Zum Inhalt springen

Watt d'Or für Energieprojekte Schweizer Elektrobus mit «Turboladung» ausgezeichnet

Weisser Elektrobus Tosa auf einer Strasse in Genf im Einsatz.
Legende: Der «Tosa» kommt ohne Fahrleitung aus. Er lädt seine Batterien an ausgewählten Stationen in Sekundenschnelle wieder auf. Keystone

In vier Kategorien und mit einem Spezialpreis zeichnet das Bundesamt für Energie auch 2018 Projekte für den besonders effizienten Umgang mit Energie aus. Dafür verleiht es den Preis «Watt d’Or». Ziel dieses «Gütesiegels für Energieexzellenz» ist es laut dem Bund, «aussergewöhnliche Leistungen im Energiebereich bekannt zu machen». Ein Preisgeld erhalten die Ausgezeichneten nicht.

Und das sind die Sieger-Projekte 2018:

Elektrobus mit Sekunden-Aufladung

«Tosa» heisst der elektrische Bus, der keine Fahrleitungen braucht und seine Batterien an ausgewählten Haltestellen innert Sekunden aufladen kann (siehe Grafik). Seit Dezember sind erste solche Busse auf der Linie 23 in Genf im Einsatz. Das Bundesamt für Energie spricht von einer «zukunftsweisenden Innovation». (Preisträger: ABB gemeinsam den Transports Publics Genevois (tpg), dem Office de Promotion des Industries et des Technologies (OPI), den Services Industriels de Genève (SIG) und Carrosserie Hess. Kategorie: Energieeffiziente Mobilität)

Legende: Video Energiepreis Watt d’Or für die EKZ abspielen. Laufzeit 2:14 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 11.01.2018.

Strassenlampen, die auf den Verkehr reagieren

Ausgezeichnet wird auch eine neuartige Lichtsteuerung für Strassenleuchten. Diese lassen sich dank einer intelligenten Sensorik fliessend und sanft dem Verkehrsaufkommen anpassen. Die verkehrsbeobachtende Beleuchtung spare je nach Situation bis zu 70 Prozent Energie. (Preisträger: Elektrizitätswerke des Kantons Zürich, Schréder Swiss SA. Kategorie: Energietechnologien)

Abfälle geben Gas

Biogas aus Abfällen ist ein wertvoller Energielieferant. Bisher musste das Roh-Biogas aufwändig behandelt werden, um das darin enthaltene CO2 abzutrennen. Eine neue Technologie der Direktmethanisierung macht dies überflüssig und steigert die Ausbeute an Bio-Methan um 60 Prozent. (Preisträger: Paul Scherrer Institut PSI und Energie 360°. Kategorie: Erneuerbare Energien)

Umbauen im Stil der Architektur-Zukunft

An der Hohlstrasse 100 in Zürich wird ein Neu- und Umbauprojekt prämiert. Hier kämen «innovative Lösungen» zum Einsatz, wie das Bundesamt für Energie festhält. Dazu gehörten etwa vorfabrizierte, mit dem Hochleistungs-Dämmstoff Aerogel isolierte Holzelemente. Diese ermöglichten eine sehr dünne Aussenfassade und damit eine Maximierung der nutzbaren Innenfläche. Zudem kämen erstmals in der Schweiz Vakuumisolationsgläser als Standardverglasung zum Einsatz. (Preisträger: Dietrich Schwarz Architekten AG. Kategorie: Gebäude und Raum)

Energieoptimierung als Dienstleistung im Kanton Genf

Das Programm «éco21» der Services industriels de Genève hat der Energieverschwendung durch schlecht eingestellte Heizungen den Kampf angesagt. Mit Energieoptimierungsverträgen können Gebäudebesitzer und Liegenschaftsverwaltungen den optimalen Betrieb ihrer Heizungen sicherstellen lassen. Das sei eine in der Schweiz einzigartige Dienstleistung. Seit 2014 habe das Programm Energieeinsparungen von 20 GWh ermöglicht und eine Senkung der CO2-Emissionen um 4400 Tonnen bewirkt. (Preisträger: Services industriels de Genève, éco21 und energo. Kategorie: Spezialpreis Energieeffizienz)

Watt d'Or 2018 für Genfer Elektro-Bus

Watt d’Or Siegerprojekt Genfer Elektro-Bus

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    In den 20s können nach Adam Riese und den Angaben im Artikel 3.333 KWh geladen werden. für dei 300 KWh - Busse sind das also jeweils nur wenig mehr als 1% der Kapazität. Bringt's das wirklich?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Gehen hier die Türen auch automatisch zu, bevor der Fahrgast richtig eingestiegen ist und darum fast eingeklemmt wird, wie ich dies gestern, als ich ins Postauto stieg, erlebte und von einem anscheinen miserabel gelaunten Chauffeur laustark und polternd zämegsch.... wurde, als ich mich wohl zu Recht beklagte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dani Lindenmann (Dani Lindenmann)
      Hauptsach auch zu diesem Thema einen konstruktiven Beitrag/Kommentar abgegeben ....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benjamin Knie (Beno)
    Umweltschutz was ist das und wird es benötigt? Ich höre auf diese Propaganda nicht und der Mensch zerstört eh alles früher oder später, was heute noch am Leben ist in der Zukunft. Die völlige Zerstörung und Vernichtung der Umwelt und Menschheit kommt erst noch und dies durch Kriege z.B. Vietnamkrieg oder Atomkrieg, dort interessiert nur die Macht und keine Umwelt, weil der Mensch lernresistent ist. Diese wertvolle Engergie STROM sollte nur dort eingesetzt werden, wo es nicht ohne geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Hr. Knie, bei allem Respekt, Ihre Vision elektrische Energie nur da anzuwenden wo andere Formen der Energie versagen macht m.E. nicht den gringsten Sinn. Diese Energieform ist nicht per se wertvoller als irgend eine andere und deshalb sollte sie überall eingesetzt werden wo es Sinn macht. Ich würde sogar sagen es ist anders herum, die Fossilen Energieträger sind besonders wertvoll, weil endlich, und sollten nur eingesetzt werden wo es nicht anders geht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen