Was tun mit dem Gold in der Asche?

Wenn ein Toter kremiert wird, bleiben im Durchschnitt 2,2 Gramm Gold in der Asche zurück. Was soll damit geschehen? Der Verband der Schweizer Feuerbestatter hat sich mit dem Thema befasst und einen Ethikkodex verabschiedet.

Symbolbild: Gräberfeld auf dem Friedhof Sihlfeld in Zürich.

Bildlegende: Spätestens beim Auflösen der Gräber stellt sich die Frage, was mit dem Gold gemacht werden soll. Keystone

Wird ein Mensch kremiert, bleibt nicht nur Asche zurück, sondern meist auch etwas Gold. Es stammt aus den Zahnkronen oder Eheringen. Landesweit dürfte gemäss Schätzungen von Fachleuten jedes Jahr Gold im Wert von knapp vier MIllionen Franken in den Urnen landen.

Gold soll mit der Asche in die Urne

Dort soll es auch bleiben, erklärt der Präsident des Verbands für Feuerbestattung, Marc Lüthi. Dies habe der Verband beschlossen. «Wenn Ausnahmen vorkommen, sollen sie gegenüber den Hinterbliebenen klar deklariert werden», fährt er fort. Dies betreffe auch die mögliche Verwendung des Goldes.

Die meisten Krematorien werden sich an die Regelung des Verbands halten. Die Ausnahmeregelung wurde vor allem wegen des Krematoriums Solothurn gemacht. Dort ist Stadtschreiber Hansjürg Boll nach wie vor davon überzeugt, dass die Stadt das Gold aus der Asche der Toten verkaufen soll.

Solothurn verkauft Gold aus der Asche

Einerseits mache es keinen Sinn, dass seltene Edelmetalle wie Gold einfach auf dem Friedhof vergraben werden, sagt Boll. Ein weiterer Grund seien Umweltschutzüberlegungen: Die übrigbleibenden Feststoffe sollten seiner Meinung nach aus der Asche sortiert werden – schliesslich werde ja auch das Rauchgas gefiltert.

Der Verband der Feuerbestatter hat in diesem Zusammenhang aber ehtische Bedenken. Zudem stellt sich die Frage, wem das Gold gehört. Die Stadt Solothurn stellt sich auf den Standpunkt, dass es der Stadt gehört und geht davon aus, dass sich niemand auf einen Rechtsstreit einlässt. Schliesslich gehe es im Einzelfall nicht um einen grossen Betrag. «Wir gehen davon aus, dass man damit einverstanden ist», sagt Boll.

Was tun mit dem Gold nach der Ruhezeit?

Dass man Gold einfach mit den Toten bestattet, ist auch den Feuerbestattern nicht egal. Sie werfen die Frage auf, was mit dem Gold passieren soll, wenn die Gräber nach Jahrzehnten aufgelöst werden. «Wir stellen uns grundsätzlich die Frage, ob dann nicht eine Verwendung dieser Materialien möglich wäre», sagt Verbandspräsident Lüthi.

Das Geschäft mit dem Gold der Toten dürfte in den nächsten Jahrzehnten allerdings nicht mehr so lukrativ sein. Schliesslich werden immer weniger Goldfüllungen gemacht – und mit Keramikfüllungen lässt sich kein Geld verdienen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Zahngold in Kremations-Asche: Umstrittenes Geschäft mit Toten

    Aus Kassensturz Espresso vom 8.10.2013

    80 Prozent der Schweizer lassen sich nach dem Tod kremieren. Nicht nur Asche bleibt übrig, sondern auch Zahngold im Wert von mehreren Millionen Franken. Einzelne Krematorien verkaufen dieses Gold, wie «Kassensturz» enthüllt. Fragwürdiges Geschäft oder sinnvolle Weiterverwertung?

    Mehr zum Thema

  • Kremiertes Gold als alternatives Geschäftsmodell

    Aus Tagesschau vom 8.10.2013

    Jedes Jahr landen in der Schweiz Edelmetalle im Wert von mehreren Millionen Franken im Ofen eines Krematoriums – Zahngold oder Schmuck verstorbener Leute. Im Krematorium Solothurn wird daraus Geld gemacht. Ein heikles Geschäft...

  • Heikles Geschäft

    Aus Tagesschau vom 8.10.2013

    Jedes Jahr werden in der Schweiz 53‘000 Menschen kremiert. Gemäss Schätzungen fallen dabei Edelmetalle mit einem Wert von 3.5 Millionen Franken an. Im Krematorium Solothurn wird mit dem Gold aus Zahnprothesen und dem Schmuck der Verstorbenen Geld gemacht.