Zum Inhalt springen

Schweiz Wenn Polizisten gewalttätig werden

Nach der exzessiven Gewaltanwendung einiger Luzerner Polizisten hat die Führung eine Whistleblower-Stelle eingerichtet. So sollen ähnliche Vorfälle schneller bekannt und untersucht werden. Nur: Damit steht die Luzerner Polizei im Schweizer Vergleich alleine da.

Ein Polizist, der bei einer Verhaftung auf Menschen einschlägt: Hans-Jürg Käser, Präsident der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD), verurteilt solche Fälle entschieden: Er sei zwar überzeugt, dass dies absolute Einzelfälle seien. Aber: «So geht das natürlich nicht.»

Kein generelles Gewaltproblem

Die Polizei habe kein Gewaltproblem, betont Käser. In der Ausbildung werde verhindert, dass die Polizisten zu gewalttätigen Rambos würden. Es dürfe keine Exzesse wie in Luzern geben. In der Ausbildung und im Polizeibetrieb werde das Thema immer wieder angegangen. «Für die Legitimation und die Glaubwürdigkeit der Polizei ist das ganz zentral.»

Trotz der sorgfältigen Ausbilung ist es im Kanton Luzern zu Gewaltfällen gekommen. Als Reaktion hat die Luzerner Polizei eine Whistleblower-Stelle geschaffen. Kein anderer Kanton hat bislang eine solche Stelle eingerichtet. Polizisten, die im Korps negative Vorfälle beobachteten, könnten sich an den psychologischen Dienst wenden, heisst es etwa bei der Stadtpolizei Zürich.

Keine Whistleblower-Stellen nötig?

Der Verband der Schweizer Polizei-Beamten verweist auf die Befehlskette innerhalb der Polizei: Wer auffällige Vorfälle beobachte, könne diese seinem Vorgesetzten melden, sagt Generalsekretär Max Hofmann. Sollte der Chef in die Vorfälle verwickelt sein, könne die nächst höhere Stelle angegangen werden. «Das ist das ‹Spiel›, das funktionieren sollte – und normalerweise auch funktioniert», so Hofmann.

Weder der Verband der Polizeibeamten noch KKJPD-Präsident Käser halten Whistleblowerstellen also für nötig. Für Polizistinnen und Polizisten sei aber durchaus wichtig, dass sie eine Anlaufstelle hätten, um den Stress des Polizeialltags zu verarbeiten, ist Hofmann überzeugt. Dafür gebe es spezielle Gruppen in der Polizei, so genannte Debriefer. «Die helfen, wenn der Druck zu gross wird.» Auch weitergehende Hilfe sei die Regel, etwa der Beizug eines Psychologen.

Auf diese Weise hoffen die Polizeikorps, Übergriffe wie in Luzern künftig zu verhindern. Die Fälle aus dem Kanton Luzern allerdings zeigen, wie schwierig das ist.

Video zeigt Prügel-Polizisten

Video zeigt Prügel-Polizisten

Ein Elitepolizist der Luzerner Polizei traktiert einen festgenommenen, wehrlos am Boden liegenden rumänischen Einbrecher mehrfach mit Fusstritten gegen den Kopf. Was der Polizist nicht weiss: eine Überwachungskamera filmt den Gewaltübergriff. Das Video liegt der «Rundschau» vor. Mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Löhrer, St. Gallen
    Erinnert an Berlin Alexanderplatz. Die Täter erhielten lange Haftstrafen und hier wird das durch den Polizeikommandanten gedeckt. Es sind weiter Gewaltdaten im LU Kapo Korp bekannt. Der Kommandant sdollte auch suspendiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Baltensperger, Zürich
    ...es mag sein, dass es für einen Polizisten mühsam ist, seine negativen Erfahrungen und seine Emotionen auszublenden und jedem Menschen vorurteilslos zu begegnen. Aber das ist nunmal seine Pflicht, gehört zum Job. Wer das nicht kann ist fehl am Platz. Was ein Polizist als Vertreter der Exekutive auf KEINEN Fall darf ist die Aufgabe der Legislative übernehmen und eigene Gesetze schaffen oder die Aufgabe der Judikative übernehmen und Personen aufgrund von Indizien vorverurteilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gunnar Leinemann, Teuffenthal
    Man sollte viel genauer hinschauen, wen man als Polizist einstellt bzw. ausbildet. Gerade bei der Polizei gibt es viele mit sehr Rechtem Gedankengut und rassistischen Tendenzen. Die Staatsgewalt auszuüben zieht eben auch solche an, die das als Kompensation für ihr Defizit an natürlichem Selbstbewusstsein brauchen. Die Voraussetzung ist natürlich, dass die Personalverantwortlichen nicht gleich ticken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Paul Reinmann, Solothurn
      Da bin ich absolut ihrer Meinung
      Ablehnen den Kommentar ablehnen