Zum Inhalt springen

Schweiz Weltausstellung 2020 – Wir sind dabei!

Mehr Sponsoren und weniger Budget, so will der Bundesrat an die Weltausstellung in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Grund für die Etatkürzung ist die angespannte Finanzlage. Dennoch will sich die Schweiz an der Ausstellung von ihrer Schokoladenseite präsentieren.

Burj Khalifa
Legende: Gross war die Freude über den Expo-Zuschlag – so gross, dass Kronprinz Raschid Al Maktum den Burj Khalifa bestieg. Keystone

Die Schweiz wird an der Weltausstellung 2020 in Dubai teilnehmen. Das hat der Bundesrat beschlossen. Der Bund soll jedoch weniger Geld ausgeben als für die Expo in Mailand.

Das Gesamtbudget des Schweizer Auftritts beträgt 15 Millionen Franken, wie das Aussendepartement (EDA) mitteilte. Mindestens die Hälfte sollen Sponsoren beitragen.

Für die Expo in Mailand im vergangenen Jahr hatte das Budget der Schweiz 24 Millionen Franken betragen, der Sponsorenanteil lag bei rund einem Drittel. Angesichts der Finanzlage habe der Bundesrat entschieden, das Budget zu reduzieren und den Sponsorenanteil zu erhöhen, schreibt das EDA.

Das Thema der Weltausstellung in Dubai lautet «Connecting Minds, Creating the Future». Unterthemen sind Mobilität, Chancen und Nachhaltigkeit. Die Expo bietet aus Sicht des Bundesrates eine vielversprechende Plattform, um die Stärken der Schweiz in den Bereichen Bildung, Forschung, Innovation, Wirtschaft und Aussenpolitik hervorzuheben.

Teilnahme auch aus aussenpolitischen Interessen

Auch die wirtschaftliche und politische Bedeutung des Gastgeberlandes und das geopolitische Gewicht der Golfregion sprächen für die Teilnahme, heisst es in der Mitteilung. Wirtschaftlich seien die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) der wichtigste Partner der Schweiz in der Golfregion.

Die Schweiz könne die Plattform der Expo 2020 aber auch dazu nutzen, ihr politisches Engagement in der Friedensförderung zu präsentieren. Die Teilnahme der Schweiz entspreche somit den wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und aussenpolitischen Interessen.

Der Bundesrat hat Präsenz Schweiz, die Image-Agentur des Bundes, beauftragt, die Vorbereitungsarbeiten aufzunehmen und Anfang 2017 dem Parlament die Botschaft zum Verpflichtungskredit vorzulegen.

Schweizer Pavillon mit Auszeichnung

Die Organisatoren der Expo Dubai erwarten rund 25 Millionen Besucher, davon 30 Prozent aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und 70 Prozent aus dem Ausland.

An der Weltausstellung in Mailand besuchten 2,1 Millionen Menschen oder rund 10 Prozent aller Besucher den Schweizer Pavillon. Er erhielt eine Auszeichnung für die beste Interpretation des Themas und war in den italienischen Medien der meist erwähnte ausländische Pavillon.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Boris Studer (Bo)
    Glaube das ist in Ordnung so. Die Globalisierung hört ja wegen ein paar Idioten nicht auf, klar.... wir können ja einfach das Beste von uns präsentieren und mit einem verhältnismässig kleinen Butget zeigen was Effizienz und Perfektion sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Der auf dem Bild ist aber kein Schweizer. Es darf doch nicht wahr sein! Ausgerechnet in einem solchen Land wollen wir uns profilieren. Sind wir denn soooo.. scheinheilig und schwach? Economie Suisse ist leider eine reine Geld-Gier-Institution so wie es heute anscheinend Mode ist. Leute die meinen, dass man solchen Trends halt nachgeben müsse, kann ich versichern, dass das nicht so ist. Alle, die dies nicht gut finden, sollen es auch so kundgeben, wenn es auch nur mit Kollegen oder Nachbarn ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lutz Bernhardt (lb)
    Sofern wenigstens einigermassen gesichert ist, dass sowohl die VAR als auch ihre Bürger nicht in grossem Mass Waffen und sonstiges an den IS weiterleiten, wäre ja alles klar. Nach meinen Informationen sind da freilich grosse Zweifel angebracht. Oder gibt es da Entwarnung vom NDB?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen