Zum Inhalt springen
Inhalt

Zahlen des Bundes Bevölkerung wächst – aber so langsam wie lange nicht mehr

Legende: Video Gebremstes Bevölkerungswachstum abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.04.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ende 2017 lebten rund 8'482'200 Menschen in der Schweiz, das sind 0,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Das zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik.
  • Damit ist die Wachstumsrate bedeutend tiefer als von 2007 bis 2016, sie ist vergleichbar mit den Werten zu Beginn der 2000er-Jahre.
  • Die Schweizerische und die ausländische Wohnbevölkerung nahmen zu, die ausländische etwas stärker.
  • Gleichzeitig nahmen die Einwanderungen um 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr ab.
Menschen am HB Zürich.
Legende: Die Bevölkerung wächst und wächst – doch mit gedrosseltem Tempo. Keystone

Ausschlaggebend für das Bevölkerungswachstum sind zwei Faktoren: der Wanderungssaldo und der Geburtenüberschuss. Der Wanderungssaldo beschreibt die Differenz zwischen den Zu- und Abwanderungen. 172'500 Menschen sind 2017 in die Schweiz eingewandert, 121'200 Menschen sind ausgewandert. Die Einwanderungen nahmen um 10 Prozent ab, der Wanderungssaldo sogar um 28 Prozent. Er liegt auf dem tiefsten Stand seit 2006.

Mehr Tote, weniger Neugeborene

Auch der Geburtenüberschuss war rückläufig: 18'400 mehr Geburten als Todesfälle wurden 2017 in der Schweiz verzeichnet, ein Minus von 19,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Todesfälle nahmen zu, während gleichzeitig die Geburten zurückgingen.

Sowohl die ausländische wie auch die Schweizer Wohnbevölkerung wuchsen im letzten Jahr: Die Zahl der Schweizerinnen und Schweizer nahm um 0,6 Prozent zu, jene der Ausländerinnen und Ausländer um 1,1 Prozent – eine deutlich niedrigere Wachstumsrate als in den Vorjahren.

Legende:
Wohnbevölkerung der Schweiz Jedes Jahr leben mehr Menschen in der Schweiz. Das Wachstum unterscheidet sich allerdings jedes Jahr. Bundesamt für Statistik

Frauen sind in der Schweiz in der Mehrzahl: auf 100 Frauen kamen letztes Jahr 94 Männer. Der durchschnittliche Schweizer ist 44 Jahre alt, der durchschnittliche Ausländer mit 37 Jahren noch etwas frischer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Tatsache ist, dass dieses Wachstum nicht von der Schweiz gesteuert wird. D.h., wenn es der deutschen Wirtschaft nicht mehr so glänzend geht, wie jetzt gerade, werden unsere Nachbaren alle wieder in Scharen zu uns kommen wollen. Tatsache ist auch, dass das Wachstum unseren Wohlstand nicht erhöht, nicht einmal sichert. BIP/Kopf sinkt und diese Tendenz wird mit der jetzigen Wirtschafts- und Migrationspolitik auch nicht zu kehren sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Den Statistiken darf man nur bedingt glauben. "Jedes Jahr leben mehr Menschen in der Schweiz". Das ist Tatsache. Interessant zu wissen wäre, ob die Sans Papier und die Untergetauchten Flüchtlinge (die eigentlich CH verlassen müssten) sich aber immer noch hier befinden mitgezählt wurden? Wohl kaum. Das SEM hat diesen Überblick längst verloren. Werden einige Tausende sein und immer mehr kommen dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Wer die Statistik (der Bevölkerungsentwicklung im 2017) selber nachliest und emotionslos sich darüber Zukunftsgedanken macht, darf das hier im SRF-Forum nicht als eigene Meinung äussern! (Mein erster Beitrag wurde im Nachhinein gelöscht!). Also, nochmals: Trotzdem sehr viele Migranten im 2017 eingebürgert wurden, nahm die ausländische Wohnbevölkerung in der Schweiz doppelt so stark zu, als die "Eidgenossen" (nicht "nur etwas stärker", wie es im Bericht zu lesen ist!)! Ist das Faktum rassistisch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Es sollte eigentlich logisch sein, dass in wirtschaftlich starke Länder eingewandert wird. Wirtschaftlich schwache Staaten, wie z. B. Rumänien haben eine Bevölkerungsabnahme
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von B. Lobermann (Weihnachtsfreude)
      Warum soll das logisch sein, A.Planta? 1. Dachte ich es geht in der Asylpolitik nicht um Wirtschaftsflüchtlingen. 2. Sagt man uns doch nur vorbergehend. 3. WER entscheidet dass es wirtschaftlich gute Staaten sind? Sei es in Deutschland oder Schweiz leiden sehr viele Menschen an Armut oder können die Sozialkosten nicht mehr zahlen. Und wie in D bald auch in der CH nicht einmal mehr den Strom.zahlen können. Natürlich nur die Reichen wie die Linken das wollen. Also Nein es ist nicht logisch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Die Zensur ist in der Verfassung verboten. Aber sie funktioniert fast perfekt....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von B. Lobermann (Weihnachtsfreude)
      Sehr, sehr guter Beitrag Herr Bolliger. Kann man alles unterschreiben. Und schön wird Ihnen nur entgegnet mit dem Eigentor, dass es sich also doch mehrheitlich um Wirtschaftsflüchtlinge handelt. Obschon sowohl in der Schweiz wie auch in Deutschland die Armut immer grösser wird. Auch wegen der linken Politik welche immer mehr Gebühren will und sowohl die Strassen wie auch den Strom nur noch für Reiche offen halten will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen