Zum Inhalt springen

Header

Video
Leben retten bei Velounfall
Aus SRF News vom 07.09.2020.
abspielen
Inhalt

Zehn Prozent aller Unfälle Velofahrende verursachen jährlich rund 200 schwere Kollisionen

  • Velofahrerinnen und Velofahrer verursachen jedes Jahr rund 200 Kollisionen mit Schwerverletzten oder Toten.
  • Das entspricht laut der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) rund zehn Prozent aller schweren Kollisionen auf Schweizer Strassen.
  • Die BFU plädiert für den Ausbau des Velowegnetzes.

Eine Analyse der BFU zeigt, dass solche Kollisionen besonders häufig durch eine Vortrittsmissachtung verursacht werden, wie die Organisation mitteilte. Dabei gebe es pro Jahr durchschnittliche vier Todesopfer und mehr als 60 Schwerverletzte. Meist seien die fehlbaren Velofahrenden selbst die Leidtragenden.

Zu relativ wenigen Unfällen führt gemäss BFU ein besonders auffälliges Fehlverhalten einiger Velofahrenden – etwa das Ignorieren von roten Ampeln und Einbahnstrassen, Fahren auf dem Trottoir oder nächtliches Fahren ohne Licht. Bei solchen Fällen registriere die Polizei pro Jahr rund 20 Kollisionen mit schweren Personenschäden, davon im Schnitt eine Kollision mit Todesopfer.

Die Unfallstatistik belege laut BFU, dass Regelverstösse mit dem Velo insgesamt keine Bagatelldelikte seien. Aus Sicht der Unfallprävention dürften sie nicht toleriert werden, schreibt die BFU.

Mehr Polizeikontrollen

Es sei nötig, Velofahrerinnen und Velofahrer zu sensibilisieren. Um die Einhaltung der Regeln zu fördern, empfehlen sich laut BFU zudem gezielte und regelmässige Polizeikontrollen an Orten, an denen es wegen Regelmissachtungen häufig zu kritischen Situationen komme.

Handlungsbedarf sieht die BFU auch bei der Infrastruktur. Ein sicheres, zusammenhängendes Velowegnetz mit wenig Umwegen und Wartezeiten dürfte dafür sorgen, dass Velofahrerinnen und Velofahrer die vorgesehenen Wege nutzen, sich regelkonform verhalten und sicherer unterwegs seien, heisst es in der Mitteilung.

Schwere Kollisionen zwischen Autos und Velos könnten gemäss BFU auch durch moderne Fahrassistenzsysteme wie Notbremsassistenten, Kollisionswarner und Abbiegeassistenten reduziert werden.

SRF 4 News, 22.07.2021, 13:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

64 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hannes Wenger  (Lammfleisch)
    Sind E-Bikes auch in dieser Tabelle vertreten? Falls ja, bitte separieren. Nach meiner Auffassung sind das Töffli, und nicht selten extrem schnell und rücksichtslos unterwegs.
    1. Antwort von Hans Peter  (Byron)
      Bitte unterscheiden Sie zwischen "langsamen" eBikes (Unterstützung bis 25 Km/h) und schnellen (bis 45 Km/h). Letztere benötigen ein (gelbes) Nummernschild, die Fahrer sind also identifizierbar und benötigen einen Führerausweis (Kat. M oder G, bei den langsamen brauchts diesen nur für 14-16 Jährige). Wie bei allen Fahrzeugen entsteht die Gefahr beim Gebrauch vor allem beim Fahrer/der Fahrerin. Und "extrem" schnell fahren können Unelektrifizierte auch mit einem normalen Velo, v.a. bergab...
  • Kommentar von Daniel Müller  (Filter11)
    Die meisten Unfälle finden dort statt, wo es viel Verkehr hat. Also in den Städten. Deshalb müssen die Pläne, dass der motorisierte Verkehr in den Städten massiv verkleinert wird, Tempo 30 und der Ausbau von Velospuren, weiter vorangetrieben werden. Das BFU fordert dies, wie beschrieben, auch. Dass nun wieder ein paar Autofahrer hier gegen Velofahrer schreiben, war klar absehbar. Der Titel von diesem Artikel ist auch suboptimal.
  • Kommentar von Jörg Kaufmann  (jka)
    Velofahrer sollten eine Theorieprüfung machen müssen. Dass sie lernen wo und wie sie fahren sollen, wissen was Verkehrszeichen, rot und grüne Ampeln bedeuten.
    Viele Kinder haben schon in der Schule Verkehrsunterricht. Es bräuchte bei einigen eine Auffrischung.
    1. Antwort von Dorian Grey  (Dorian Grey)
      Ja. Aber gewissen Autofahrer würde das aber auch gut tun.
    2. Antwort von Andreas Laake  (Andybandy)
      Bin begeisterter Velofahrer, so etwa 7000 km jährlich. Jetzt soll ich eine Theorieprüfung ablegen? Ich habe ja schon den Führerschein fürs Auto und Motorrad und da bin ich bestimmt nicht der einzige… :-)