Zum Inhalt springen

Schweiz «Was sie durchmachte, würde ich meinen Feinden nicht wünschen»

«Der Rausschmiss aus der Partei hat sie nicht kaltgelassen»: Esther Girsberger, die Biografin von Eveline Widmer-Schlumpf, beschreibt, wie die Bundesrätin trotz ärgstem politischem Gegenwind standhaft und sachlich bleiben konnte.

Legende: Video «Viel Lob für die abtretende Widmer-Schlumpf» abspielen. Laufzeit 1:05 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 29.10.2015.

SRF News: «Unbeirrbar» sei sie, haben Sie vor vier Jahren geschrieben. Trifft das auch auf die Art und Weise zu, wie die Bundesrätin zurückgetreten ist?

Esther Girsberger: Meines Erachtens ja. Sie hat das von langer Hand insofern vorbereitet, als dass sie nicht nur rechnete, sondern genau erwartete, was eingetreten ist. Das hat sie meines Erachtens nicht stark beeindruckt. Sie hat sich gesagt: Ich habe Tag und Nacht hart gearbeitet, habe getan, was ich konnte, was in meinem Ermessen lag, ohne nach rechts und nach links zu schielen. Sie wusste, dass es schwierig werden würde, wenn sie sich zur Wiederwahl stellt.

Sie hat schwierige acht Jahre als Bundesrätin gehabt, nicht nur schwierige Dossiers, sondern auch ein vergiftetes Verhältnis zu ihrer ehemaligen Partei. Wie hat sie das weggesteckt?

Sie hat nie irgendein böses Wort fallenlassen gegenüber Personen, die ihr das Leben nicht nur schwergemacht haben, sondern sie aufs Gröbste angegriffen haben. Das heisst nicht, dass sie das nicht belastet hat. Was sie durchgemacht hat, würde ich nicht meinen ärgsten Feinden zumuten. Ihr hat sicher geholfen, dass sie sich in die Dossiers vergraben hat. Es gab genug zu tun, und von daher konnte sie sich etwas befreien, aber belastend war es vor allem die ersten drei Jahre und anschliessend im Hinblick auf die Wiederwahl vor vier Jahren. Danach hat sich das Ganze etwas entspannt. Auch die SVP hat nicht mehr permanent auf sie geschossen, aber unbelastet liess sie die Situation sicher nicht, denn sie war eine überzeugte Vertreterin der Bündner SVP. Der Rausschmiss aus der Partei hat sie nicht kaltgelassen.

Die Reform des Finanzplatzes mit der Weissgeldstrategie ist die grosse Leistung von Eveline Widmer-Schlumpf. Wollte sie das wirklich, oder gab sie einfach dem Druck des Auslandes nach?

Die Bundesrätin hat ein sehr starkes Wertegefühl. Die Weissgeldstrategie war ihr schon als Finanzdirektorin des Kantons Graubünden und als Präsidentin der Finanzdirektorenkonferenz ein grosses Anliegen. Selbstverständlich hätte sie gerne agiert und nicht nur auf Druck des Auslandes, vor allem der USA, reagiert, aber ich glaube, sie wusste, was auf sie zukommt. Sie hat mit bestem Wissen und Gewissen das umgesetzt, was sie als gerecht ansieht. Und dazu gehört bis zu einem gewissen Grade auch die Anpassung des Bankgeheimnisses.

Eveline Widmer-Schlumpf hat ein starkes Wertegefühl.

In der Amtszeit von Frau Widmer-Schlumpf waren eine Zeit lang die Frauen in der Mehrheit im Bundesrat. Nach ihrem Rücktritt werden es wohl wieder nur noch zwei Frauen sein in der Landesregierung sein. Hat sie anders politisiert als es ein Mann an ihrer Stelle getan hätte?

Ich habe Mühe mit diesen Klischees, Frauen seien emotional und richteten sich eher nach dem Bauchgefühl, während man den Männern sachorientiertes Arbeiten zuschreibt. Aber wenn man sie in diese Klischees einordnen will, dann ist sie eine ausgesprochene Sachpolitikerin. Diesbezüglich könnte man sagen, sie hat eher männlich politisiert, wobei ihr die Frauenanliegen je länger desto mehr wichtig waren. Das merkt man auch mit der Frauenquote, die Simonetta Sommaruga im Bundesrat durchgebracht hat. Das wäre nicht gegangen, wenn nicht auch Eveline Widmer-Schlumpf sich dafür eingesetzt hätte.

Wissen Sie, was sie nächstes Jahr tun wird?

Ich habe nicht mehr Kontakt zu ihr als andere auch. Sie wird sicher wieder Arbeit haben. Ich könnte mir vorstellen, auch aufgrund der vielen internationalen Beziehungen, die sie aufbauen konnte, dass sie eine Aufgabe im internationalen Finanzbereich übernehmen wird. Und ganz sicher kann man sie beim Wort nehmen, wenn sie sagt, sie wolle mehr Zeit für ihre Familie haben. Sie ist ein ausgesprochener Familienmensch.

Esther Girsberger

Porträt Esther Girsberger
Legende: Keystone/Archiv

Die Juristin, Journalistin, Autorin und Moderatorin hat 2004 eine Biografie mit dem Titel «Eveline Widmer-Schlumpf, die Unbeirrbare» verfasst.

58 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    A.Planta wer glaubt man brauche Idole um zu einer Meinung zu stehen,macht sich schon abhängig, eher entscheide ich frei über meine Äusserungen. Aber auch hier überlasse ich es Ihnen, was Sie glauben von mir zu wissen, dies ist Ihre Freimeinungsäusserung, die mich aber nicht berührt. D.Lindenmann die Beurteilung gegenüber Wähler der SVP ist eine Diffamierung dieser Personen. Wenn man keine Argumente mehr hat, greift man auf Stammtisch-Zielgruppe traurig. Mit Niveau hat dies aber nichts zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich bin auf jeden Fall froh, dass Widmer-Schlumpf sofort aus der Partei ausgeschlossen wurde. Eine SVP-Bundesrätin, die nicht die Meinung und Haltung der SVP vertritt, wäre gerade wegen der konsequenten Haltung der SVP niemals vertretbar gewesen. Auch heute muss die SVP sich nicht erpressen lassen, welchen SVP-Bundesrat wir haben werden. Lieber keinen zweiten (dann wird die Partei noch rasanter wachsen) Sitz, als einen "falschen". (Falsch im Sinne von hinterhältig)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich würde sie als Trotzkopf mit Rachegedanken bezeichnen und deshalb als NO-GO in der Politik einstuffen. Nicht einmal ihr gegenwärtiges Lächeln ist echt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Henri Jendly (Henri Jendly)
      @Roe: sagen ausgerechnet Sie! Ha, da schleicht sich mir aber ein echtes Lächeln ins Gesicht. Übrigens: einstufen hätte auch gereicht. Und für englische Ausdrücke gibt's im Internet Dictionaries. Und... last but not least: als Trotzkopf würde ich eher Sie bezeichnen: bisher hat sich erst eine einzige Partei als Erpresserin geoutet. Es ist diejenige, welche als einzige Partei halbe und abgewählte Bundesräte hat. Es ist ein Jammer, nichts Ganzes und nicht Halbes, diese Partei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
      H.Jendly/ 1.Persönliche Angriffe im Forum wären eigentlich gegen die Netiquette. 2.Letztmals wurde ua R.Metzler abgewählt, sie wurde von ihrer eigenen Partei nicht mehr nominiert. 3. von den Parteien werden keine halben BR portiert, sie entstehen im Laufe ihrer Amtszeit, wenn Mitte-links, oft auch FDP sämtliche ihrer Vorschläge einfach abgeschmettern, um danach sagen, die SVP habe keine Lösungsvorschläge. 4.Wenn Sie mit Erpressung den Ausschluss EWS' meinen, das tut jede andere Partei häufiger.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen