Zum Inhalt springen

Bundesratswahl im Herbst Weg frei für Kandidatin aus der Westschweiz?

Legende: Audio «Der abtretende Bundesrat und seine mögliche Nachfolgerin» abspielen. Laufzeit 2:48 Minuten.
2:48 min, aus HeuteMorgen vom 02.08.2017.
  • Die FDP Tessin hat sich mit Ignazio Cassis für eine Einerkandidatur entschieden.
  • Das erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Frauenkandidatur aus der Romandie.
  • Journalist Philippe Reichen rechnet mit guten Chancen für Jacqueline De Quattro.

Wochenlang wurde gerätselt: Setzt die Tessiner FDP «nur» auf Ignazio Cassis, oder gibt es doch noch eine Zweierkandidatur für die Nachfolge von Bundesrat Didier Burkhalter? Seit gestern ist klar: Die Kantonalpartei löst ein Einerticket.

In der Romandie haben sich mögliche FDP-Kandidaten und -Kandidatinnen bisher eher bedeckt gehalten – weil nicht klar war, wer im Tessin nominiert wird. Nach dem Entscheid für Cassis liess die Reaktion des Waadtländer FDP-Nationalrats Olivier Feller nicht lange auf sich warten: Das Einerticket legitimiere eine Frauenkandidatur aus der Romandie, sagte er.

Philippe Reichen, Westschweiz-Korrespondent des «Tages-Anzeigers», wundert das nicht: «Darauf hat die FDP hier immer gehofft. Jetzt ist dieser Fall eingetreten. Und es ist klar, dass die Partei jemanden für die Bundesratswahl nominieren wird.» Die Waadtländer FDP-Regierungsrätin Jacqueline De Quattro ist bis jetzt allerdings die einzige Frau, die offiziell erklärte: «Ja, ich trete an.»

Wenige Kandidaturen aus dem Waadtland

Reichen geht davon aus, dass De Quattros Kandidatur auch die einzige bleiben wird. Noch bis am 10. August können bei der Waadtländer FDP Kandidaturen für den freiwerdenden Bundesratssitz eingereicht werden. Die FDP Schweiz entscheidet dann am 1. September, wen sie der Bundesversammlung vorschlägt.

Berset, in der Mitte IOC-Präsident Bach und de Quattro bei einem Stehapero
Legende: Umgibt sich mit magistralen Persönlichkeiten: De Quattro beim 1.-August-Apéro mit Berset (links). Keystone

De Quattro befinde sich schon jetzt im Wahlkampf – nicht inhaltlich, aber mit Bildern, sagt Reichen: «Am 1. August sind Fotos von ihr an der Bundesfeier in Aigle aufgetaucht. Der Waadtländer FDP-Präsident Frédéric Borloz ist dort Gemeindepräsident.» Auch mit Didier Burkhalter und Alain Berset sei sie zu sehen gewesen. «Meiner Meinung nach versucht sie, sich in der Nähe dieser Magistratspersonen zu zeigen, damit man sie sich in dem Milieu vorstellen kann.»

De Quattros Bewerbung wahrscheinlicher als Morets

Auch die Waadtländer FDP-Nationalrätin Isabelle Moret wird immer wieder als mögliche Kandidatin gehandelt. Sie sagte aber: «Ich überlege noch.» Auch am gestrigen Bundesfeiertag wollte sie sich nicht zu einer allfälligen Bewerbung äussern. «Ich denke, sie zweifelt ein wenig an ihren Chancen», so Reichen.

«Auch die Tatsache, das sich De Quattro schon Mitte Juli als Kandidatin ausgerufen hat, zeigt, das Moret eher davon absehen wird», erklärt er. Die beiden seien zudem gut miteinander vernetzt. «Sie kennen sich sehr gut. Ich glaube nicht, dass Moret etwas tun würde, was De Quattro nicht schätzen würde.»

Dass das Tessin einzig auf Cassis setzt, könnte die Chancen einer Frau aus der Romandie – insbesondere jene von De Quattro – also durchaus verbessern.

25 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.