Zum Inhalt springen

Schweiz «Wir sind viel mehr als nur Dragqueens und halbnackte Männer»

An diesem Wochenende lockt die «Pride Valais» Tausende Schwule und Lesben nach Sion (VS). Das wäre keiner besonderen Erwähnung wert, hätte sich nicht der Bischof der Stadt im Vorfeld abfällig über Homosexuelle geäussert. Die Organisatoren nahmen es sportlich – und feiern trotzdem.

Ein Parade-Teilnehmer und ein Polizist.
Legende: Das Leben ist bunt! Keystone

«Um Provokation ging es uns nie», stellt Sébastien Nendaz gleich zu Beginn klar, «weder mit der Stadt noch mit der Kirche (siehe Box) liege man im Clinch». Dazu sei das Verhältnis zu beiden Institutionen auch viel zu gut, so der Mitorganisator der «Pride Valais». Die Vorabgespräche mit der Stadt und der Polizei zum Beispiel seien durchweg positiv verlaufen. «Niemand hat uns da Steine in den Weg gelegt.»

Krankheit und Heilung

Krankheit und Heilung

Der Bischof von Sion, Jean-Marie Lovey, hatte im Mai in einem Zeitungsinterview Homosexualität als Krankheit bezeichnet und behauptet, diese könne geheilt werden. Nach heftigen Protesten entschuldigte sich der Würdenträger. Seine Worte seien ungeschickt gewählt gewesen. Unter keinen Umständen stecke ein moralisches Urteil dahinter, so der Bischof.

Pink Cross ist eine Selbsthilfeorganisation von Schwulen in der Schweiz mit Sitz in Bern. Ihr sind 53 Vereine, 34 Betriebe und über 2200 Einzelmitglieder angeschlossen. Die Organisation wurde 1993 gegründet. Bastian Baumann ist aktuell Generalsekretär.

Ja, die Wortwahl des Bischofs sei nicht angemessen gewesen. «Aber da hat es inzwischen ein klärendes Gespräch gegeben.» Er habe sich entschuldigt und damit sei die Sache gegessen. «Wir haben ihn sogar zur Pride eingeladen.»

Diskriminierung noch immer ein Thema

Klingt nach Happy End, ist es aber nicht ganz. Denn Bischof Lovey wird nicht kommen. Zum einen sei die Pride – nach seinen eigenen Worten – auch nicht der richtige Platz für ihn und zum anderen weile er derzeit ohnehin in Frankreich auf einem Seminar.

Auch sonst läuft nach Ansicht der Organisatoren längst nicht alles rund zwischen Schwulen und Lesben und der Gesellschaft. «Noch immer werden viele Schwule und Lesben diskriminiert – zum Beispiel am Arbeitsplatz», so Nendaz.

Mit dieser Meinung steht der Walliser nicht allein da. Auch Bastian Baumann von «Pink Cross», einer Schweizer Selbsthilfegruppe für Schwule, sieht Nachholbedarf. «Im Europa-Ranking der Rechte von Homosexuellen landet die Schweiz lediglich auf Platz 31 – das ist im besten Falle Mittelfeld.»

«Offene Gesellschaft und laute Konservative»

«Pink Cross» setze sich deshalb unter anderem für die Ehe für Alle ein, ein Anti-Diskriminierungsgesetz und die Möglichkeit der Volladoption von Stiefkindern.

Baumann und viele seiner Mitstreiter sehen sich neben den konkreten Mängeln aber auch einem ganze allgemeinen Dilemma gegenüber. «Auf der einen Seite ist die Gesellschaft so offen wie nie – auf der anderen sind aber auch die Konservativen im Land lauter als je zuvor.»

Viele Politiker liessen sich zudem nur allzu oft von den Stimmungen in den Sozialen Medien beeinflussen. «Deshalb ist es wichtig, dass wir uns zeigen – optisch präsent sind. Denn Schwulsein, das ist viel mehr als nur Dragqueens mit Federboas und halbnackte Männer», fasst der «Pink Cross»-Chef seine Sicht der Dinge zusammen.

«Am Ende gewinnen alle: Stadt und Bürger»

Und Nendaz und seine Mitstreiter? Die freuen sich auf 3000 Tausend Schwule und Lesben in Sion – und, auf mindestens genau so viele Zuschauer.

Am Ende, so die Idee der Macher der «Pride», werde alle vom Event profitieren: Das Wallis, die Stadt Sion und deren Bürger und natürlich auch die Schwulen und Lesben.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Pfister, Zürich
    Zusatzbemerkung: Unter den Gegnern des Frauenstimmrechts gab es neben denen, die Frauen einfach als zu blöd für Volksabstimmungen ansahen auch die, die behaupteten, sie vor der schmutzigen Welt der Politik beschützen zu wollen. Genauso gibt es jetzt welche, die das "Kindswohl" vorschieben. Die armen von Homo-Paaren adoptierten Kinder würden in der Schule ausgelacht. So wird Intoleranz (Adoptionsverbot) mit Intoleranz (der Schulkinder bzw. ihrer Eltern) begründet. perfide aber wirkungsvoll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Pfister, Zürich
    Als es darum ging, den Frauen die gleichen Rechte wie den Männern zu geben, fühlten sich einige Männer bedroht. Das Frauenstimmrecht wurde auch im ersten Anlauf 1959 mit Zweidrittelmehrheit abgelehnt, und auch bei der Gleichstellung in der Ehe gab es Opposition (u.a. von Blocher und Merz). Jetzt, wo es darum geht Homosexuellen dieselben Rechte zu geben wie den Heteros, fühlen sich einige Heteros bedroht. Als ob man ihnen irgendwas wegnehmen würde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Leuk - Stadt
    M.Schmid, Bern / .. Abschliessend : alles was uns Menschen mit der Zeit Bequem in den Kram passt, MUSS von ALLEN als NORMAL angesehen werden - Punkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen