Zum Inhalt springen

Schweiz Widmer-Schlumpf schenkt Maurer einen Gripen

Grosser Empfang im Heimatkanton: Bundespräsident Ueli Maurer ist in Zürich von Würdenträgern und Bevölkerung geehrt worden. Der SVP-Bundesrat glänzte durch seine bescheidene Art. Für eine kleine Überraschung sorgte Maurers Amtsvorgängerin Eveline Widmer-Schlumpf.

Eveline Widmer-Schlumpf überreicht Kollege Ueli Maurer ein Geschenk.
Legende: Ein Gripenbausatz für Maurer: «Den habe ich bereits finanziert», scherzt die abtretende Bundespräsidentin. Keystone

Am Nachmittag traf Bundesrat Ueli Maurer mit grosser Entourage im Zürcher Hauptbahnhof ein. Die gesamte Zürcher Kantons- und Stadtregierung, Mitglieder des Kantonsparlaments, Weibel, Parteifreunde und Neugierige empfingen den Sonderzug aus Bern in eisiger Kälte auf dem flaggengeschmückten Perron. Im Blitzlichtgewitter und verfolgt von Kameras schüttelte Maurer strahlend – aber sichtlich verlegen – zahllose Hände.

Ein Geschenk zum neuen Amt

Angeführt von der Korpsmusik der Kantonspolizei Zürich zog die Menge zum benachbarten Landesmuseum. Im Hof des Landesmuseums begrüsste die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) den neuen Bundespräsidenten.

Legende: Video Empfang für künftigen Bundespräsidenten abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 13.12.2012.

Auch die mitgereiste Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf (BDP) ergriff das Wort. Sie erinnerte daran, dass es in der Schweiz Trennendes und Verbindendes gebe. Der Bundespräsident habe die Aufgabe, für die Bevölkerung in ihrer Verschiedenheit da zu sein. Er müsse Brücken bauen und Risse flicken. Zum Abschluss überreichte Widmer ihrem Amtsnachfolger einen Bausatz: Ein Gripen-Modell. Dieses Flugzeug «habe ich bereits finanziert», versicherte sie.

Maurers Motto: Offen, ehrlich und transparent

Schliesslich wandte sich Maurer selbst an die Gesellschaft. Eigentlich hätte er lieber auf den grossen Anlass verzichtet und stattdessen allen eine Wurst verteilt, sagte er. Langsam werde ihm aber wohler.

Das Amt des Bundespräsidenten sei eigentlich wichtig durch das, was es nicht sei: nicht ein Staatspräsidium, nichts Abgehobenes, keine zusätzliche Kompetenzen. Der Bundespräsident sei Teil eines Gremiums. Unter Repräsentation verstehe er vor allem, den Menschen zuzuhören, sie ernst zu nehmen und ehrlich zu sein.

Offen, ehrlich, transparent: Dies sei sein Motto als Departementsvorsteher. Dies solle auch sein Motto als Bundespräsident sein.

Nach der offiziellen Feier wurde der Anlass an Maurers Wohnort Hinwil im Zürcher Oberland verlegt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.