Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unbekannte haben viele Wahlplakate mit «Umweltverträglichkeits-Stickern» beklebt.
abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
Inhalt

Vor den Wahlen Klima-Kleber sorgen in Basel für Unmut

Letzte Woche wurden in Basel viele Wahlplakate mit Stickern überklebt, die angeben, wie umweltfreundlich die Parteien seien.

Erneut wurden in Basel Wahlplakate verschandelt: Unbekannte überklebten zahlreiche Parteiwerbungen. Illegal sei die Aktion, darüber sind sich SVP und die Grünen einig. Würde man wissen, wer für die Aktion verantwortlich ist, würde man Strafanzeige erstatten, sagt Joël Thüring, Parteisekretär der SVP. Harald Friedl, Präsident der Grünen, bringt für die Aktion noch ein gewisses Mass an Verständnis auf. Sie habe für die Wählerschaft durchaus einen Informationsgehalt, sagt er.

Die Informationen auf den Klebern, welche angeben, zu wie viel Prozent eine Partei «umweltverträglich» sei, stammen vom Umweltrating der Umweltallianz, ein Zusammenschluss von WWF, Greenpeace, Pro Natura und VCS. Die Umweltverbände haben dafür das Abstimmungsverhalten aller Parlamentarierinnen und Parlamentarier bei Klimathemen in den vergangenen vier Jahren analysiert.

Das Rating sei keine Wahlempfehlung, sagt Marie Seidel, Medienverantwortliche des WWF, sondern als Wahlinformation zu verstehen. Von der Kleber-Aktion distanziert sich die Umweltallianz deutlich. Die Kleber bezifferten die Klimaverträglichkeit der Partei als Ganzes, sagten über die Positionen der einzelnen Kandidatinnen und Kandidaten indes wenig aus, so Seidel. Innerhalb der Parteien gebe es grosse Unterschiede.

(SRF1, Regionaljournal Basel, 06.32 Uhr)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Nochmals ein Versuch: Wenn man die bald 50 (!) "Kommentare" zum Thema liest, wird einmal mehr die SVP mehrheitlich zum "Täter" gestempelt und die Vandalen, die Plakate verschandeln (überkleben) zu Opfern gemacht! Es zeigt einfach, wer eine andere Meinung zu der Klimaveränderung hat, wird undemokratisch und verunglimpfend unter der "Gürtellinie" behandelt und "bestraft"! Ein Faktum, das man bei den kommenden Wahlen auch beachten sollte! Schlagworte und Vandalismus nützt dem Klima nichts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller  (marchman)
    Außerdem wer zertifiziert diese Angaben und wie wirden die Ergebnisse erarbeitet?? Warscheinlich frei Bauchgefühl??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Abel  (Knispel)
    das nervt auch in Uri.
    Das Ziel ist vermutlich, dass der Politiker gewählt werden sollte, der „grüner“ ist - aber das allein ist nicht alles was ein Politiker braucht, es ist nur gerade das, was derzeit aktuell ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen