Zum Inhalt springen

Header

Video
Freisinnige Gapany drängt CVP-Mann Vonlanthen aus dem Ständerat
Aus Tagesschau vom 10.11.2019.
abspielen
Inhalt

Wahlkrimi im Kanton Freiburg Johanna Gapany verdrängt Beat Vonlanthen aus dem Ständerat

Die 31-jährige FDP-Herausforderin zieht neben SP-Präsident Levrat als erste Frau für den Kanton ins Stöckli ein.

  • Der amtierende CVP-Ständerat Beat Vonlanthen ist im zweiten Wahlgang der Ständeratswahlen am Sonntag nicht wiedergewählt worden.
  • Als erste Frau zieht die 31-jährige Johanna Gapany (FDP) für den Kanton Freiburg in den Ständerat ein. Sie erzielte nach einer Nachzählung 138 Stimmen mehr als Vonlanthen.
  • SP-Präsident Christian Levrat lag während des langen Wahltags immer in Führung.
  • Wegen technischen Übermittlungsproblemen verzögerte sich die Auszählung der Wahlresultate bis nach 21 Uhr.

Mit Gapany und Levrat vertreten gleich zwei Personen aus dem Bezirk Greyerz den Kanton Freiburg in den kommenden vier Jahren im Ständerat. Johanna Gapany lebt in Bulle und sitzt im Gemeinderat der 23'500 Einwohner zählenden Stadt. Sie ist auch Grossrätin im Freiburger Kantonsparlament und arbeitet als Projektleiterin bei einem Privatspital in Freiburg.

Beat Vonlanthen.
Legende: Beat Vonlanthen (CVP) wurde als Drittplatzierter nicht wiedergewählt. Keystone

Auch Christian Levrat lebt unweit von Bulle in Vuadens. Er wird im Dezember seine dritte Legislaturperiode im Ständerat antreten. Seit vielen Jahren vertraten immer ein Französisch- und ein Deutschsprachiger den zweisprachigen Kanton Freiburg im Ständerat. Das ändert nun.

Das lange Warten auf die Resultate

Die Auszählung stockte am Nachmittag wegen fehlerhaft übermittelten Resultaten. Die Staatskanzlei sprach von «technischen Problemen». Beim Zusammentragen der Stimmen habe der Kanton Freiburg auf eine externe Firma gesetzt. Das System dieser Firma verursache Probleme. Den ganzen Nachmittag versuchten Experten, den Fehler zu beheben.

Video
Rolf Dietrich zur Verzögerung bei der Stimmenauszählung
Aus Tagesschau vom 10.11.2019.
abspielen

Staatskanzlerin Danielle Gagnaux-Morel entschuldigte sich vor den Medien für die Verzögerung. «Wir haben entschieden, das Problem nun manuell zu regeln», sagte Gagnaux-Morel kurz nach 18 Uhr. Die Wahlbüros übermittelten daraufhin die letzten Resultate manuell.

Video
Staatskanzlerin Gagnaux erklärt die Situation in Freiburg
Aus News-Clip vom 10.11.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.