Zum Inhalt springen
Inhalt

Rechtsextreme in Willisau (LU) Wie gross ist die Pnos? 5 Fragen, 5 Antworten

Am Wochenende sorgte die rechtsextreme Pnos für Aufregung. Ein verbotenes Konzert verlegte sie in einen anderen Kanton.

Was ist die Pnos?

Die Partei National Orientierter Schweizer (Pnos) ist eine politisch unbedeutende Partei mit rechtsextremer Orientierung und rassistischem Gedankengut. Sie wurde im Jahr 2000 gegründet.

Wie gross ist die Partei?

Nach eigenen Angaben hat die Pnos elf kantonale Sektionen und rund 400 Mitglieder. Extremismus-Experte Samuel Althof schätzt die wahre Mitgliederzahl jedoch weit tiefer ein. Durch medienwirksames Auftreten schafft es die Partei regelmässig in die Schlagzeilen.

Die Vorgeschichte

In Willisau (LU) hat am Samstagabend ein von der rechtsextremen Partei Pnos organisiertes Konzert stattgefunden – gegen 150 Personen nahmen am Konzert teil. Ein paar Dutzend Pnos-Sympathisanten hatten sich offenbar zuvor in Rothrist (AG) versammelt. Dort wurden sie von der Polizei kontrolliert. Laut der Luzerner Polizei kam es während des Konzerts zu keinen Zwischenfällen. Der Veranstalter des Anlasses wurde allerdings angezeigt, weil er keine gastgewerbliche Bewilligung für den Anlass hatte.

Was will die Pnos?

Laut eigenen Angaben steht die Pnos für einen «modernen Nationalismus». Sie will die Schweizer Bevölkerung ethnisch und kulturell rein halten. In ihrem Parteiprogramm fordert sie etwa, dass die «schrittweise Rückführung kulturfremder Ausländer angepackt wird».

Was ist der Ahnensturm?

Der Ahnensturm ist der Sicherheitsdienst der Pnos. Er wurde nach eigenen Angaben 2015 gegründet, um bei Parteiveranstaltungen für Sicherheit zu sorgen. Laut Bund gibt es derzeit keine Hinweise, dass der Ahnensturm darüber hinaus aktiv ist.

Wie gross ist das Problem des Rechtsextremismus in der Schweiz?

Im Jahr 2015 zählte der Nachrichtendienst des Bundes 28 rechtsextremistische Ereignisse, bei 12 davon kam es zu Gewalt. Tendenziell nimmt die Zahl der rechtsextremistischen Ereignisse ab. Die Zahl der linksextremistischen Ereignisse lag 2015 dagegen laut Nachrichtendienst bei 199.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark Stalden (Mark)
    Rechtsextreme Organisation Rassistischen Gedankengut und Sicherheits dienst namens Ahnensturm. Wer da diese Leute immer noch Verharmlost ist definitv mehr als nur Rechts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Vor einigen Jahren war ich extra auf dem Rütli, um einer 1. Augustfeier der PNOS beizuwohnen. Sie marschierten friedlich zur Wiese und hielten dort still und ruhig ihre Feier, lasen den Bundesbrief und sangen die Hymne, allerdings die alte "Rufst Du mein Vaterland". Dann kehrten sie zurück zum Restaurant. ich hatte ein gutes Gespräch mit ihnen, Es waren ganz sympathische Kerle. Anderntags vornehm man in den Medien nur Negativmeldungen über sie. u. a. seien sie grölend zur Wiese hinaufgezogen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Holzer (Peter Holzer)
      Zelger: Bericht der Bundespolizei zum Anlass der 1. August Feier mit Ansprache von Bundesrat Kaspar Villiger: "100-150 Skinheads störten die Ansprache des Bundespräsidenten mit Buh-Rufen, Pfiffen und Sieg Heil rufen". Aber ihnen ist vermutlich auch die Bundespolizei zu "links" oder unglaubwürdig. Googeln sie den Mehrseitigen Bericht der Bundespolizei, sie werden Augen machen wie sympathisch diese Kerle sind und wieviele "unbekannte" Zwischenfälle es gab. Sende Ihnen auch gerne den Bericht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Ich vergleiche die Kleinpartei "PNOS" mit der "AL" oder der früheren KP (Kommunisten)! Beide Extrempole hatten nie eine Chance, sich politische ernsthaft in Szene zu setzen! Zur AL (alternativen Liste) gehören Anarchisten, die fremde Häuser beschlagnahmen und daraus eine "Abfall-Grube" machen. PNOS-Aktivisten versuchen mit extremen Forderungen unsere Kultur "zu retten"! Beide "Pole" sind Antidemokraten und Anarchisten, ohne jegliche Akzeptanz in einer breiten Bevölkerung! Im Gegenteil!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Holzer (Peter Holzer)
      Sorry Herr Bolliger, aber ich denke Sie haben wenig Ahnung von z.B. der Skinhead Szene! Mal abgesehen davon, ob einem irgend eine Gesinnung oder Ideologie passt. Diese Gruppen gehen Gewaltätig gegen alles vor was ins Feindbild passt. Dies sind Menschen anderer Hautfarbe oder Herkunft, anderer "Szenen", behinderte, homosexuelle, randständige etc. | Jeder darf denken was er will, aber diese Gruppen sind alles andere als harmlos und mam sollte sie nicht gewähren lassen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Bauert (A. Bauert)
      AL-Leute gehen nicht auf andere Leute los. Sie propagieren nicht den Tod von Menschen anderer Hautfarbe oder bestimmter Religionen (Judentum und Islam). PNOS-Leute propagieren, dass sie bessere Menschen seien, als die aller anderer Nationen und dass es ok sei, auf Menschen, die einem nicht passen, loszugehen. Dies trotz demokratisch bestimmter Gesetze.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen