Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Vorwurf: Zweite Gotthard-Röhre teurer als angenommen

Die Alpen-Initiative ist davon überzeugt, dass der Bundesrat im Zusammenhang mit der Gotthard-Sanierung Falschinformationen verbreitet hat. Die Kosten könnten doppelt so hoch ausfallen wie im Sommer veröffentlicht.

Tunnelportal Gotthard Airolo
Legende: Der Gotthard-Strassentunnel: Eine zweite Röhre verhindere eine Totalsperrung, sagt der Bundesrat. Keystone

Ende Juni hatte sich der Bundesrat für den Bau eines zweiten Strassentunnels am Gotthard ausgesprochen. Damit soll eine Totalsperrung des Alpendurchgangs während der Tunnelsanierung in den 2020er Jahren verhindert werden.
 

Eine temporäre Totalsperrung wurde auf 1,2 bis 2, eine zweite Röhre auf 2,8 Milliarden Franken beziffert. Aufgrund der Kostendifferenz von 0,8 bis 1,6 Milliarden Franken entschied sich der Bundesrat für die zweite Röhre. Nun aber zeigt die Alpen-Initiative auf, dass der Bundesrat von einem unvollständigen Kostenvergleich ausgegangen sei. Nicht berücksichtigt seien die Betriebs- und Unterhaltskosten des neuen Tunnels bis zur nächsten Sanierung nach 40 Jahren. Das ergebe eine Kostendifferenz von 2,8 bis 3,4 Milliarden Franken.

Vorwurf zurückgewiesen

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) weist die Vorwürfe zurück: «Der Entscheid des Bundesrats basiert auf umfangreichen Analysen und seriösen Berechnungen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler, 8405 Winterthur
    Logo, solche Projekte waren schon in der Vergangenheit viel teurer, so wird es auch weiter hin so bleiben. Gratis Tipp: Man muss nicht immer so Bundesrat gläubig sein, das ist nicht gut für das eigene Herz und den Geldbeutel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.F., Goldau
    Schreibt hier (in den Kommentaren) eigentlich die ganze Autolobby? Man könnte ja den Zug nehmen, dann gäbe es auch weniger Staus und "tonnenweisen ausgestossenen Dreck"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    die NEAT verkommt so langsam zur Zangengeburt. Erst eine enorme Kostenüberschreitung, nun auch noch die Finanzierung der Zufahrt (zumindest in Italien). Vor diesem Hinergrund sind die Argumente der Alpeninitive gegen etwas höhere Kosten einer 2. Röhre ( mit einer Spur ! ) ein Hohn. Mir scheint das ist ein Syptom des "Tunnelblickes".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen