Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Wegweisung von tamilischen Asylbewerbern stoppen

Die Schweiz soll keine tamilischen Asylbewerber nach Sri Lanka zurückschicken. Das fordert die Gesellschaft für bedrohte Völker. Die Menschenrechtslage auf Sri Lanka sei nach wie vor besorgniserregend.

Ein tamilischer Junge in den Kniene mit einer Nelke in der Hand.
Legende: Vorerst sollen Tamilen in der Schweiz bleiben können. Keystone

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) forderte das Bundesamt für Migration (BFM) auf, von Wegweisungen tamilischer Asylsuchender abzusehen. Die Menschenrechtssituation in Sri Lanka sei weiterhin äusserst besorgniserregend, teilte die GfbV mit.

Die GfbV begrüsst, dass eine von der Regierung Sri Lankas Anfang April publizierte Liste mit 15 tamilischen Diaspora-Organisationen und 424 Privatpersonen, die unter Terrorismusverdacht fallen, gemäss Bundesrat keine Rechtsfolgen in der Schweiz habe. Sechs der Organisationen seien in der Schweiz aktiv und neun Privatpersonen in der Schweiz wohnhaft.

In der Schweiz könnten terroristische Aktivitäten aber im Sinne des Schweizerischen Strafrechts verfolgt werden. Der Bundesrat habe in seiner Antwort auf einen Vorstoss von SP-Nationalrat Andy Tschümperlin (ZH) auch auf die Schweizerischen Geldwäschereibestimmungen hingewiesen, die vorgeben, dass bei begründetem Verdacht auf Terrorismusfinanzierung Meldung an die Meldestelle für Geldwäscherei erstattet werden müsse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Tisserand, Schweiz
    Nochmals, ich bin dafür, dass Asylanten aus Sri Lanka sich beim demokratischen Nachbarstaat Indien melden. Da gibt es mittlerweile 300 Millionen im Mittelstand - da ist Geld vorhanden. Warum um die halbe Welt ziehen mit Asylanten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Holm, Basel
    ja klar, die ganze Welt schickt tamilische Scheinasylanten nach Sri Lanka zurück, nur wir in der Schweiz sollen die Tür wieder offen halten. Die GfbV gibt auch keinerlei Auskunft darüber, warum die Menschenrechtssituation in Sri Lanka besorgniserregend sei. Ich war nun gerade 6 Wochen In Sri Lanka und zwar in einem Gebiet, wo hauptsächlich Tamilen wohnen, nur irgendwelche Diskriminierungen gegenüber Tamilen konnte ich keine feststellen. Anscheinend betreibt die GfbV aktiver Tamilenlobbyismus...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Chen To, Baden
      Da muss ich ein bisschen schmunzeln.. (Ich stell mir vor wie sie vom Balkon ihres Apartments, oder Hotelzimmers über die Stadt schauen und sich denken: "Das lässt sich ja eigentlich ziemlich gut leben hier, ich weiss gar nicht was die haben.")
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Holm, Basel
      sehen Sie dies ist völlig falsch. Ich habe zufällig eine Srilankerin geheiratet und habe im Osten bei ihren Verwandten gelebt, habe also hautnah am eigenen Laib erlebt, wie die Lebensumstände für die jeweiligen Volksgruppen sind. Sie können wahrscheinlich "Sri Lanka" gerade mal schreiben und habe keine Ahnung der sozialen und kulturellen Situation!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen