Zum Inhalt springen

Schweiz Widmer-Schlumpf hält an Bruno Frick fest

Bruno Frick soll sein Amt im Verwaltungsrat der Finma wie geplant antreten. So will es Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. Dies, obwohl gegen den ehemaligen FDP-Ständerat ein Strafverfahren läuft.

Ungetreue Geschäftsbesorgung: So lautet der Vorwurf der Schwyzer Staatsanwaltschaft gegen Bruno Frick. Nur wussten weder Bruno Frick noch der Bundesrat davon, als er Ende Juni in den Verwaltungsrat der Finanzmarktaufsicht gewählt wurde.

Doch auch jetzt sieht Finanzministerin Widmer-Schlumpf keinen Anlass, von Frick abzurücken. Es hätten Gespräche mit Frick stattgefunden, teilte das Finanzdepartement (EFD) mit. Ergebnis: Die Gespräche hätten ergeben, «dass es aus heutiger Sicht keine Veranlassung gibt, auf die Beurteilung, wie sie vor der Wahl von Bruno Frick erfolgte, zurückzukommen».

Ausserdem unterstrich das Departement sein «umfassendes Prüfverfahren». Frick ist vom EFD eingehend befragt und angehört worden. Dabei habe das Departement auch die Dienste einer externen Personalrekrutierungsfirma in Anspruch genommen. Schliesslich sei die Kandidatur Frick dem Nominationsausschuss der Finma zur Begutachtung unterbreitet worden.

16 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von JP.Simon, fest im Feste Gefangener, im Zwilch der Unfreiheit fest Gezurrter
    EWS hält an Bruno Frick fest, welch ein Fest, das zu feiern gilt, man erscheint im Gala-Zwilch. Und sie alle, sie alle, die schon seit langem wissen, dass sie alles sind und auch in Zukunft immer alles zu sein sind glauben, man gehört ja schliesslich nicht zum Haufen, sie kommen, welch eine Wonne, in Ergötzung zu sehen, wie der Bruno Frick am Zipfel d. EWS sich festhält u. sie beide an denen in Ergötzung nicht mal geplagten vorbei defilieren, niemand muss sich eines Faux-pas genieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Huber, Neuheim
    Es ist halt wie immer in diesem Forum: Ein Geschäft betrifft EWS und bereits macht sich der berühmte SVP Reflex bemerkbar: EWS = schlecht = Ablehnung! Gott sei Dank gibt es das berühmte Sprichwort: Die Hunde bellen, die Karavane zieht weiter. In diesem Sinne schön's Tägli
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    vom Schiff aus sage ich mal, Br. Frau Widmer-Schlumpf kennt die hinterhältigen Blocherabhängigen, die überall hocken, bei denen immer die Anderen Schuld sind, wie keine Andere. Wir werden sehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller, Thurgau
      Wie war das damals mit Roland Nef, unter dem damaligen SVP-Bundesrat Samuel Schmid? Welche Partei war es nochmal, welche Schmid's Rücktritt forderte, weil sich jener VOR Nef stellte? Die allseits bekannte SP... Btw.: SVP Bundesräte stellen sich VOR ihre Mitarbeiter, die anderen BR verstecken sich hinter jenen... Es fällt echt niemandem auf, oder? Und Sie, Herr Kathriner, sollten mal etwas gegen ihre Blochermanie tun; überal sehen sie Blocher... Sie tun mir richtig leid...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Walter Kathriner, Sarnen
      ja M. Keller, wenn wir Blocher nicht hätten, hätten wir keinen Hofnarr und wir müssten einen erfinden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von H. Frühling, Bern / Zürich
      Reflexartig vergleichen Sie Äpfel mit Birnen. Nef war angeklagt und der Fall bekannt > Frick wusste offenbar noch nicht einmal selber, dass er angeklagt ist. Nennen Sie doch bitte die Datenbank, welche im Fall Frick hätte konsultiert werden sollen. Eben: Unter Schmid wurde nicht geprüft...... Kleiner Nachtrag: Wieso weinen Sie eigentlich Ihrem halben BR nach? Damals, als er es noch war, hatten Sie nur Beleidigungen für ihn über.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von M. Keller, Thurgau
      H. Frühling: es ging mir darum, das sich ein Bundesrat vor einen Mitarbeiter stellt, obwohl "was läuft"; das der Fall Nef anders gelagert ist, ist klar... Ich wollte darlegen, das die Reaktion "BR stellt sich vor MA, BR wird kritisiert" dieselbe ist; je nach BR ist's einfach die andere politische Seite, die dann auf den/die Bundesrat los geht... Hätte auch den Präzedenzfall Hildebrand nehmen können; nur hätte man jenen dann wegen des "Anti-EWS"-Verteidigungsreflexes nicht ernst genommen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von M. Keller, Thurgau
      W. Kathriner: Hofnarren haben wir genug in Bundesbern... Blocher hat kein Monopol darauf... Achten sie doch nur mal auf C. Levrat, wenn die SP eine Abstimmung verlohren hat... Oder den BDP-Präsi, oder was die FDP immerwieder vor schickt; von C. Wehrmut ganz zu schweigen... (oder können Sie diese etwa ernst nehmen, nur weil die nicht in der SVP sind?)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von JP.Simon, blinder Seher, überall wo was zu sehen ist
      Wir sehen alles richtig, ob richtig oder nichtig, dass wir sehen werden, was in Zukunft zu sehen sein wird und bis heute wir noch nicht gesehen haben, ohne wenn und aber. Aber wir werden sehen, an den Fersen schwellen die Sehnen, welch Dinge da noch kommen, geniessen wir mal den Sommer, nach denen wir uns sehnen und harren, am Hofe zu Sarnen sehen wir blinde Narren, sie tanzen gerührt mit - viel Zug im Kamin - herbei eine Epoche - zieht euch warm an - ohne Blocher!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen