Zum Inhalt springen

Header

Audio
Strafanzeige gegen Viagogo
Aus Espresso vom 01.04.2021.
abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
Inhalt

Vorwurf Betrug Konsumentenschutz reicht Strafanzeige ein gegen Viagogo

Auf der Ticketplattform gab es Eintritte zu kaufen für Anlässe, die wegen Corona längst abgesagt oder verschoben sind.

Nun versucht es auch die Stiftung für Konsumentenschutz: Sie reicht Strafanzeige ein gegen die Ticketplattform Viagogo. Dies, weil auf Viagogo Tickets zu kaufen waren für Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie längst abgesagt oder verschoben waren. Der Konsumentenschutz kaufte nach eigenen Angaben je ein Ticket für einen Auftritt der Schweizer Komikerin Stéphanie Berger in Solothurn sowie für ein Konzert in Amsterdam. Diese Veranstaltungen hätten im Februar bzw. im März stattfinden sollen.

«Die Durchführung wurde durch Viagogo ausdrücklich bestätigt», schreibt die Stiftung für Konsumentenschutz in ihrer Medienmitteilung. Tatsächlich seien die beiden Veranstaltungen zum Zeitpunkt des Kaufs jedoch bereits abgesagt gewesen. «Wir verurteilen das als Betrug», sagt Geschäftsführerin Sara Stalder. Das sei eine neue und perfide Masche: «Viagogo nutzt die unsichere und verwirrliche Lage rund um die Corona-Öffnungsschritte aus und pokert damit, dass die Leute die Übersicht verloren haben.»

Sara Stalder: «Gespannt, was die Justiz sagt»

Für die Stiftung für Konsumentenschutz verstösst Viagogo mit dem Verkauf von Tickets für abgesagte oder verschobene Veranstaltungen gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). «Dieses Gesetz sagt, dass ein Unternehmen keine Produkte anbieten darf, die nicht vorrätig sind», so Sara Stalder. «Aus unserer Sicht ist das ein betrügerisches Geschäftsmodell – und wir sind gespannt, was die Justiz dazu sagt.»

Tatsächlich darf man darauf gespannt sein, denn bis anhin ist Viagogo bei Klagen in der Schweiz glimpflich davongekommen: So hat etwa das Bundesgericht im Dezember 2020 eine Klage des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) abgewiesen. Dieses hatte Viagogo vorgeworfen, sich als offizieller Ticketverkäufer auszugeben, obwohl es sich nur um eine Wiederverkaufsplattform handelt. Das Bundesgericht war jedoch der Ansicht, dass der Durchschnittskonsument erkennen könne, dass auf Viagogo Tickets weiterverkauft würden.

Viagogo: «Es handelt sich um einen Fehler»

Auf Anfrage des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» äussert sich Viagogo nicht im Detail zu den massiven Vorwürfen der Stiftung für Konsumentenschutz. In einer schriftlichen Stellungnahme heisst es, man bearbeite aufgrund der Corona-Pandemie weltweit eine enorme Anzahl von Eventverschiebungen. «Sollten Tickets für abgesagte Veranstaltungen zum Verkauf angeboten werden, handelt es sich um einen Fehler.»

Das Unternehmen verspricht, Betroffenen den Kaufpreis zu erstatten: «Sollte der Veranstaltungsstatus zum Zeitpunkt des Kaufs nicht korrekt sein, [...] haben Käufer Anspruch auf Rückerstattung.» Dies gilt laut Viagogo auch, wenn Veranstaltungen komplett abgesagt werden.

Espresso, 01.04.2021, 08:13 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Röné Bringold  (Röné Bringold)
    Stimmen Festival 2021 in Lörrach/Arlesheim/Riehen:
    Bei Viagogo sind einige Konzerte aufgeführt die schon länger abgesagt wurden.
    Ebenso findet man Angaben über Stehplätze Kat. A und Kat. B obwohl es sich um den Marktplatz in Lörrach handelt = Stehplätze für alle gleich!
    Die massiv überhöhten Ticketpreise ist ein anderes leidiges Thema.
  • Kommentar von sybille brini  (sybille b.)
    Dass diese Abzocker-Plattform immer noch aktiv sein darf! Kaufen grosse Mengen Tickets für alle möglichen Veranstaltungen zusammen und verkaufen sie dann zu überhöhten Preisen - und jetzt sogar ungültige Tickets! Es ist keineswegs sofort ersichtlich, dass Viagogo eine reine Wiederverkaufsplattform ist. Man möchte gerne wissen, wer eigentlich hinter dieser obskuren Plattform steckt und wer Geld für die Ticketkäufe vorstreckt. Dieses Gebaren erinnert an gewisse Maskendeals während der Pandemie...
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Am 11.4.2020 hat das Handelsgericht ZH eine ähnliche Klage des SECO gegen Viagogo abgeschmettert. Das Klima in unserem Land würde über Urnengänge der letzten 30 Jahre dafür gemacht, Leute über den Tisch zu ziehen. Sie empfinden die Reibung als Nestwärme. Und darum wird auch diese Klage der SKS verdunsten.