Zum Inhalt springen

Überteuerte MiGel-Liste Zu teure Stützstrümpfe: Krankenversicherer fordern Systemwechsel

Legende: Audio Zu teure Stützstrümpfe: Krankenversicherer fordern Systemwechsel abspielen. Laufzeit 5:07 Minuten.
5:07 min, aus Espresso vom 06.09.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Orthopädietechniker und Suva einigten sich Ende 2016 auf neue Tarife für Prothesen und Kompressionsversorgungen.
  • Bis zu 1000 Franken für ein paar Stützstrümpfe: Die Preise wurden teilweise massiv nach oben getrieben.
  • Diese Preise waren eindeutig zu hoch: Im Juli 2017 wurde retour korrigiert.
  • Die zu hohen Preise bezeichnet das Bundesamt für Gesundheit als «Spezialfälle» bei Massanfertigung.
  • Santésuisse kritisiert: «Dritte handeln Preise aus, die sie nicht bezahlen müssen. An diesen Verhandlungstisch gehören Tarifexperten der Krankenversicherer.»

Da staunten sie nicht schlecht: Mehrere Hörerinnen und Hörer des Konsumentenmagazins «Espresso» von Radio SRF 1 fiel auf, dass seit Anfang Jahr die Preise für Kompressionsbandagen und Stützstrümpfe explodiert sind.

Der Verband der Orthopädietechniker hatte die neuen Preise mit der Suva ausgehandelt, welche die Sozialversicherer vertritt. Diese Tarife werden vom Bundesamt für Gesundheit auch für die Krankenkassen für verbindlich erklärt. Schliesslich seien sie von «den Tarifpartnern mit ihrem ganzen Fachwissen ausgehandelt worden», erklärt Karin Schatzmann vom Bundesamt für Gesundheit.

Krankenversicherer fordern Systemwechsel

Dass die Krankenkassen die von Dritten ausgehandelten Tarife ohne Mitsprache übernehmen müssen, stört Verena Nold, Direktorin des Krankenkassenverbands Santésuisse: «An diesen Verhandlungstisch gehören Tarifexperten der Krankenversicherer.»

Der Bund solle zumindest damit aufhören, die Tarife der Orthopädietechniker ohne weitere Kontrolle auf die Liste der von den Krankenkassen zu vergütenden Hilfsmittel (MiGel) zu setzen.

Keine Rückerstattung wegen staatlichem Gütesiegel

Rückerstattet werden die zu hohen Preise während dem ersten Halbjahr 2017 nicht. Wenn nötig könne man über eine Senkung des Taxpunktwertes eine Kostenneutralität herstellen, schreiben Suva und Orthopädietechniker in einer gemeinsamen Stellungnahme. Sie verweisen auf ein Kostenmonitoring, welches solche nachträglichen Anpassungen zulasse.

Verena Nold
Legende: Verena Nold, Direktorin des Krankenkassenverbands Santésuisse. Keystone

Auch Santésuisse-Direktorin Nold sieht keine Möglichkeit für die Krankenversicherer, die zu hohen Beträge zurückzufordern – mit einer erstaunlichen Begründung: «Tarife, die das Bundesamt für Gesundheit festlegt, müssen übernommen werden, selbst wenn sich herausstellt, dass sie nicht wirtschaftlich sind, also zu hoch.»

Nächste Baustelle: Territorialprinzip

Schon lange fordern die Krankenversicherer, dass gewisse medizinische Leistungen und Produkte auch im Ausland bezogen und vergütet werden können, wenn der Preisunterschied zur Schweiz sehr hoch ist, zum Beispiel bei Stützstrümpfen für 1000 Franken.

Der Bundesrat hat auf entsprechende Vorstösse im Parlament reagiert und versprach im Rahmen der MiGel-Revision (Mittel-und Gegenstände-Liste) diese Forderung zu prüfen.

Sowohl das Bundesamt für Gesundheit BAG als auch der Krankenkassenverband Santésuisse haben Preisvergleiche der Schweiz mit dem Ausland gemacht. Allerdings mit ganz unterschiedlichen Resultaten: Karin Schatzmann, BAG: «Es hat sich gezeigt, dass die höchsten Vergütungsbeträge in der Schweiz nicht systematisch höher sind als im Ausland. Dies ist nur bei wenigen Produktegruppen der Fall.»

Verena Nold von Santésuisse widerspricht: «Wir haben Produkte in der Schweiz, Frankreich, Deutschland und Österreich miteinander verglichen. Dabei haben wir riesige Preisdifferenzen festgestellt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Tina Schmid (tina84)
    Hier darf nicht Fisch mit Vogel verglichen werden. Es gibt "Stützstrümpfe" welche in irgendeinem Shop gekauft werden können und es gibt Patientenindividuelle Mass-Kompressionsstrümpfe, welche eine Beratung, sowie das Ausmessen von einem Spezialisten benötigen. Dafür hat dieser schnell mal 1 Stunde und mehr Arbeitsaufwand (ohne Weg). Danach folgt die individuelle Herstellung in einer externen Firma, dann die Anprobe und Abgabe. Falsche Kompressionsstrümpfe können schlimme Folgen haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Edi Steinlin (stoni)
    Das Bundesamt für Gesundheit BAG untersteht BR Berset, es geht nicht nur um Stützstrümpfe, es existiert eine Mittel- und Gegenständeliste für medizinische Hilfsmittel wie, Bandagen und Krücken usw. Laut Krankenkassen müsste man diese Liste schon lange anpassen, es könnten bis zu 100 Millionen Franken gespart werden. Das BAG teilte mit, dass die Überarbeitung der Liste 2 Jahre länger dauern werde, es liegt an BR Berset hier etwas zu unternehmen. Z.B. könnte er solche Einkäufe im Ausland erlauben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Kurt Häfliger (kurto1956)
    Ich wollte letztes Jahr vom BAG wissen, wie sich ihr KK-Vergütungs-Richtpreis von Fr. 73.80/Paar zusammensetzt, weil sich nach meiner europaweiten Recherche die Hersteller-Preise zwischen 88-90€/CHF bewegten, d.h. wir Patienten zahlen immer drauf. Sie sandten mir eine email mit langfädigen Erklärungen dass sie seit Jahren! die MiGeL bearbeiten und mir leider die Erklärung nicht liefern könnten!? Auch die angeschriebene Patientenstelle bat um Geduld, sie seien dran, gut für den Hersteller-Profit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten