Andreas Windlinger sagt. «Einige von ihnen können für den Fahrplan 2018 noch nicht zugesichert werden, weil es potenzielle Konflikte mit dem Güterverkehr gibt.» Betroffen seien unter anderem die Strecken Hochdorf-Luzern oder Basel-Laufen-Delsberg.

Zuversicht bei SBB

Die SBB reagiert gelassen: Man sei überzeugt, dass auch für die Spitzenzeiten eine einvernehmliche Lösung gefunden werde, sagt SBB-Sprecher Oliver Dischoe. «Zudem benötigt der Güterverkehr meistens gar nicht alle Trassen, weil er sehr stark von saisonalen Faktoren und natürlich der Nachfrage abhängig ist.»

Ob es wirklich zu Engpässen komme, werde man erst sehen, wenn die genauen Fahrplanwünsche von allen Bahnbetreibern eingereicht worden seien.

Abwarten bei Trasse Schweiz

Eingegeben werden sie bei Trasse Schweiz, der Vergabestelle, die bestimmt, wer wann und wo auf dem Schienennetz fahren darf. Die Bahnunternehmen hätten bis Ende April Zeit, ihre Wünsche einzureichen, sagt Thomas Hösli von Trasse Schweiz.

Bis Ende August sollen die Fahrrechte auf den Schienen definitiv vergeben sein. Dann wisse man auch, ob und wo die eine oder andere S-Bahn zulasten des Güterverkehrs gestrichen wird.

Gleichstellung auf der Schiene

Aber es sei jetzt schon klar, dass man für den Güterverkehr bessere Trassen-Bedingungen schaffen wolle, so Hösli weiter. «Damit setzt man die Güterzüge den Personenzügen gleich. So kommt es in den Hauptverkehrszeiten zu den Engpässen, die man lösen muss.»

«  Man setzt die Güterzüge den Personenzügen gleich. So kommt es in den Hauptverkehrszeiten zu Engpässen, die man lösen muss. »

Thomas Hösli
Fahrrechte-Verantwortlicher bei Trasse Schweiz

Bei BLS Cargo ist man mit der neuen Gleichstellung auf der Schiene zufrieden. Schliesslich sei es der Auftrag der Politik und des Schweizer Volks, den Güterverkehr zu fördern, um die Strassen zu entlasten. Deshalb sei ein attraktiver Fahrplan auch für Güter wichtig.

Schlimmstenfalls werden Pendlerzüge gestrichen

Im Extremfall könnte das aber dazu führen, dass ab Fahrplan 2018 der eine oder andere Entlastungszug morgens oder abends wegfällt. Hösli betont jedoch: «Das ist aber wirklich das Worst-Case-Szenario. Wir werden alles unternehmen, dass es nicht dazu kommen wird.»

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Cargo im Takt

    Aus Tagesschau vom 14.12.2016

    Mit der Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels am letzten Wochenende hat die SBB auch den Taktfahrplan für den Güterverkehr eingeführt.

  • Ständig kommen neue Güterzüge am Güterbahnhof Limmattal an und müssen auf die 64 Gleise verteilt werden. Hier werden die Waggons zu neuen Zügen zusammengefügt, damit Pakete, Kies und Erdöl auch tatsächlich in Basel, Bern oder St. Gallen landen.

    Güterverkehr – im Takt unterwegs

    Aus Rendez-vous vom 14.12.2016

    Mit dem Fahrplanwechsel am Sonntag ist für den Schweizer Güterverkehr ein neues Zeitalter angebrochen: Erstmals gibt es auch bei SBB Cargo einen Taktfahrplan. Für die Bahn ist das mit grossen Umstellungen verbunden. Hat der ausgeklügelte Fahrplan den Praxistest bestanden? Eine erste Bilanz.

    Rafael von Matt