Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Es wird kaum eine Überraschung geben»
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 03.11.2019.
abspielen. Laufzeit 16:55 Minuten.
Inhalt

Kampf um den 2. Ständeratssitz «Der zweite Wahlgang ist oft eine Korrektur»

Für Politologe Michael Hermann ist klar: Der Rückstand von Marionna Schlatter auf Ruedi Noser ist kaum aufzuholen.

Am 17. November wählen die Zürcher Stimmberechtigen einen zweiten Ständerat oder eine zweite Ständerätin. Zur Wahl stehen der bisherige Ruedi Noser (FDP) und Marionna Schlatter (Grüne). Alle anderen Konkurrentinnen und Konkurrenten wie Roger Köppel (SVP) und Tiana Moser (GLP) treten im zweiten Wahlgang nicht mehr an.

Im ersten Wahlgang erreichte Ruedi Noser zwar den zweiten Platz, verpasste mit 141'700 Stimmen aber das absolute Mehr. Marionna Schlatter landete hinter Ruedi Noser und Roger Köppel überraschend auf Platz vier und erhielt 95'142 Stimmen. Das «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» spricht mit dem Politologen Michael Hermann über die Unwägbarkeiten von Wahlprognosen und lotet die Chancen der Kandidaten aus.

Michael Hermann

Michael Hermann

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Michael Hermann ist Geograf und Politikwissenschaftler. Er ist Leiter der Forschungsstelle Sotomo und lehrt am Geografischen und am Politikwissenschaftlichen Institut der Universität Zürich.

SRF: Die Parteien haben ihre Wahlempfehlungen abgegeben, die SVP unterstützt den bisherigen FDP-Ständerat Ruedi Noser, die GLP hat Stimmfreigabe beschlossen. Wie überraschend waren für Sie diese Entscheidungen?

Michael Hermann: Überrascht hat mich die Entscheidung der SVP. Sie hat vor dem ersten Wahlgang massiv gegen den FDP-Kandidaten Ruedi Noser Stellung bezogen. Dass die SVP nun Ruedi Noser unterstützt - wenn auch halbherzig - zeigt auch, dass die Partei nach dem Absturz an den eidgenössischen Wahlen demütiger geworden ist und dass auch sie einen Schritt auf die Freisinnigen zugehen muss, wenn sie in der Politik etwas erreichen will. Die Stimmfreigabe der GLP war naheliegend. Die GLP ist eine Partei der Mitte und ist sowohl liberal wie auch grün geprägt.

Wie entscheidend sind die Wahlempfehlungen?

Wahlempfehlungen bewirken im zweiten Wahlgang häufig nicht sehr viel. Profitiert hätte aber vor allem die grüne Kandidatin Marionna Schlatter, wenn die GLP sie unterstützt hätte. Sie hätte diese Stimmen gebraucht, um eine Chance zu haben. Es ist für Marionna Schlatter sehr schwierig, ihren Rückstand aufzuholen. Der Vorsprung von Ruedi Noser ist zu gross. Und oft ist der zweite Wahlgang auch eine Korrektur vom ersten Wahlgang. Das war auch vor vier Jahren so. Bastien Girod von den Grünen lieferte einen guten zweiten Wahlkampf, konnte nochmals mobilisieren, blieb aber gegen Ruedi Noser chancenlos.

Die Umfragen und Prognosen vor dem ersten Wahlgang waren unpräzise. Auch Sie haben die Wucht der grünen Welle, sowie den Absturz der SP und der SVP unterschätzt. Was machte die Prognose so schwierig?

Den Trend, dass die Grünen und die Grünliberalen die Wahlsieger sind, diesen Trend haben wir klar vorausgesehen. Ebenfalls richtig war auch die Prognose, dass SVP und SP Wähleranteile verlieren. Bei den Prognosen blieben wir aber vorsichtig, auch aus Erfahrung. Eidgenössische Wahlen waren bisher immer etwas ausgleichend zu den Wahlen in den Kantonen. Genau das war bei den eidgenössischen Wahlen 2019 anders. Die Schweiz verändert sich nicht mehr schrittweise wie früher, sondern sprunghaft, wie in den Nachbarländern. Es gab eine Mobilisierung und gleichzeitig eine Demobilisierung, das ist neu für die Schweiz. Das werden wir in Zukunft berücksichtigen müssen.

Das Gespräch führte Margrith Meier. Sie finden das ganze Gespräch im Audiofile.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Die Prognosen von Herrn Hermann sind mit Vorsicht zu geniessen und taugen kaum etwas, wie wir seit dem 20. Oktober wissen. Ausnahme ist, dass zweite Wahlgänge meist weniger Wahlvolch an die Urne bringen. Dafür braucht man keine überbezahlten Prognosen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Bei allem Respekt. Aber es gibt mehr als der Kanton ZH. Ich hatte schon Mühe das man eine Arena Sendung nur mit ZH Ständeratswahlkampf gesendet wurde und jetzt fängt man schon 2 Wochen vor der Abstimmung mit vielen Beiträgen über die Ständeratswahlen von ZH an. Es gibt nächste Wochenende 2. Wahlgänge in den Kantonen Freiburg, Waadt und Genf. Teils Spannende Fragen, wie verliert die FDP ihren Sitz an die Grünen im Kanton Waadt und schafft es die FDP in Freiburg den Sitz der CVP zu erobern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen