Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Ehe für alle?» Stefan Engler: «Ich nehme den Joker» abspielen. Laufzeit 15:37 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 12.09.2019.
Inhalt

Ständeratswahlen Graubünden Stefan Engler, konservativer Lobbyist für das Berggebiet

Mit 27 begann Stefan Engler als junger CVP-Politiker aus Surava seine Karriere im Grossen Rat, mit 39 wurde er in die Bündner Regierung gewählt. Als Vorsteher des Bau-, Verkehrs- und Forstdepartements beschäftigten ihn unter anderem die Rückkehr des Bärs sowie diverse grosse Umfahrungsprojekte. 2011 wählten die Bündner und Bündnerinnen Engler als Ständerat.

Stefan Engler

Stefan Engler

Ständeratskandidat GR

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Stefan Engler wurde 1960 geboren. Mit seiner Frau und den beiden Töchtern wohnt er seit drei Jahren in Chur, vorher in Surava.
  • Der Rechtsanwalt studierte in Bern. Er war danach als Richter und Anwalt tätig.
  • Seit drei Jahrzehnten politisiert Stefan Engler, als Gemeindepräsident (1990 bis 1998), Kreispräsident (1991 bis 1997), Grossrat (1987 bis 1999) und Regierungsrat (1999 bis 2010). Dort leitete er das Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement.
  • 2011 wurde Engler als CVP-Vertreter in den Ständerat gewählt und ist heute Parteipräsident der Bündner CVP.
  • Der heute 59-Jährige ist Verwaltungsratspräsident der Rhätischen Bahn und sitzt in mehreren Verwaltungsräten der Wasserkraftbranche.

In der vergangenen Legislatur war Engler mit zwei Vorstössen erfolgreich: Eine Motion forderte eine zusätzliche, spezifische Entlastung der Hotellerie bei der Mehrwertsteuer, die andere öffentliche Gelder für Sportanlässe auf national bedeutenden Sportanlagen. Im Ständerat ist Engler ein aktiver Redner. Dabei fällt er weniger durch träfe Sprüche und Bonmots auf, als vielmehr durch sachbezogene, oft stark juristisch geprägte Wortmeldungen.

Politische Ziele

Er kandidiere erneut, weil «es das ist, was ich am liebsten mache und am besten kann». Er habe immer noch Lust und sei gut in Form, die Rahmenbedingungen für das Zusammenleben mitzugestalten, sagt Stefan Engler.

Besonders aufgefallen ist Stefan Engler in den letzten Jahren mit seinem Vorstoss, den Wolfsschutz zu lockern. Mittlerweile ist das Thema mehrmals von den Räten in Bern behandelt worden, und der aktuelle Vorschlag zur Möglichkeit Wölfe abzuschiessen geht heute deutlich weiter als die ursprüngliche Idee von Engler.

Smartvote Spider von Stefan Engler
Legende: SMARTVOTE

Im Parlament unterstützte er die aktuelle Fassung. Engler betont aber: «Ich wollte den Wolf nie ausrotten». Für die Regulierung des Wolfs würden die Wildhüter in den Kantonen zuständig sein. «Ich bin überzeugt, dass die neue Möglichkeit verantwortungsvoll eingesetzt wird».

Einschätzung zu den Wahlchancen

2011 und 2015 wurde Stefan Engler ohne Konkurrenz jeweils mit dem besten Resultat in den Ständerat gewählt. 2019 muss Engler nun erstmals einen Wahlkampf samt Gegnern führen. Neben seinem Ständeratskollegen Martin Schmid (FDP) treten auch Valérie Favre Accola (SVP), Jon Pult (SP) und Géraldine Danuser (GLP) an.

Die Wahlchancen des 59-jährigen CVP-Politikers stehen sehr gut. In Bern gilt er als wichtiger Vertreter seiner Partei, der sich aktiv an der Debatte beteiligt. Als ehemaliger Bündner Regierungsrat, RhB-Verwaltungsratspräsident und Jäger ist er weit über seine Parteigrenzen hinaus vernetzt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.