Wie viel Energie liefert die Sonne der Schweiz?

Mit einer neuen Solaranlage auf dem Dach des Migros-Verteilbetriebs kann ausgetestet werden, wie viel die Solarenergie in der Schweiz hergibt, sagt ein Experte. Für ihn ist die Anlage ein Meilenstein.

Ein paar Männer montieren Solarzellen auf einem Dach.

Bildlegende: Wie hier in Rheinau hat die Migros auf dem Dach ihrers Verteilbetriebs in Neuendorf Photovoltaikzellen montiert. Keystone/Archiv

Auf einer Fläche von fast sieben Fussballfeldern wird seit Dienstag Strom für rund tausend Einfamilienhäuser produziert. Die Anlage steht in Neuendorf auf dem Dach der Migros-Verteilbetriebe. «Damit können wir professionell Erfahrungen sammeln», sagt Konstantin Boulouchos im Gespräch mit SRF. Er ist Professor für Energietechnik an der ETH Zürich. In der Grösse der Anlage sieht er einen Meilenstein für die Schweiz.

Verglichen mit der Grösse und dem Energiebedarf der Schweiz ist die Anlage laut Boulouchos «vernünftig» gross. Im internationalen Vergleich gebe es noch grössere, zum Beispiel auch in Deutschland.

Strom zu speichern ist teuer

Im Moment liegt der Anteil des Solarstroms im Schweizer Strommix bei unter einem Prozent. Das werde sich ändern, sagt der Professor. «Praktisch Monat für Monat sinkt der Preis für die Gewinnung von Strom durch Sonnenenergie.»

Neben dem Preis spielt aber auch die Verfügbarkeit der Elektrizität eine Rolle. «Wenn man den Strom dann nutzen will, wenn man ihn braucht, muss man mit Speichermöglichkeiten arbeiten.» Und diese sind teuer, vor allem, wenn der Strom lokal gespeichert werden soll.

Solarenergie gut akzeptiert

Trotzdem bleibt der Professor optimistisch: «Es wird rund zwei Jahrzehnte dauern, bis man grosse Anteile von Photovoltaik im Netz hat.» Doch langfristig werde es dazu kommen. «Solarenergie ist sehr sauber und wird von der Bevölkerung gut angenommen, anders als etwa die Windenergie.»

Allerdings ist Solarstrom nicht diejenige Energie, die alles abdecken kann: «Solarenergie wird nicht den Ausfall der Kernenergie und die Zunahme des Stromverbrauchs ersetzen können», sagt Boulouchos. Aber sie könne einen wichtigen Beitrag leisten.

Anlage für die Zukunft

Langfristig rechnet er mit rund zwanzig Prozent Solarenergie im Schweizer Strommix. Anlagen wie die in Neuendorf ebnen den Weg dazu: «Mit diese Anlage gewinnen wir eine Kennziffer, wie der Strom aus Sonnenenergie vervielfacht werden kann.»