Zum Inhalt springen

Wasserstudie der ETH Schweizer Trinkwasser keine Gefahrenquelle

  • Das Schweizer Trinkwasser ist im Vergleich zu anderen Lebensmitteln wenig mit antibiotikaresistenten Bakterien oder Resistenzgenen belastet.

Zwar fanden die Wissenschaftler in den Rohwasserproben gegen alle getesteten Antibiotika resistente Bakterien. Im aufbereiteten Trinkwasser waren diese jedoch deutlich reduziert oder nicht mehr nachweisbar, wie das Wasserforschungsinstitut Eawag mitteilte.

Daher besteht gemäss den ETH-Forschern in der Schweiz kein unmittelbarer Handlungsbedarf. Dies im Gegensatz zu anderen Ländern, in denen grosse Teile der Bevölkerung unter anderem mit verunreinigtem Trinkwasser konfrontiert sind.

Übers Abwasser wieder auf den Tisch?

Allerdings sehen die Wissenschaftler die vorhandenen resistenten Bakterien im Trinkwasser als Ansporn, «die hohen Ansprüche an die mikrobiologische Qualität unseres Trinkwassers aufrechtzuerhalten und weiter zu steigern».

Antibiotikarückstände und resistente Bakterien können über Fäkalien und Gülle ins Abwasser oder in den Boden und schliesslich wieder in Gewässer und das Grundwasser gelangen. Bezüglich der Gewässer stellte sich den Forschern daher die Frage, ob die dort vorhandenen Resistenzen ins Trinkwasser und so bei uns auch auf den Tisch gelangen können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Grunder (Zimmermeister)
    Ich war von 1981 bis 1992 Präsident der Gewässerschutzkommission unserer Gemeinde. Argumente wie sie Herr Pip bringt, haben wir damals schon gehört und ernst genommen. Chloriert wurden Wasser aus Oberflächenquellen wegen Fäkalbakterien. Mit dem Wasserverbund und erschlossenen Tiefenquellen konnten solche Quellen stillgelegt werden. Wachstumfetisch ? Aufgepasst mit Wortschöpfungen aus sektiererischen Umweltschutzkreisen, solche Schüsse sind oft Rohrkrepierer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Ach, das bisschen Antibiotika und Co, Hormone von der Antibabypille etc, chemische Mittel, welche in der "Chemie-LW" eingesetzt werden, schaden hoffentlich weder Mensch, noch Tier, noch Natur.....!! ""Glauben macht selig, ist aber in diesem Fall naiv"!! Selbständiges Denken ist erlaubt!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Schön. Dann wartet doch noch ein paar Jahre, bis wir wegen des Wachstumsfetisches unser Trinkwasser chlorieren müssen, weil sonst wegen zu schnellen Durchflusses aus den Sedimenten genau das passiert! Lange geht das nicht mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen