Zensur: China verweigert Schweizer Künstlern die Einreise

China verweigerte den Schweizer Künstlern Christoph Wachter und Mathias Jud die Reisevisa. Gründe nannte das Konsulat keine. Wachter und Jud wurden mit «Picidae» bekannt, mit der sich Internetzensur umgehen lässt.


Interview mit den Künstlern Jud und Wachter

3:34 min, aus Kultur kompakt vom 22.10.2013

Zwei Schweizer Künstler, die sich mit Zensur beschäftigen, dürfen nicht nach China. Wachter und Jud werden von Pro Helvetia unterstützt «Das Organhaus ist ein renommierter Artist-in-Residence-Ort, mit dem wir regelmässig zusammenarbeiten», so Pro Helvetia. «Seit wir 2010 in Schanghai eine Aussenstelle eröffnet haben, ist noch keinem unserer Künstler die Einreise verwehrt worden.»

Video «Verbotene Zonen – Schweizer Internet-Künstler lüften Militär-Geheimnis» abspielen

Verbotene Zonen – Schweizer Internet-Künstler lüften Militär-G...

7:07 min, aus Kulturplatz vom 29.3.2006

Anweisung aus Peking

Die Geschäftsstelle von Pro Helvetia wandte sich ans chinesische Konsulat in der Schweiz, erhielt aber keine Antwort. Dann schaltete sich das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ein. «Gemäss unserem Kenntnisstand haben die chinesischen Behörden noch nicht definitiv über die Anträge entschieden», so das EDA.

Nur: Das chinesische Konsulat erlaubt es den Künstlern nicht, nach dem ersten «korrekten» abgelehnten Visumsantrag einen neuen zu stellen. «Man sagte uns lediglich, es werde eventuell nochmals in Erwägung gezogen», sagt Jud. Die Anweisung komme direkt aus Peking.

Die Internet-Kunst der Schweizer