Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Wie gross sind die Schäden in Beznau 1?

Beznau 1 ist das dienstälteste Atomkraftwerk der Welt. Und offensichtlich zeigt es Alterserscheinungen: «10vor10» liegt ein vertrauliches Papier der Aufsichtsbehörde Ensi vor, das zeigt, dass im Mantel des Reaktors hunderte Einschlüsse zu finden sind.

Legende: Video 925 Materialfehler in Beznau 1 abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.10.2015.

Wie tauglich ist Beznau 1 noch? Seit Monaten steht der Reaktordruckbehälter des dienstältesten Atomreaktors der Welt im Fokus. «10vor10» liegt nun ein Dokument vor, dass die vorläufigen Resultate der ersten Ultraschall-Untersuchung zeigt.

Die vorläufigen Resultate im Überblick.
Legende: Die vorläufigen Resultate im Überblick. SRF/ «10vor10»

Demnach sind die Anzeigen – also die Materialfehler im Reaktordruckbehälter – durchschnittlich 7,5 mal 7,5 mm gross. Die Fehler im Material liegen im Ring C des Druckbehälters.

Die Reaktordruckbehälter in Beznau bestehen aus zusammengeschweissten Ringen aus 18 Zentimeter dickem Stahl. Ring C liegt in der Mitte.

In diesem C-Ring wurden demnach 925 solcher Anzeigen gefunden, auf einer Breite von 250 Millimetern und bis in eine Tiefe von 60 Millimetern. Diese vorläufigen Befunde präsentierte die Schweizer Atomaufsicht Ensi Anfang Oktober der nationalrätlichen Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie.

«Das Herzstück der Anlage wird schwächer und schwächer»

Die Schweizerische Energie-Stiftung (SES) ist ob dieser Befunde beunruhigt. Alarmierend sei, dass – neben den Problemen, die Beznau sowieso schon habe – nun auch noch Materialfehler gefunden worden seien, sagt Sabine von Stockar von der SES. «Damit wird das Herzstück von der Anlage schwächer und schwächer», so von Stockar. «Das Risiko von Beznau 1 steigt.»

Im Reaktordruckbehälter findet die Kernspaltung statt. Die Brennstäbe erhitzen das Wasser auf über 300 Grad. Hoher Druck und Neutronenbeschuss belasten die 18 Zentimeter dicke Stahlwand, in der nun hunderte Einschlüsse gefunden wurden.

Die Ergebnisse sind der Beznau-Betreiberin Axpo bekannt. Ihr Sprecher Antonio Sommavilla gibt sich zurückhaltend. «Das sind keine Löcher, das sind auch keine Risse – das sind Unregelmässigkeiten im Material.» Diese Unregelmässigkeiten würden nun bewertet. «Und dann werden wir wissen, was das ist.»

Ähnliche Probleme in Belgien

Was es genau ist, weiss man auch in Belgien nicht. Aber seit drei Jahren stehen dort zwei Atomkraftwerke mit ähnlichen Problemen still. In Doel und Tihange wurden die Reaktordruckbehälter mit Ultraschall überprüft. Inzwischen ist klar: Die Reaktoren haben Tausende von Rissen.

In seiner Präsentation zeigt das Ensi einen Vergleich mit dem belgischen Reaktor Doel 3: Die Befunde in Beznau sind kleiner im Durchmesser und geringer in Anzahl, Verteilung und Tiefe.

Blick auf das AKW Beznau
Legende: Blick auf das AKW Beznau Keystone

Das beruhigt die Schweizerische Energiestiftung nicht. «Nur weil Beznau weniger Materialfehler aufweist, heisst das noch lange nicht, dass Beznau sicherer ist», sagt Sabine von Stockar. «Auch nur ein Materialfehler kann zu einem Problem führen.» Die Frage sei: «Ist das Herzstück von der Anlage von Beznau, der Reaktordruckbehälter, sicher oder nicht?» Um sicher zu sein, müsste er intakt sein, so von Stockar. «Und das ist er nicht.»

Abschalten kein Thema

Die Axpo hingegen spricht von «vorläufigen Resultaten von ersten Messungen». Diese belegten, dass die Situation in Beznau eine ganz andere sei als in Belgien, so Sprecher Antonio Sommavilla. «Sie stützen unsere Position.» Abschalten sei kein Thema. «Unsere ersten Einschätzungen zeigen, dass es keine Vorbehalte gibt für einen sicheren Weiterbetrieb der Anlage.»

Weitere Untersuchungen sollen jetzt noch genauere Resultate liefern. Dann muss das Ensi über die Zukunft von Beznau 1 entscheiden. Bis dahin steht der Reaktor weiterhin still.

(ergänzt mit Material von sda)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Zuckermann (azu)
    Frage: Abschalten kein Thema? Wird der Amstuz Benznau I flicken? Oder Produzieren bis zum bitteren Ende also? ...ich weiss auch wieso. Die Betreiber haben nämlich kein Geld für denn Rückbau und keine Alternative für die Energieversorgung. Eine weitere 40 Jährige Bürgerliche Lüge...aber wieso kommt das erst heute aus wo die meisten scho gewählt haben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabian Benz (Fabian Benz)
      WEIL die meisten schon gewählt haben... Die Politiker lügen sich durch den Wahlkampf und nach den Wahlen ist man schlauer. Dummerweise haben das die Meisten bist zur nächsten Wahl vergessen :-(
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hermann Dettwiler (Alapeller)
    Wie hoch ist die Produktehaftung des Betreibers, wenn Abschalten kein Thema ist? Entweder ist das naiver Fatalismus oder die Schadenfolgen tragen Andere - oder aber bei Abschalten gehen die möglichen Milliarden- Schadenersatzansprüche an uns Steuerzahler flöten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe (M. Roe)
      Dettwiler: Bereits der Beginn, d.h. der Entschluss für den Einsatz von AKWs war naiver Fatalismus. Gute Redner haben schon damals dem Volk die heile Welt des Atomstroms verkauft. Das Volk setzt sich ja immer aus den Gierigen, den Wirtschaftern, den Blauäugigen, den Dummen + Gescheiten, den "LeichtGläubigen" usw. zusammen. Keiner sollte denken, dass er hier nichts zu sagen hat, denn es ist völlig klar: Atom ist gefährlich + ist heute nicht kontrollierbar. Sonst müssten wir keine Endlager suchen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Trau, Gau, Wem?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen