WEF: Soldaten wegen Kokain-Konsum nach Hause geschickt

Mehrere Soldaten, die eigentlich das WEF schützen sollten, haben Drogen konsumiert. Das Militär bestätigt den Vorfall. Laut Medienberichten geht es um den Konsum von Kokain und Cannabis. Doch das ist nicht der einzige peinliche Vorfall bei den WEF-Sicherheitskräften.

Video «Koksende Soldaten am WEF» abspielen

Koksende Soldaten am WEF

0:43 min, aus Tagesschau vom 22.1.2016

Die Militärpolizei hat am WEF mehrere Soldaten positiv auf Drogenkonsum getestet. Stefan Hofer, Sprecher des Führungsstabs der Armee, bestätigte eine entsprechende Meldung der Zeitung «Corriere del Ticino».

Um wie viele Fälle es sich handelt und welche Drogen im Spiel waren, konnte er vorerst aber nicht sagen. Im Bericht der Tessiner Zeitung ist von zwölf betroffenen Soldaten die Rede: Sieben hätten Cannabis konsumiert, fünf weitere zusätzlich Kokain.

Die Kontrollen waren beim Gebirgsinfanterie Bataillon 30 durchgeführt worden. Dieses setzt sich vorwiegend aus Soldaten und Kader des Kantons Tessin und der Bündner Südtäler zusammen. Auslöser seien Hinweise aus der Truppe selber gewesen, sagte Hofer.

Über Strafen entscheidet Kommandant

Die Militärpolizei sei sofort ausgerückt und habe die Betreffenden zur Rede gestellt. Einige hätten den Konsum daraufhin zugegeben. Mit Hunden habe die Militärpolizei nach weiteren Drogen gesucht. Bei einem Soldaten wurden bei der Razzia mehr als drei Gramm Kokain gefunden.

Er wurde sofort nach Hause geschickt und wird sich vor der zivilen Justiz verantworten müssen, wie Hofer sagte. Auch die anderen Soldaten, die Kokain konsumiert hatten, seien nach Hause geschickt worden.

Sie werden nach dem Dienst disziplinarisch bestraft. Jene, die gekifft hatten, erhalten ihre Strafe noch während des Einsatzes. Hofer konnte nicht sagen, was ihnen blüht. Über die disziplinarischen Strafen entscheide der Kommandant.

Schuss löste sich ungewollt

Ob auch in anderen Verbänden Drogentests durchgeführt worden waren, konnte Hofer nicht sagen. Er erinnerte aber daran, dass die Armee ein Abbild der Gesellschaft sei. Da dürfe es nicht überraschen, wenn auch schwarze Schafe darunter seien. Laut Hofer werden leichte Fälle disziplinarisch geahndet. Wenn es um Besitz von über einem Gramm Kokain gehe, werde der Fall den zivilen Behörden übergeben.

Der Sprecher bestätigte auch die Information, dass sich im Rahmen des WEF-Einsatzes der Armee ungewollt ein Schuss gelöst hatte. «Nach bisherigen Erkenntnissen hat sich im Zusammenhang mit dem Entladevorgang ein Schuss gelöst», sagte Sprecher Tobias Kühne der sda.

Es sei niemand im unmittelbaren Gefahrenbereich gestanden. Mehr konnte Kühne noch nicht dazu sagen. Die genauen Umstände seien Gegenstand der laufenden Untersuchung.

Am WEF sind derzeit mehrere Tausend Soldaten im Einsatz, um den Anlass zu schützen.

WEF 2016

WEF 2016

Vom 20. bis 23. Januar treffen sich Manager, Toppolitiker und Experten erneut in Davos. Schweizer Radio und Fernsehen begleitet das Forum in Radio, TV und online. Alle Informationen hier.

Das Aktuellste vom WEF

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Davos rüstet sich gegen Terroristen

    Aus Tagesschau vom 18.1.2016

    Nach den Attentaten von Paris hat das WEF in Davos seine Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Dank präsenteren Polizisten, mehr Kontrollen und mehr Aufklärung soll der Sicherheitsring um Davos undurchdringbar sein.