Zum Inhalt springen
Inhalt

Weniger Ausstoss CO2 wird teurer – aber nicht teuer genug

Der Handel mit CO2-Emissionspapieren hat noch nichts zur Senkung des Ausstosses beigetragen. Ändert sich das jetzt?

Legende: Audio Die Preise im CO2-Handel steigen abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.
04:04 min, aus Rendez-vous vom 22.08.2018.

Vor 13 Jahren wurde in Europa ein CO2-Handelssystem eingeführt. Wer mit seiner Firma zu viel CO2 ausstösst, kann Zertifikate kaufen. 18 Euro kostet eine Tonne CO2 derzeit im europäischen Emissionshandelssystem. Das ist fünfmal mehr als vor fünf Jahren, als für den Ausstoss einer Tonne CO2 zeitweise nicht einmal 3.50 Euro bezahlt werden mussten. Die EU habe ihren Emissionshandel im letzten Jahr reformiert, erklärt Ben Garside von der auf CO2-Märkte spezialisierten Nachrichtenagentur Carbon Pulse in London.

Je weniger Zertifikate, desto mehr kosten sie

Das EU-Parlament habe beschlossen, die Anzahl der Zertifikate deutlich zu reduzieren. Je knapper das Angebot werde, desto höher steige der Preis. Dieser Effekt spiele nach wie vor, und er werde noch weiter spielen, sagt Garside.

Bald, vielleicht noch in diesem Jahr, könnte der Ausstoss einer Tonne CO2 20 Euro kosten und in den nächsten zehn Jahren erwarten Analysten einen Anstieg bis auf 40 Euro pro Tonne.

Klimaschützer wie Patrick Hofstetter, der Leiter Klima und Energie beim WWF ist, zeigen sich grundsätzlich erfreut darüber, dass die Preise im Emissionshandelssystem nun endlich steigen: «Das hilft sicherlich, dass sich die Unternehmen diese Zertifikate kaufen müssen. Sie überlegen sich so eher, ob sie Massnahmen treffen, um die Emissionen zu senken, oder ob sie solche Verschmutzungsrechte kaufen wollen.» Ob aber dieser immer noch sehr tiefe Preis von rund 18 Euro pro Tonne beim Verbraucher etwas auslöst, bezweifelt Hofstetter.

Dass der Preis noch lange weiter steigen wird, glaubt Hofstetter auch nicht. Er sagt: «Wir haben das Problem, dass in Brüssel der sehr mächtige Wirtschaftsverband Business Europe sitzt. Der wird sehr genau schauen, wie hoch der Preis wird. Wenn die Preise zu hoch werden, wird er dafür sorgen, dass neue Emissionsrechte gedruckt werden, damit der Preis sinkt.»

Ist das Ziel überhaupt erstrebenswert?

Das europäische Emissionshandelssystem ist das grösste seiner Art weltweit. Rund 12’000 Unternehmen machen mit beziehungsweise müssen mitmachen, vor allem Energieproduzenten, aber auch Industrieunternehmen wie Zementwerke. Ein grosses Ziel des Emissionshandelssystems ist der Umstieg der Kraftwerke von Kohle auf das weniger klimaschädliche Gas.

Vereinzelte täten den Schritt schon heute, stellt Garside fest. Damit das Gros der Kraftwerke von Kohle auf Gas umsteigt, müsste der CO2-Preis auf deutlich über 30 Euro steigen.

Wenn es einmal funktioniert, ist es überholt

Für Hofstetter vom WWF ist zudem klar, dass auch Gas ein Brennstoff ist, auf den verzichtet werden muss, wenn die Ziele des Pariser Klimaabkommens erreicht werden sollen.

Es ist umstritten, aber denkbar, dass das EU-Emissionshandelssystem in den nächsten Jahren wirklich zu funktionieren beginnt. Bis dann wird dieses Ziel wohl längst überholt sein. Die EU-Kommission will die klimapolitischen Ambitionen hochschrauben, wie sie erst kürzlich bekräftigt hat.

Dazu wird sie kaum auf den Emissionshandel, sondern auf andere Instrumente, wie auf Vorschriften für den Anteil erneuerbarer Energien und für Effizienz, setzen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Die CO2 Abgaben dienen sowieso nur dazu, einen riesigen Beamtenstab am leben zu erhalten. Allein der CO2-Ausstoss dieser Bürokraten sollte besteuert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      @ Jean-Philippe Ducrey: Es geht darum, dass die Umweltverschmutzung mit Treibhausgasen einen Preis bekommt. Was gratis ist, wird verschwendet, das wissen schon Kinder. Mit Ihren Argumenten könnten Sie gleich den gesamten Staat abschaffen und zur Anarchie übergehen. Alle Staatsbeamten kosten Geld.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Buesser (TimBue)
    "…aber nicht teuer genug": Gut bestimmen nur Fakten berichtende Journalisten wie hoch CO2 Steuern sein müssen, und nicht für das Wohlergehen des Landes verpflichteten Politiker und wirtschaftliches Wohl sicherstellende Privatwirtschaft (staatliche Planwirtschaft hat noch immer kurzer Zeit ins Verderben geführt).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Das Gleiche gilt auch für Alle, die die meinen mit ein paar Bäumchen pflanzen könnten sie sich eine Lenorgewissen schaffen. Wie lange braucht den ein Baum, bis er wirklich, wirklich dank seiner 'Biomasse' richtig CO2 aufnehmen und uns 02 schenken kann? Sicher länger als ein paar Amtsperioden. Aber mache sind so hasenherzig, dass sie nicht einmal mehr eine Zukunft denken wagen wollen, die über das Jahr 2030 hinaus geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      Deshalb brauchen wir ja den Emissionshandel mit einem rasch kleiner werdenden Cap. Bis die Bäumchen wirken, sind wir gestorben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen