Zum Inhalt springen

Schweiz Wo es zwischen Frankreich und der Schweiz derzeit harzt

Frankreichs Wirtschaft harzt. Der Staat braucht Geld. Entsprechend Druck macht das Land bei der Schweiz. Heute Mittwoch besucht Finanzminister Michel Sapin seine Amtskollegin Eveline Widmer-Schlumpf. Eine Auslegeordnung der Beziehungs-Probleme.

Legende: Video Frankreichs Finanzminister zu Besuch in Bern abspielen. Laufzeit 3:17 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.06.2014.

Schon länger ist Frankreich nicht eben gut auf die Schweiz zu sprechen: Viele Franzosen verstecken nach wie vor ihr Geld in der Schweiz, vermögende Landsleute wanderten nach Genf oder in die Waadt ab, weder von ihnen noch von den Erben erhält der französische Staat Steuer-Geld. Missstimmung auch nach der Abstimmung zur Masseneinwanderung: Frankreich sorgt sich um seine Grenzgänger, 145'000 Franzosen verdienen ihr Brot in der Schweiz.

Die Fronten sind verhärtet, Fragen gibt es viele zu klären: Wie weiter mit der Erbschaftssteuer, nachdem die Schweizer Parlamentarier das neu ausgehandelte Abkommen abgelehnt haben? Welche Lösung gibts mit den Schwarzgeldern aus Frankreich? Wie sollen die Grenzgänger künftig besteuert werden? Was soll mit der Pauschalbesteuerung geschehen? Und wie schnell kommt nun der automatische Informationsaustausch?

Harte Verhandlungen stehen an

Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf wird es mit dem Besuch aus Frankreich nicht einfach haben. Schon in der Vergangenheit traf sie auf Unverständnis, wenn es etwa um die Schnelligkeit der Schweizer bei Anpassungen der Gesetze geht. Finanzminister Pierre Moscovici formulierte es bei seinem letzten Besuch in der Schweiz diplomatisch: Frankreich wäre zu einem rascheren Vorgehen bereit, akzeptiere aber den Rhythmus der Schweiz.

Die Ungeduld der Franzosen ist vor dem Hintergrund seiner ökonomischen und politischen Krise verständlich. Frankreich gilt im Moment als der grosse kranke Mann Europas. Rechnet man die Arbeitssuchenden mit geringfügiger Arbeit hinzu, gibt es in Frankreich rund fünf Millionen Menschen ohne Arbeit, das ist mehr als jeder zehnte. Die Jugendarbeitslosigkeit ist noch höher, liegt bei 24 Prozent.

Zu hohe Steuern, zu wenig flexibel

Die Ursachen? «Da gibt es vor allem zwei grosse Probleme. Zum einen müsste Frankreich seinen Arbeitsmarkt weiter flexibilisieren, um im internationalen Wettbewerb mithalten zu können. Die französischen Arbeiter sind stark geschützt – einmal angestellt, können sie fast nicht mehr entlassen werden», sagt SRF-Korrespondent Michael Gerber. «Das schreckt Investoren ab.» Änderungen hat Staatspräsident François Hollande zwar eingeleitet, «doch die Unternehmer verlangen weitreichendere Reformen.»

«Das andere Problem ist die Besteuerung der Unternehmen. Sie zahlen im internationalen Vergleich überdurchschnittlich hohe Steuern», so Gerber. Hinzu kommt die Planungsunsicherheit. «Im Bereich Steuern ändert Frankeich seine Gesetze alle paar Monate», sagt Gerber. Auch hier: Hollande versucht zwar die Firmen finanziell zu entlasten, «doch müsste da noch mehr geschehen, um zum Beispiel mit Deutschland mithalten zu können.»

Beide Seiten suchen Dialog

Und die Schweiz? Frankreich hat den Erbschaftsvertrag per Ende Jahr gekündigt. Die Schweiz will keinen vertragslosen Zustand. Ob es heute Mittwoch eine Annäherung gibt? «Wohl kaum», sagt SRF-Korrespondent Gerber. «Das Erbschaftssteuerdossier ist in einer Sackgasse.»

Die französische Flagge.
Legende: Wie weiter mit Frankreich? Beide Länder betonen die Freundschaft – doch die Fronten sind in einigen Fragen verhärtet. Reuters

«Bei den Schwarzgeldern setzt Frankreich vorerst auf sein Regularisierungs-Programm mit den Steuersündern», sagt Michael Gerber. Mitte Februar teilten die französischen Behörden mit, über 16'000 Steuersünder hätten sich selbst bei ihnen gemeldet. In 80 Prozent der Fälle ging es um nicht deklarierte Konten in der Schweiz.

Auch bei den anderen Streitigkeiten zeichnet sich laut Gerber kaum ab, dass sich schnell etwas bewegen dürfte. «Während die Franzosen das Gefühl haben, die Schweizer seien langsam und wenig kooperationsbereit, monieren die Schweizer, dass man die Gesetze in einem Rechtsstaat nicht von heute auf morgen über den Haufen werfen kann.» Immerhin: «Beide Seiten suchen die Annäherung und nicht die Konfrontation.»

Michael Gerber

Michael Gerber

Michael Gerber war von 2011 bis 2017 Frankreich-Korrespondent des SRF. Davor war der 46-Jährige vier Jahre Korrespondent in der Westschweiz und ebenfalls vier Jahre Redaktor und Reporter von «10vor10».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Wirtschaftlich und politisch gesehen gleicht der gallische Hahn schon sei längerer Zeit einem gerupften Huhn. Die meisten Baustellen sind dank der noch immer vorherrschenden Arroganz der französischen Politiker selbstverschuldet. Das Grenzgängerproblem löst sich dank den durch das Schulsystem fehlenden Deutschkenntnissen auch von selbst. Also ja keine Eile.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    Erbschaftssteuer, Schwarzgelder, Grenzgängerbesteuerung, Pauschalbesteuerung. Alles Dossiers, wo Frankreich etwas von dere Schweiz will. Nicht umgekehrt. Ruhig Blut bewahren. Wir sind nicht der Goldesel Europas, nur weil die nichts im Griff haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sebastian Demlgruber, Bad Dürrheim
      Lange hat's gedauert, bis der EU und den USA gedämmert hat, wie CH-Banken mit Unterstützung der CH-Politik aus ihren Ländern Goldesel für die CH gemacht haben. Aber nun bekommen EU und USA die CH immer besser in den Griff. Es ist nur fair, dass sich F, D, USA und andere Länder ihr Gold zurückholen, das illegal in die CH wanderte und dort nichts verloren hat. Die CH darf gerne selber fleissig sein mit legaler Arbeit, anstatt mit Hilfe von Steuerkriminellen ihre Tresore zu füllen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marlies Artho, Schmerikon
      S. Demigruber Eine Frage habe ich an Sie, können Sie mir bestätigen, dass F.D.USA und andere Länder wirklich so sauber sind, in Sachen Verwalten, von Steuerkriminellen, hat man diese auch überprüft bis ins letzte Detail?? Was abging in den Banken ist wirklich nicht gut, für die normalen CH-Bürger, die mit arbeiten ihr Geld verdienten und nicht mit Börsengewinne und Hinterziehungen. Goldesel existieren in jedem Land denke ich!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude, zürich
    es ist unglaublich wie der schweizer wirtschaft auf korruption aufgebaut ist :-( reichtum der schweiz ist scheinbar nur auf illigale weisse möglich... aber es gelten nur für politiker und "reichen"... für normal burger sind diebstahl immer noch strafbar!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen