Zum Inhalt springen

Schweiz Weniger Menschen von Armut bedroht

Eurokrise hier, Frankenstärke dort. In der Schweiz sorgen sich viele Menschen um ihren Arbeitsplatz und ihr Einkommen. Nun sorgt eine positive Nachricht für Aufsehen: Die Zahl der Menschen, die an der Armutsgrenze leben, ist zurückgegangen.

Legende: Video Armut in der Schweiz abspielen. Laufzeit 3:07 Minuten.
Aus 10vor10 vom 18.12.2012.

Ende 2011 waren 80‘000 Menschen weniger armutsgefährdet als noch vor drei Jahren. Das zeigen Zahlen, die das Bundesamt für Statistik am Dienstag veröffentlicht hat.

Als armutsgefährdet gelten Einzelpersonen, die mit weniger als 2‘400 Franken monatlich auskommen. Oder Familien, die weniger als 5‘100 Franken zur Verfügung haben.

Zugpferd Arbeitsmarkt

Ökonomen wie Rudolf Minsch von Economiesuisse begründen diesen Rückgang mit der stabilen wirtschaftlichen Situation in der Schweiz. «Der zentrale Treiber ist der Arbeitsmarkt», sagt Minsch in der Sendung «10vor10».

Eine Person übergibt einer Frau an der Kasse 30 Franken.
Legende: Als armutsgefährdet gelten Einzelpersonen, die weniger als 2400 Franken monatlich zur Verfügung haben. sf

 Es sei nach wie vor relativ einfach in der Schweiz eine Stelle zu finden. Zudem sei die Arbeitslosenquote ziemlich tief, insbesondere im internationalen Vergleich. «Das ermöglicht, dass viele Leute wieder in den Arbeitsprozess einsteigen können, auch wenn sie mal temporär ihre Stelle verloren hätten», erklärt Minsch.

Eine Million betroffene

 «Auf die neuen Zahlen kann sich die Schweiz nicht viel einbilden», sagt Franz Schultheis. Er arbeitet als Soziologe und Armutsforscher an der Universität St. Gallen. Die Zahlen gingen zwar leicht zurück, seien in der Schweiz aber immer noch relativ hoch. Jeder 8. sei von Armut bedroht – immerhin rund eine Million Menschen.

«Die Schweiz liegt bei den Armutszahlen international nur im Mittelfeld während sie in Sachen Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und Wohlstand einen Spitzenplatz einnimmt», sagt Schultheis. Dazu komme, dass sich Leute in schwierigen finanziellen Lagen sehr oft auch sehr schlecht fühlten und gesundheitlich viel weniger stabil seien.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von St. Wanner, Schlieren
    Die Zahlen des Bundesamts für Statistik entsprechen nicht der realen Situation. Insbesondere ist die hohe Dunkelziffer der Armutsbetroffenen nicht in das beschönigende Dummgeschwätz vom BAS eingeflossen. Es ist eine Verhöhnung der in diesem Land von Armut direkt Betroffenen. Die Zeit ist überreif für das Grundeinkommen (BGE). Es würde einer Schweiz, welche sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit als Hüterin der humanitären Grundwerte und der Menschenrechte präsentiert, gut anstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Marschall, Heimberg
    Auch bei uns in der Schweiz gibt es viele Schicksale; z.B. allein erziehende Frauen mit ihren Kindern, die nicht wissen wie sie die nötigen Zahlungen erledigen sollen. Das alles auch darum, weil die Männer die Alimente nicht bezahlen. Wir Schweizer sollten wieder etwas mehr auf die Mitmenschen achten und nicht "nur" für's Ausland spenden. Schöne Feiertage und ein glückliches neues Jahr
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jc.heusser, erstfeld
    Was heisst "Arm sein" ? Zahlen und verfügbares Geld sagen nicht alles aus. Arm sein ist ein "dehnbarer Begriff" Für mich heisst arm sein, wenn ich mir keine Wohnung, die Krankenkasse und die Steuren nicht bezahlen, mir keine Kleider, und nur wenig zu essen leisten kann. Oder heisst arm sein, wenn ich auf der üblichen "Gesellschaftsschiene" nicht mitschwimmen kann ? Man kann Prioritäten setzen und auch bescheiden leben, dann reicht auch das Geld !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen