Wenn Bestatter Leichen und Gebäck im gleichen Auto transportieren

In der Schweiz darf jeder als Bestatter arbeiten – eine Ausbildung braucht es nicht. Das sorgt immer wieder für schockierendes Fehlverhalten. In der Westschweiz werden die Kantone nun aktiv: Sie wollen die Bestattungsbranche besser regulieren.

Mann legt Blumen auf Sarg

Bildlegende: Unzuverlässige Bestatter werfen ein schlechtes Licht auf die ganze Branche. Colourbox

Der Fall sorgte im Kanton Jura für Schlagzeilen: Ein Bestatter lagert mehrere Leichen tagelang in einem Raum, der nicht gekühlt ist. Das ist keineswegs ein Einzelfall: Im Kanton Waadt brachte ein Bestatter einer Mutter anstatt die Asche ihres Kindes, die einer fremden Person. Im Kanton Genf wurden Leiche und Gebäck für das Trauermahl im selben Wagen transportiert.

Jura will härtere Kontrollen

Die Negativschlagzeilen um schwarze Schafe unter den Bestattern häufen sich. Im Kanton Jura hat das Parlament den Staatsrat nun beauftragt, klare Bedingungen für die Eröffnung eines Bestattungsunternehmens zu festzulegen.

Der Kanton Jura wäre neben Genf und Waadt der einzige Kanton, der das Bestattungswesen reguliert. Der Staatsrat ist wenig begeistert. Bestatter in Nachbarkantonen könnten ohne Kontrolle arbeiten und auch Beerdigungen im Jura organisieren. Eine Regulierung sei deshalb nicht effektiv, so sein Einwand.


«Skandal» um Bestattungsunternehmen in der Romandie

4:46 min, aus Die Woche in Tessin und Romandie vom 12.10.2016

Jeder darf sich Bestatter nennen

Das Bestattungswesen ist in der Schweiz grundsätzlich kantonal geregelt. Wieviel Kompetenzen private Bestattungsunternehmen haben, ist sehr unterschiedlich.

Schweizweit gilt einzig: Bestatter ist kein geschützter Beruf. Es gibt zwar einen eidgenössischen Fachausweis, dieser ist aber nicht zwingend, um ein Unternehmen zu gründen.

«  Schlechte Erlebnisse können traumatisch sein. »

Philipp Messer
Präsident Schweizerischer Verband der Bestattungsdienste

Philipp Messer, Präsident der Bestattungsdienste Schweiz, plädiert deshalb für Mindestanforderungen. Es gebe derzeit keine Möglichkeiten, fehlbare Bestatter zu sanktionieren. «Wir arbeiten in einem sehr heiklen Bereich. Bestatter wirken gemeinsam mit den Familien in deren Intimsphäre. Schlechte Erlebnisse können traumatisch sein für die Trauernden.»

Auch im medizinischen Bereich ist Fachwissen unabdingbar, zum Beispiel im Umgang mit infektiösen Verstorbenen. Messer rät Angehörigen, sich zu erkundigen, ob ein Bestatter über einen eidgenössischen Fachausweis verfügt.

In Bundesbern sind die fehlerhaften Bestatter kein Thema. Vorerst liegt es weiter an den Kantonen, eine Lösung zu finden.

Nur zwei Kantone

In Genf gibt es eine Anmeldepflicht für Bestattungsunternehmen. Im Kanton Waadt müssen Bestatter einen Antrag stellen. Bisher wurde jedoch keinem Bestatter verweigert, ein Unternehmen zu eröffnen.