Zum Inhalt springen
Inhalt

Solartechnik stört Funknetz Wenn das Babyphone nur leise knistert

Nicht optimal: Die in Solaranlagen vermehrt verbauten «Optimizer» machen dem Bundesamt für Kommunikation zu schaffen.

Hauseigentümer rüsten mit Solartechnik auf – teils mit kommunikationstechnischen Nebenwirkungen.
Legende: Hauseigentümer rüsten mit Solartechnik auf – teils mit kommunikationstechnischen Nebenwirkungen. Keystone/Archiv

Strom gibt es nur, wenn die Sonne scheint. So war das bisher mit Solarzellen. Heute können sie aber auch Strom produzieren, wenn sie zum Teil im Schatten liegen. Und zwar dann, wenn die Hersteller kleine elektronische Zusatzteile einbauen, sogenannte «Optimizer».

Das sorgt für eitel Sonnenschein bei den Besitzern von Solarzellen, aber für Ärger beim Bundesamt für Kommunikation (Bakom). Denn die neuen Technologien können den Funkverkehr stören, wie Bakom-Sprecher Reto Hügli erklärt.

Mehr Anlagen – mehr Störungen

So funktioniert möglicherweise das Funknetz in der Nähe moderner Solarzellen-Anlagen nicht mehr. Das bringt Probleme für Hobbyfunker, aber gegebenenfalls auch für Rettungskräfte und andere Behörden. Gestört werden kann aber auch der Radioempfang. Ebenso betroffen sind allenfalls Babyphones, die über das Befinden des Sprösslings wachen müssten.

Um derartige Solarzellen-Probleme muss sich das Bakom immer häufiger kümmern. Denn die mit der wachsenden Zahl der Anlagen steigen auch die Störungen, wie Hügli berichtet. Zahlen gibt es noch keine, weil das Phänomen derart neu ist.

Wir gehen jeder Störungsmeldung auf den Grund und versuchen sie zu beheben.
Autor: Reto HügliBundesamt für Kommunikation (Bakom)

Jedem Fall wird nachgegangen. Wenn es der Eigentümer technisch nicht schafft, dass seine Solaranlage niemanden mehr stört, muss er sie vom Dach entfernen. Tut er das nicht, riskiert er eine Busse. Das Bakom weist darauf hin, dass sich die Technologie rasch wandle, Vorschriften für Solarzellen hinkten da immer hinterher.

Die Behörden rechnen also damit, dass das Problem noch grösser wird. Gut möglich, dass sich irgendwann die Frage stellt, ob wir möglichst viel Solarstrom wollen, auch wenn die Produktion das Funknetz stört. Futter für die Politik.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von HP Korn (HaPeChe)
    Mit der Internet-Suche nach "BAKOM Photovoltaik-Anlagen: Störrisiko für Funkfrequenzen" findet man die genaue Darstellung (schade, dass in den SRF-News keine Links zu solchen wichtigen weiterführenden Informationen angeboten werden). Ursache für die Störungen scheinen die zunehmend vielen Wechselrichter pro PV-Anlage zu sein. Derartige Störungen produzieren i.ü. auch alle anderen Arten von Spannungswandlern (z.B. bei LEDs) und müssen daher mit passenden Filtern versehen sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Summermatter (Samuel Summermatter)
    Leider wird mit diese einseitigen Bericht eine saubere Technologie der Zukunft wiedereinmal in ein schlechtes Licht gerückt. Hierbei handelt es sich um Einzelanlagen wo die Ursache noch gar nicht richtig geklärt wurde. Zudem ist offensichtlich, dass die Berichterstattung keine Ahnung hat vom Thema. Das dem Beitrag zugeordnete Bild zeigt eine solarthermische Anlage, die nichts mit Strom zu tun hat. Der Bericht vom BAKOM worauf sich der Artikel bezieht, spricht jedoch von Photovoltaikanlagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kurt Meier (Kurt3)
      Leider haben viele (Fach) - Leute keine Ahnung von dieser Technik.Aber es ist natürchlich einfach etwas zu verbieten , als die Rettungskräfte mit modernen Funkgeräten auszurüsten .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Warum darf man diese elektronischen Bauteile überhaupt in Verkehr bringen? Meines Erachtens ist das bereits verboten. Man soll also bitte auf die Händler und/oder Hersteller losgehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von HP Korn (HaPeChe)
      Das CE-Kennzeichen, das auch auf den in der Schweiz vertriebenen Optimizern, angebracht ist, bestätigt, dass Tests durchgeführt wurden und die gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden. Doch damit wird nur bestätigt, dass bei Einhaltung der harmonisierten Normen lediglich eine KonformitätsVERMUTUNG gilt. Tatsächlich zeigen sich bei den Labortests nicht immer die Probleme, die in der Realität auftreten können - und zwar bei ALLEN Arten von Spannungswandlern, nicht nur bei PV-Optimizern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen