Zum Inhalt springen

Suizide von Bauern «Wer nicht mehr redet, ist gefährdet»

In einigen Kantonen steigt die Suizidrate unter Bauern. Bauernverbands-Präsident Markus Ritter sucht nach der Erklärung.

Markus Ritter
Legende: «Jeder kann mich Tag und Nacht anrufen.» Bauernverbandspräsident Markus Ritter bietet verzweifelten Bauern Hilfe an. Keystone

Bauernverbands-Präsident Markus Ritter weiss, dass es vielen Bauern mit eher kleinen Höfen zunehmend schlechter geht. In Altstätten (SG), dem Dorf, in dem Ritter seinen Hof hat, kam es schon zu mehreren Suiziden. Es handelt sich um Bauern, die Ritter gekannt hat. «Sehr tragische Fälle», sagt er in der «Rundschau».

In einigen Landesteilen haben die Suizide von Bauern deutlich zugenommen. Im Kanton Waadt nahmen sich letztes Jahr acht Bauern das Leben, im Jahr zuvor die Hälfte. Im Kanton Thurgau waren es letztes Jahr drei aus der gleichen Gegend, alle unter dreissig Jahre alt.

Viele Bauern sind verschlossen, sie öffnen sich nicht.
Autor: Markus RitterPräsident Bauernverband

«Das beschäftigt uns stark», sagt der Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes. Unter den Bauern finde eine intensive Diskussion darüber statt. Ritter glaubt aber nicht, dass solche Suizide zu verhindern gewesen wären. «Viele Bauern sind verschlossen, sie öffnen sich nicht. Depressionen sind schwer erkennbar.»

Zeitpunkt verpasst

Machen Bauern, die in die Schwermut abgleiten, etwas falsch? «Grundsätzlich nein», sagt Ritter. «Aber sie verpassen womöglich den Zeitpunkt, in dem man den Betrieb anders organisieren kann. Gerade in der Milchwirtschaft ist es wichtig, dass man spürt, wenn man kürzertreten muss.» Der Milchpreis ist in den letzten Jahren gesunken, viele Bauern leiden darunter.

Schachtel voller Rechnungen

Markus Ritter setzt sich persönlich für verzweifelte Bauern ein. «Meine Handy-Nummer steht im Internet», sagt er. «Jeder kann mich Tag und Nacht anrufen.» Ein Bauer sei schon mit einer Schuhschachtel voller unbezahlter Rechnungen bei ihm vorbei gekommen. Zwanzigtausend Franken Schulden hatte der Bauer, sein Konto war leer.

«Bei denen, die mich anrufen, ist die Tür schon offen», sagt Ritter. «Dort kann man helfen. Am schlimmsten sind die, die nicht mehr reden. Die sind gefährdet. An die kommt man nicht mehr heran und kann nicht helfen.»

«Rundschau»

Sendungslogo «Rundschau»

Wie ist die Stimmung vor den Wahlen in Frankreich? In einer Reportage wird deutlich: Die Franzosen in ländlicher Region wollen eine Veränderung – heute um 20:55 Uhr in der «Rundschau».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Es gibt jedes Jahr über Tausend Suizide in der Schweiz.Bei jungen Menschen eine der häufigsten Todesursachen.Klar betrifft das auch die Bauern.Zudem verleitet jeder Suizid zu Nachahmungstaten.Jeder Suizid ist schlimm und es müssen Anstrengungen unternommen werden möglichst viele davon zu verhindern.Aber das ist kein Problem nur des Bauernstandes und darum auch nicht eine Frage der Subventionen oder der Politik wie manche jetzt suggerieren um möglichst viel goodwill aus der Geschichte zu ziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlies Artho (marlies artho)
    Könnte es sein,dass einige Bauern vielleicht sich nicht getrauen zu Reden,weil das Image der Bauern oft schlecht geredet wird,wie z.B. Subventionen,oder Verdingkinder, wo ein Film aufzeigte, obwohl damals Pfarrer, Gemeinderäte sowie Vormundbehörden beteiligt waren.Dazu kommt noch der Familienclan,wenn dies nicht funktioniert, riskiert man oft eine negative Auswirkung, um etwas zu verändern. Jeder Suizid ist einer zu viel, sei dies bei Bauern oder bei der KESB. Oft ist Verzweiflung die Ursache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steffu Hueter (Steffu Hueter)
    Leider sind dies Nebenwirkungen eines kranken Wirtschaftsystem zu Gunsten der vor und nachgelagerten Industrie! Immer und immer noch mehr Leistungen und Erträge mit hohen Kosten und tiefen Erlösen, auf Kosten der Natur, der Gesellschaft, der Ressourcen und letztendlich des Unternehmers! Es ist an der Zeit, verstärkt die kommenden Generationen Landwirte damit zu konfrontieren und ausgerichtet für die Zukunft auszubilden! Dazu braucht es ein stark vernetztes Denken!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen