Zum Inhalt springen

Schweiz Weitere Kooperation mit dem Reich der Mitte

Die Partnerschaft Schweiz - China ist auf gutem Weg: Nach dem Freihandelsabkommen haben die beiden Länder nun auch ein neues Doppelbesteuerungsabkommen unterzeichnet.

Flaggen von China und der Schweiz.
Legende: Die Schweiz und China bei der Unterzeichnung des Freihandelsabkommens im Juli 2013. Keystone

Das neue Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) ersetzt ein Abkommen aus dem Jahr 1991, wie das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) mitteilte. Es deckt Einkommens- und Vermögenssteuern ab und enthält Bestimmungen über den Austausch von Informationen gemäss dem heute geltenden internationalen Standard.

Nebst der OECD-Amtshilfeklausel haben die Schweiz und China zwei verschiedene Quellensteuersätze für Kapitalgewinne vereinbart. Diese richten sich nach der Art der Gesellschaftsbeteiligung und liegt zwischen 5 und 10 Prozent.

Ausserdem darf China in Zukunft keine Steuer auf Geschäftsaktivitäten und auch keine Mehrwertsteuer auf internationalen Beförderungsleistungen erheben, die von Schweizer Seeschiff- und Luftfahrtunternehmen erbracht wurden.

Kantone und Wirtschaftsverbände haben dem neuen DBA zugestimmt. In der Schweiz unterliegt es dem fakultativen Referendum.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Das ist doch kaum zu glauben. Da verhandeln div. Bundesräte mit einem Land das Land und Leute verachtet und noch weit weg von einer wirklichen Zivilisation entfernt ist, und sie gehen auch noch in die Knie, damit gewisse unserer Werte nicht einmal diskutiert werden. Mit den USA hätten wir eine offene Weltmacht mit welcher wir unsere Beziehungen stärken sollten. Nein, die "Schweizer" schlagen aus lauter Neid und Dummheit auf die USA ein. Es scheint, dass sogar der US-Gesandte dies unterstützt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen