Weltraum-Pionier nach Attacke offenbar schwer verletzt

Bei einem Autobrand in Aumont (FR) hat der Besitzer des Wagens schwere Verletzungen erlitten. Laut Medien soll es sich beim Mann um Pascal Jaussi handeln, den Gründer des Schweizer Raumfahrtunternehmens Swiss Space Systems. Er sei von Unbekannten in den Wald geschleppt und angezündet worden.

Pascal Jaussi an Medienkonferenz (Archivbild aus dem Jahre 2013).

Bildlegende: Pascal Jaussis Firma bietet unter anderem Zero-G-Flüge in der Schweiz an (Archivbild). Keystone

Nach einem Autobrand in Aumont (FR), bei dem der Besitzer des Autos erhebliche Brandverletzungen erlitten hatte, hat die Freiburger Staatsanwaltschaft eine Strafuntersuchung gegen Unbekannt eingeleitet.

Gemäss den Online-Ausgaben der Westschweizer Zeitungen «24heures» und «Tribune de Genève» handelt es sich beim Opfer um Pascal Jaussi, den Gründer und Chef des Raumfahrtunternehmens Swiss Space Systems (S3). Zu diesen Informationen wollte die Freiburger Staatsanwaltschaft keine Angaben machen.

Sie schreibt aber in der Mitteilung, es seien in diesem Fall schon etliche Einvernahmen durchgeführt worden, auch des Opfers. Dessen Gesundheitszustand verbessere sich. Es sei wahrscheinlich, dass die Person in den nächsten Tagen das Spital verlassen könne. Der Vorfall hatte sich am 26. August ereignet.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Vom Welschland ins Weltall

    Aus 10vor10 vom 18.11.2015

    Der Romand Pascal Jaussi möchte eines Tages mit dem eigenen Space Shuttle in den Orbit fliegen. 80 Ingenieure arbeiten in Payern an Jaussis Traum – nicht, indem sie die Raumfahrttechnik neu erfinden, sondern indem sie Technologien aus den USA, Russland und Frankreich zusammenbauen.