Zum Inhalt springen

Weiterbildung für Mediziner Zoff um Finanzierung der Ärzte-Weiterbildung

Auf das Staatsexamen folgt die Weiterbildung zum Spezialarzt. Die Kantone sollten diese bezahlen. Aber sie können nicht.

Legende: Audio Wer bezahlt die Weiterbildung von Ärzten? abspielen.
4:06 min, aus Rendez-vous vom 15.09.2017.

Zwei Millionen pro Jahr soll der Kanton Solothurn an Basel, Zürich, Genf und St. Gallen für die Weiterbildung von Ärzten bezahlen. Am 24. September dieses Jahres stimmt Solothurn darüber ab. Auch in vielen anderen Kantonen wird das Thema heiss diskutiert.

Seit 2014 existiert eine schweizweite Vereinbarung, die vorgibt, dass die Kosten der Weiterbildung vereinheitlicht und fair auf alle Kantone verteilt werden. Doch diese Vereinbarung ist bis heute nicht in Kraft.

Für viele Kantone ist diese Vereinbarung mit Kosten verbunden. Sie müssten Ausgleichszahlungen leisten.
Autor: Lukas EngelbergerBasler Gesundheitsdirektor

Das Staatsexamen ist für junge Ärztinnen und Ärzte das Eintrittsticket ins Berufsleben. Doch die Ausbildung ist damit noch lange nicht zu Ende. Es folgt die Weiterbildung zum Facharzt, zum Beispiel zum Gynäkologen oder zur Radiologin.

Teure Weiterbildung für Ärzte

Diese praktische Weiterbildung ist teuer und wird weder von den Universitäten noch von den Krankenversicherungen übernommen. Die Ärzte bezahlen zwar einen Teil selber, doch der Grossteil der Kosten lastet auf den Spitälern beziehungsweise den Trägerkantonen. «Der Kanton Basel-Stadt bezahlt dafür derzeit 113 Millionen Franken pro Jahr», sagt der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger.

Nirgends werden so viele Ärzte zum Facharzt weitergebildet wie in den Spitälern von Basel-Stadt. Mit der sogenannten Weiterbildungsfinanzierungsvereinbarung würde Basel-Stadt um fünf bis sechs Millionen entlastet. Zürich würde knapp zwei Millionen bekommen, Genf ebenfalls. Zudem würde schweizweit ein einheitliches Modell eingeführt: 15'000 Franken pro Jahr und pro Arzt.

Vereinbarung noch nicht in Kraft

«Für viele Kantone ist diese Vereinbarung mit Kosten verbunden. Sie müssten Ausgleichszahlungen leisten. Das ist nicht besonders beliebt. Deshalb geht der Prozess nicht ganz so rasch wie erwartet», sagt Engelberger. Erst zwölf Kantone sind bisher beigetreten, mit Solothurn wären es dreizehn.

Es müssten aber mindestens 18 sein, damit die Vereinbarung überhaupt in Kraft tritt. Dass es gar nie so weit kommt, wäre wünschenswert, findet der Präsident der Solothurner SVP, Christian Imark. Er sagt: «Es ist nicht Aufgabe des Staates, diese Weiterbildung zu finanzieren, das würde man in der Privatwirtschaft auch nicht machen.»

Solothurner Regierung sagt ja

Trotzdem empfiehlt die Solothurner SVP ein Ja zur Vereinbarung, über die am 24. September abgestimmt wird. Denn sollte das Abkommen doch noch zustande kommen, dürfe Solothurn nicht als Aussenseiter dastehen. Auch die Solothurner Regierung und das Parlament stehen hinter dem Abkommen. Es sei wichtig, damit es auch in Zukunft genug Fachärztinnen und -ärzte gebe.

Neben Solothurn diskutieren auch Bern und Wallis in den nächsten Monaten über einen Beitritt. Andere Kantone hingegen schieben das Thema bewusst vor sich her, um Geld zu sparen. Franziska Roth, Gesundheitsdirektorin des Kantons Aargau sagt: «Sachlich gibt es keine Gründe, die gegen einen Beitritt sprechen. Der bisherige Nicht-Beitritt unseres Kantons kann rein finanzpolitisch begründet werden.»

Manche Kantone können es sich nicht leisten

Deshalb fehle schlicht der politische Wille für einen Beitritt. Aus föderalistischer oder gesundheitspolitischer Warte gibt es also kaum Widerspruch. Es sind rein finanzpolitische Gründe, weshalb gewisse Kantone auf Zeit spielen.

Sachlich gibt es keine Gründe, die gegen einen Beitritt sprechen
Autor: Franziska RothGesundheitsdirektorin des Kantons Aargau

Für den Fall, dass das Abkommen scheitern sollte, denkt der Basler Gesundheitsdirektor Engelberger schon über Alternativen nach. Statt der Kantone könnten die Krankenversicherungen zahlen. «Das könnte man. Das gäbe aber wieder einen Druck auf die Krankenkassenprämien.»

Eine weitere Möglichkeit wäre, die Kosten in den Nationalen Finanzausgleich zu integrieren. Aber noch hoffen Lukas Engelberger und die Gesundheitsdirektorenkonferenz, dass das schweizweite Abkommen doch noch auf Ende 2018 zustande kommt. Föderalismus brauche halt seine Zeit.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Ich frag mich einfach wer da Wasserscheu oder Geldscheu ist. Geben und Nehmen ist ja ein interessantes Thema. Wenn zwei Gruppen zusammen kommen die vorallem Nehmen können muss doch eine dritte her die vorallem geben darf. Gut gibt es da Krankenkassen. Den Je höher in der Hirarchie desto Wasserscheuer. Nicht zu verschenken. https://youtu.be/jUIjDy28NZE
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Stell dir eine Gärtnergemeinschaft vor die immer genug Wasser hatte weil es eh genug hatte oder weil sie es von anderen genommen/bekommen haben. Und plötzlich wird es eng mit dem Wasser, vielleicht weil es trockener wurde oder weil mehr Gärtner mehr Gemüse anbauen. Man kann jetzt sparsamer mit Wasser umgehen wenn das aber nicht reicht, dann müssen neue Wasserquellen her. Man könnte das Grundwasser und die Brunnen besser abdichten oder das Salzwasser und ewige Eis anzapfen. Kurz. Währungsreform.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerald Broflovski (Skankhunt42)
    Als Arzt, der in diesem System gearbeitet hat, frage ich mich, wem diese 15'000.- pro Kopf pro Jahr zugutekommen? Ich habe ca 70h gearbeitet mit meinem 50 Stunden-Vertrag und die sog."Fortbildungen" waren meist einfach Extrastunden, die wir Assistenzärzte mit Präsentationen ausfüllen durften, da wir ja sonst nichts zu tun hatten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen