Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Viele Parteien setzen auf eine Staubsauger-Strategie» abspielen. Laufzeit 06:16 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 09.09.2019.
Inhalt

Nationalratswahlen Spannende Ausgangslage mit Überraschungspotential

Gleich zwei der fünf Bündner Nationalratssitze könnten die Parteifarbe wechseln. Die Einschätzung der Redaktion.

Vier bürgerliche Politiker, eine linke Politikerin – so sieht aktuell die Bündner Vertretung im Nationalrat aus.

Bündner Vertretung in Bern

Heinz Brand (SVP)Seit 2011
Duri Campell (BDP) Seit 2015
Martin Candinas (CVP) Seit 2011
Magdalena Martullo-Blocher (SVP) Seit 2015
Silva Semadeni (SP) (tritt nicht mehr an)1995-1999, Seit 2011

Ändern will das die SP. Sie kündete am 9. September an, dass sie auf Kosten der SVP einen zweiten Sitz holen will. Bereits vor acht Jahren holte eine Allianz von SP, GLP und Verda einen zweiten Sitz.

Unter Beschuss ist der zweite SVP-Sitz auch von der bürgerlichen Mitte. FDP, BDP und CVP haben sich erneut zu einer Listenverbindung zusammengeschlossen.

Strategie «Staubsauger»

Die Auswahl an Kandidierenden für den Nationalrat ist gross, die Wahlchancen liegen bei fünf Prozent, denn gleich 100 Kandidaten und Kandidatinnen wollen einen der Sitze ergattern. Für die Kandidierenden ist es die Chance, sich auf einer kantonalen Bühne zu präsentieren.

Aber auch für die Parteien sind viele Kandidaten attraktiv. Je nach Profil können sie in unterschiedlichen Bereichen und Regionen Stimmen sammeln – wie ein Staubsauger. Alleine die SVP stellt einen Viertel aller Kandidierenden, die FDP 20, SP und CVP je 15.

Die BDP muss kämpfen

Seit ihrer Gründung hat die Bündner BDP kontinuierlich Wähleranteil verloren. Den Sitz für die Partei verteidigen soll Duri Campell. Der Landwirt tritt zwar als Bisheriger an, hat aber in den vergangenen vier Jahren nie die grosse Bühne gesucht.

Legende:
Kanton Graubünden: Parteistärke 1991 - 2015 BDP und GLP traten 2011 erstmals zur Wahl an. Die Grünen waren 1995 (3,5%) und 2011 (2,2%) dabei. Kanton Graubünden

Falls die BDP weiter Stimmen verliert , könnte die Partei hinter die CVP und die FDP zurückfallen. Das könnte der FDP ermöglichen, ihren vor acht Jahren verlorenen Sitz wieder zurückzugewinnen.

Drei Sitze unbestritten

In sicheren Gewässern unterwegs ist zurzeit Martin Candinas (bisherig, CVP). Seine Wiederwahl ist nicht gefährdet. Angesichts des Wähleranteils können auch die SVP und die SP mit einem Sitz rechnen.

Kann die SVP ihren zweiten Sitz halten? Wer gewinnt in der bürgerlichen Mitte? Kann die linke Allianz davon profitieren, dass der Klimaschutz politisch bewegt? Der Wahlherbst verspricht spannend zu werden, so die Einschätzung des «Regionaljournals Graubünden».

SRF1, Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr; habs

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Frei  (Peter Frei)
    SVP (Martullo) verliert Sitz an GLP. BDP geht an FDP. Sensationell dürfte die Ständeratswahl werden. CVP-SR Engler massiv unter Druck wegen Baukartellskandal, er war als Regierungsrat Chef des Amtes! Gemäss NZZ besteht seit kurzem Verdacht, dass seine Beamten geschmiert wurden. Er will von den jahrelangen Preisabsprachen/Beamtenbestechung kein Wörtchen gehört haben... komisch, als hochbezahlter RR hätte er so kontrollmässig total versagt. Engler-Abwahl? SR-Sitzgewinn der SVP als stärkste Partei?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Der logischen Notwendigkeit entsprechende, ehrliche, transparente Volks-Politik für jung bis alt (essentiell und existenziell), ist gefragt. Dazu gehört doch logischerweise auch, mit der notwendigen Einsicht und Umsicht, verantwortungsbewusst, die Erhaltung der gefährdeten "Lebensgrundlage" (ERDE - WASSER, also Ökosystem und Umwelt) der Schweizer Bevölkerung aktiv zu fördern! Ohne das, gibt es keine Wirtschaft, keine Arbeit, kein Geld und schon gar kein "LEBEN"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Was wir brauchen sind Politiker/innen, welche die Sorgen und Ängste der Wähler "spüren" und machbare und nachhaltige Lösungen ausarbeiten und anbieten!
    Was wir nicht brauchen können sind stark "Wirtschafts gesteuerte Selbstarsteller und Blender"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen