Zum Inhalt springen

Wechsel auf E-Vignette Der erste Schritt zum Road-Pricing?

Der Bundesrat will weg von der Klebeetikette. Doch die Parteien stellen die Ampel auf Orange.

Legende: Audio Verkehrsministerin Leuthard will elektronische Vignette abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
02:41 min, aus Rendez-vous vom 13.10.2017.

Mit der Autobahn-Vignette bezahlen Automobilisten, Motorradfahrerinnen und Touristen seit 1985 jährlich in die Schweizer Strassenkasse. Derzeit sind es 40 Franken.

Der Bundesrat möchte die Klebeetikette, die jährlich gewechselt werden muss, mit einer elektronischen Vignette ersetzen. Bei der würde das Nummernschild elektronisch erfasst und durch Kameras über der Autobahn gelesen.

Nur SP und CVP dafür

Doch die Ampeln für die sogenannte E-Vignette stehen auf Orange, wie die Vernehmlassung zeigt. Von den grossen Parteien sind nur SP und CVP dafür. FDP und SVP stellen sich jedoch gegen Leuthards Vorhaben.

Für die SP ist es zentral, dass später auch die Möglichkeit besteht, ein Gebührensystem einzuführen, das von der Anzahl gefahrener Kilometer abhängt.
Autor: Edith Graf-LitscherSP

SP-Verkehrspolitikerin Edith Graf-Litscher verspricht sich von der E-Vignette bessere Kontrollen. Heute entgingen dem Bund 17 Millionen pro Jahr, weil nicht alle Verkehrsteilnehmer der Autobahn eine Vignette kauften. Auch gebe es weniger Stau an den Grenzen, wenn nicht alle Feriengäste oder Durchreisende den Kleber kaufen müssten.

SP will Road-Pricing vorspuren

«Für die SP ist es zentral, dass wir mit der E-Vignette ein zeitgemässes Erhebungssystem haben und dass später auch die Möglichkeit besteht, ein Gebührensystem einzuführen, das von der Anzahl gefahrener Kilometer abhängt», sagt Graf-Litscher.

Autobahngebühren nach gefahrenen Kilometern will ausser der SP keine der grossen Parteien. Sogar die CVP – die Partei von Verkehrsministerin Leuthard – stellt klar, dass die E-Vignette nicht ein erster Schritt zum Road-Pricing sein dürfe.

So, wie die Vorlage jetzt daherkommt, hätte sie es im Parlament schwer.
Autor: Thierry BurkhartFDP

FDP und SVP wollen den Anfängen wehren

Genau diese Angst ist auch das Hauptargument gegen die E-Vignette. Für die SVP und die FDP ist der Vorschlag zu teuer und zu aufwändig. Zudem sehen sie den Datenschutz gefährdet, wenn anhand der Videoaufnahmen die Bewegungsprofile der Autofahrerinnen und Motorradfahrer erfasst werden könnten.

FDP-Verkehrspolitiker Thierry Burkhart vermisst die konkreten Angaben zu Kosten und Anzahl Kameras. Erst wenn das konkreter sei, könne man das System genauer anschauen. «Aber so, wie die Vorlage jetzt daherkommt, hätte sie es im Parlament schwer.»

Der Bund wird also über die Bücher gehen müssen, um der elektronischen Vignette freie Fahrt zu gewähren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Ziegler (Urs Ziegler)
    Ich verstehe die Aufregung in diesem Forum nicht. Ich ärgere mich jedes Jahr, wenn ich die alte Vignette vom Glas kratzen muss. Ich würde sofort auf die e-Vignette wechseln. Die Ueberwachung ist sowieso längst Tatsache. Es gibt 1000ende von Ueberwachungs-Kameras und mit der geeigneten Software können auch die Auto-Nummern zuverlässig verfolgt werden, e-Vignette hin oder her. Ueber die Einführung von Roadpricing wird das Volk (wir) sowieso abstimmen (müssen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Reist (Fredi)
    Hätte man die geplante Erhöhung des Vignettenpreises nicht derart heftig machen wollen, wäre die Erhöhung durchgekommen, z.B. von Fr. 40.- auf Fr. 60.-. So müsste nicht dauernd gejammert werden, dass das Geld fehlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Aber wit bezahlen doch schon doppelt und dreifach. Verkehrssteuern, Abgaben in der Versicherung, Vignette, Abgaben auf den Kraftstoff. Und das Geld reicht den Machern in Bern noch immer nicht? Gleichzeitig finanzieren wir auch noch den ÖV, der ohne Autofahrer gar nicht bezahlbar wäre. Irgend was machen die in Bern falsch. Oder wollen einfach wieder mal alle fett mitverdienen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen