Zum Inhalt springen

Header

Audio
Parteiencheck: Rosmarie Quadranti (BDP)
Aus Tagesgespräch vom 11.09.2019.
abspielen. Laufzeit 27:57 Minuten.
Inhalt

Der Parteiencheck Die BDP: «Langweilig, aber gut»

Die Partei kämpft im Parlament um ihre Existenz. Ihr Motto: Vernünftige und machbare Lösungen.

Für die BDP geht’s um die Existenz, sprich: die Fraktion im Nationalrat (5 Sitze). Die Kleinpartei will im Wahljahr 2019 den Negativtrend aus den Kantonen brechen, ihre insgesamt 8 Sitze im Parlament und die Fraktion halten. Ihr Motto: Vernünftige und machbare Lösungen.

Die BDP setzt auf folgende Kernthemen:

Klimawandel: Die BDP unterstützt die Gletscherinitiative und äussert sich auch sonst oft zu Umwelt- und Energiethemen. Sie ist in diesen Themen eher progressiv unterwegs, unterstützte auch die Energiestrategie 2050.

Europa: Als eine der wenigen Parteien stellt sich die BDP hinter das Rahmenabkommen.

Altersvorsorge: Die BDP will eine Verknüpfung von Rentenalter und Lebenserwartung; ein flexibles Rentenalter und Einzahlungen in die Pensionskasse bereits ab 18 ermöglichen. Zudem will sie bessere Chancen für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitsnehmer.

Die Tops und Flops der letzten 4 Jahre

Tops der BDP

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Der Wahlkampf: Einen (kleinen) Erfolg konnte die BDP mit ihrer Wahlkampagne verbuchen: Selbstironisch thematisiert sie ihre eigene Bedeutungslosigkeit mit dem Slogan: «Langweilig, aber gut».
  • Am Puls der Bevölkerung: Die BDP steht bei Abstimmungen regelmässig auf der Gewinnerseite, sie hat in den letzten 4 Jahren nur 4 Volksabstimmungen verloren.
  • Auf das Vorhaben des Bundesrates, Kriegsmaterialausfuhren in Bürgerkriegsländer zu erleichtern, reagierte die BDP mit einer Motion: Dies solle das Parlament und nicht der Bundesrat entscheiden. Nach der Ablehnung der Motion im Ständerat wurde die «Korrektur-Initiative» lanciert und bereits eingereicht.

Flops der BDP

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Flops der BDP
  • Die Partei: Grösstes Problem ist der generelle Zustand der BDP. National spielt die BDP keine Rolle mehr. Es ist ihr auch 10 Jahre nach der Parteigründung nicht gelungen, ein klares, eigenständiges Profil zu entwickeln und sich von den anderen Parteien abzugrenzen. Zudem fehlen markante Köpfe (Parteigründer Hans Grunder tritt ab) und auch der Nachwuchs fehlt. Die Quittung an der Urne: In den Kantonen ist sie in den letzten 4 Jahren in 5 Kantonen aus den kantonalen Parlamenten geflogen, sie ist mittlerweile nur noch in 5 Kantonen im Parlament vertreten.
  • Debakel im Kanton Graubünden: Der aussichtsreiche Regierungsratskandidat Andreas Felix trat kurz vor den Wahlen zurück wegen des Bündner Bau-Kartell-Skandals. Die BDP büsste in der Folge einen von 2 Regierungsratssitzen ein.
  • Eric Stauffer: Das «enfant terrible» der Genfer Politik tritt für die BDP Genf zu den Nationalratswahlen an. Die nationale Parteispitze ist dagegen, kann ihn aber nicht daran hindern. Als Reaktion auf Stauffers Kandidatur kappten die Bündnispartner der BDP die Listenverbindung, weshalb die BDP im Kanton Genf nun alleine in die Wahlen ziehen muss.

Die BDP lancierte ihren Wahlkampf Ende April mit einer Kampagne, die einiges an Echo auslöste. Mit dem Claim «BDP – Langweilig, aber gut» nimmt sich die Partei selbst auf die Schippe, was gerade in den sozialen Medien gut ankommt. Auf Facebook will man die Werbung transparent machen und auf Dark Ads verzichten. In den sozialen Medien setzt die Partei zusätzlich auf Kurzfilmchen mit Statements ihrer nationalen Aushängeschilder zu aktuellen Themen. Diese kommen allerdings sehr handgestrickt bis unverständlich daher.

Mittel und Wahlleiter

Wahlbudget:0.5 bis 1 Mio. Franken (ähnlich wie vor 4 Jahren)
Wahlleiter:NR Lorenz Hess

Sonst sind ihre finanziellen Mittel als Kleinpartei begrenzt. Die nationale BDP gibt den Kurs vor, die Umsetzung soll in den Kantonen geschehen. Das heisst konkret: traditionell mit Wahlplakaten, Standaktionen und Strassenwahlkampf.

Quelle: xxx, tt.mm.jj 05101520253035FDPCVPBDPEVPGLPSVPSPGrünegewonnenverlorenStimmfreigabe5152535gewonnenverlorenStimmfreigabe94%91%88%64%64%61%54%45%ERFOLG AN DER URNEAnzahl Vorlagen / Erfolgsquote in Prozent2016 - 2019
0%BDP-Frauenanteilim Nationalratim Ständerat14%0 von 1 Sitz1 von 7 Sitzen

Die BDP ist in 16 Kantonen aktiv, es ist aber noch nicht sicher, ob sie in allen antreten wird. Priorität haben die Kantone, in denen sie «gut» aufgestellt ist, das sind nicht viele (BE, GL, GR).

OffeneAussenpolitikLiberaleWirtschaftspolitikRestriktiveFinanzpolitikLaw&OrderRestriktiveMigrationspolitikAusgebauterUmweltschutzAusgebauterSozialstaatLiberaleGesellschaftQuelle: smartvote / sotomoBDP SchweizDurchschnitt aller Kandidat/-innenÄ www.smartvote.ch / www.sotomo.ch255075100AussenpolitikOffeneWirtschaftspolitikLiberaleFinanzpolitikRestriktiveLaw&OrderRestriktiveMigrationspolitikAusgebauterUmweltschutzSozialstaatAusgebauterGesellschaftLiberale255075100
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Wer Personenkult betreibt (zB.: Eric Stauffer in Genf nicht als Kandidat akzeptiert!) politisiert nicht "langweilig", sondern stur und egoistisch! Die Aussicht, dass diese einst gegründete "Anstandspartei" (um gegen die verhasste SVP bei jeder Gelegenheit zu poltern), nach den Wahlen mindestens die Fraktionsstärke verlieren wird, ist sehr wahrscheinlich! Nun, viele BDP-Wähler sehen das auch so, sie wählen diese Kleinpartei nur, weil sie gegen die SVP weiterhin Hass und Verachtung zeigen wollen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran  (Tom Duran)
    Keine, aber auch überhaupt keine dieser Parteien vertritt meine Interessen auch nur im Geringsten. Weder Links noch Rechts. Diese Schleimer sind so Zahn und Machtlos das es sich nicht mal lohnt den Stift aufzumachen und blind ein Kreuz zu setzen. Nein Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger  (jolanda)
      Solche egoistische, politische "Null-Ansichten", Herr Tom Duran, zerstören mittelfristig unsere direkte Demokratie und vorallem die errungene Geschichte des weltweit beneideten Kleinstaates Schweiz. Es gibt Menschen, die wollen offensichtlich, dass die erfolgreiche Schweiz in den unteren Bereich (Richtung Armut) getrieben wird. Auch mit 80 Jahren bin ich heute noch dankbar in der Schweiz geboren worden zu sein und nehme meine Pflichten und Rechte auch als "alter Grufti" immer noch ernst!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Die meisten BDP Politiker/innen haben keine sichtbare Linie und politisieren quer Feld und somit kann der Stimmbürger sie schwer ordnen. Mehrheitlich sind sie auch eher EU bezogen und wirtschaftsfreundlich. Mit der positiven und zustimmenden Haltung zum EU-Waffenrecht haben die BDP-Politiker/Innen seinen Wählern in den Rücken geschossen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen