Zum Inhalt springen

Schweiz Zürcher Polizei unterstützt Armee bei F/A-18-Suche

Von der seit Montagnachmittag vermissten F/A-18 fehlt weiterhin jede Spur. Die Maschine dürfte mit grosser Wahrscheinlichkeit im Gebiet des Sustenpasses abgestürzt sein. Da sich das Wetter gebessert hat, suchen nun vier Helikopter nach dem Militärjet.

F/A-18
Legende: Bei der vermissten F/A-18 handelt es sich um einen Einsitzer. Keystone/archivbild

Vom seit Montagnachmittag im Gebiet Sustenpass (UR) vermissten Militärjet und seinem Piloten fehlt auch am Dienstagmorgen noch jede Spur. Auch über das Schicksal des Piloten ist nichts Neues bekannt, wie Armeesprecher Daniel Reist mitteilte.

Dank einer Wetterbesserung konnten am Dienstagmorgen aber drei Helikopter die Suche nach dem vermissten Kampfjet und dessen Piloten aufnehmen. Ebenfalls im Einsatz steht ein Helikopter der Kantonspolizei Zürich. Über dem Suchgebiet wurde eine Flugverbotszone verhängt.

Ausserdem seien 19 Gebirgsspezialisten der Armee zu Fuss im Gebiet von Sustenhorn und Sustenpass unterwegs und suchten nach der Maschine, sagte Reist. Das Suchgebiet befinde sich auf mehr als 3000 Metern über Meer.

«Wir hoffen und beten»

Der Kommandant der Luftwaffe, Aldo C. Schellenberg, bekundete am Montag vor den Medien seine Betroffenheit. Seine Gedanken seien beim Piloten und dessen Angehörigen. Die Familie werde betreut.

Zum Alter des Piloten und dessen Flugerfahrung wollte sich der Luftwaffenkommandant nicht äussern, solange der Pilot noch vermisst wird. Zur Frage nach dessen Überlebenschancen sagte Schellenberg: «Wir hoffen und beten.»

Legende: Video ««Es sind Suchkolonnen zu Fuss unterwegs»» abspielen. Laufzeit 1:11 Minuten.
Vom 29.08.2016.

Die Suche wurde laut dem VBS unverzüglich eingeleitet. Wegen des schlechten Wetters war jedoch keine Suche aus der Luft möglich. Eine Suchkolonne sei zu Fuss unterwegs.

Das Suchgebiet konnte aufgrund von empfangenen Signalen aus dem Flugzeug eingegrenzt werden. Näheres dazu gab Schellenberg nicht bekannt.

Sowohl das Flugzeug als auch der Schleudersitz des Piloten und dieser selbst seien mit Sendern ausgestattet, erklärte Pierre de Goumoëns, selber F/A-18-Pilot im Stab des Luftwaffenkommandos.

Minuten nach dem Start

Das Flugzeug war um 16.01 Uhr auf dem Militärflugplatz in Meiringen (BE) gestartet. Zunächst verlief der Funkverkehr laut Schellenberg normal, der Pilot meldete sich auf einen ersten Aufruf.

Karte
Legende: Am Sustenpass sind Suchkolonnen zu Fuss unterwegs. SRF

Um 16.05 Uhr verlor die Einsatzzentrale dann den Kontakt zum Piloten, der sich auf einen zweiten Funkspruch nicht mehr meldete. Die betroffene Maschine war 15 Sekunden nach der Anführer-Maschine der Patrouille gestartet. Geplant war ein Trainingsflug: Die beiden F/A-18-Hornets sollten den Luftkampf gegen einen F-5-Tiger trainieren.

Wegen einer Wolkendecke hatten die beiden F/A-18-Piloten keinen Sichtkontakt. Sie flogen nach Instrumentenflugregeln. Zum Zeitpunkt des Verschwindens der Maschine gab es im Gebiet eine Wolkenschicht mit einer Untergrenze auf 1000 Metern und einer Obergrenze auf rund 9000 Metern. Die Wetterlage war laut de Goumoëns aber nicht gravierend.

Häufung von Unfällen

Mit dem Verlust des Einsitzers verbleiben der Luftwaffe von den ursprünglich 34 noch 30 F/A-18-Flugzeuge, davon 25 Einsitzer und 5 Doppelsitzer. Der Verlust sei für die Luftwaffe schmerzhaft. Der Luftpolizeidienst 7x24 sei weiterhin sichergestellt, sagte Schellenberg. Aber die Durchhaltefähigkeit, konkret über eine längere Zeit Maschinen in der Luft zu halten, sei jetzt zusätzlich eingeschränkt.

Die Häufung von Unfällen mache ihn nachdenklich, sagte der Luftwaffenkommandant, aber er erkenne kein Muster. Ob es einen Zusammenhang gebe, müsse analysiert werden. Über die gesamte Zeitperiode von 19 Jahren sei die Ausfallquote bei den F/A-18-Kampfjets nicht überdurchschnittlich.

Legende: Video «Mirjam Spreiter zur Suche nach Pilot und Flugzeug» abspielen. Laufzeit 0:48 Minuten.
Aus 10vor10 vom 29.08.2016.

Suche mit Bodentrupps zu Fuss

Auf dem Sustenpass herrschte am Abend dichter Nebel, sagt Mirjam Spreiter, SRF-Korrespondentin in Meiringen (BE). Nach Angaben von Einheimischen war das Wetter am Nachmittag nicht aussergewöhnlich, es gab auch keine Gewitter.

Das VBS bestätigte Spreiter am Abend, dass am Nachmittag zwei Helikopter für die Suche im Einsatz standen. Sie mussten aber wegen des schlechten Wetters die Suchaktion abbrechen. Am Abend waren nur noch zwei Suchtrupps zu Fuss im Gebiet unterwegs.

Legende: Video «Christoph Nufer zum Absturz der F/A-18» abspielen. Laufzeit 2:19 Minuten.
Vom 29.08.2016.

2025 gehen die F/A-18 in «Pension»

«Die Luftwaffe bekommt langsam aber sicher ein Problem mit zu wenig Flugzeugen», meint SRF-Korrespondent Christoph Nufer. «Und 2025 wird es dann dramatisch, wenn die F/A-18 in ‹Pension› gehen sollten und bis dann noch kein neues Kampflugzeug gefunden worden ist.»

Darum habe man mit dem Wiederbeschaffungsprozess begonnen, nachdem der Saab Gripen an der Urne abgelehnt worden war.

Beim vermissten Flugzeug handelt es sich um eine einsitzige Version. Erst vergangenen Oktober war eine zweisitzige F/A-18 im gemeinsamen Trainingsraum mit Frankreich südöstlich der Stadt Besançon abgestürzt. Der Pilot wurde dabei verletzt.

Flugunfälle in der jüngeren Geschichte der Schweizer Luftwaffe

29. August 2016Bei einem Trainings-Patrouillenflug bei starker Bewölkung wird im Sustengebiet eine F/A-18 vermisst.
9. Juni 2016Ein F-5-Kampfflugzeug der Patrouille Suisse stürzt in der Nähe des Militärflugplatzes Leeuwarden in den Niederlanden ab. Der Pilot kann sich mit dem Schleudersitz retten.
14. Oktober 2015Eine zweisitzige F/A-18 stürzt im gemeinsamen Trainingsraum mit Frankreich südöstlich von Besançon ab. Der Pilot wird verletzt.
23. Oktober 2013Im Raum Alpnachstad im Kanton Obwalden zerschellt eine zweisitzige F/A-18 am Lopper. Der Pilot und sein Passagier, ein Arzt des Fliegerärztlichen Instituts, werden getötet.
12. November 2002Ein PC-7 kollidiert bei Bonaduz GR mit dem Seil der Luftseilbahn Rhäzüns-Feldis. Zwei Milizoffiziere kommen ums Leben.
12. Oktober 2001Beim Absturz eines Alouette-III-Helikopters oberhalb von Montana (VS) nach der Kollision mit einem Kabel kommen alle vier Insassen ums Leben.
25. Mai 2001Bei einem Grenzüberwachungsflug touchiert ein Alouette-III-Helikopter bei Delsberg (JU) ein Kabel und stürzt ab. Der Pilot und drei Grenzwächter werden tödlich verletzt.
14. Oktober 1998Zwei Trainingsflugzeuge des Typs PC-9 stossen in der Luft zusammen. Während die eine Maschine landen kann, zerschellt die andere bei Oberuzwil (SG). Der Pilot stirbt.
7. April 1998Beim Absturz eines F/A-18-Kampfjets bei Crans (VS) werden beide Insassen getötet. Als Ursache wurde eine räumliche Desorientierung des Piloten angenommen.
12. November 1997Ein Pilatus-Porter PC-6 stürzt bei schlechtem Wetter in der Nähe von Boltigen (BE) ab. Der Pilot und vier Soldaten sterben.
20. März 1997Eine Mirage III RS stürzt bei einem Aufklärungsflug im Raum Ste-Croix (VD) ab. Der Pilot kommt ums Leben.
4. Juli 1996Ein Kampfjet Tiger F-5E bohrt sich in Schänis (SG) nach einem unbeabsichtigten Schleudersitzabschuss in den Boden. Der Pilot überlebt.

24 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philip Hofmänner (Pipo)
    Lustig wie bei so einem Ereignis plötzlich jeder zum Militärexperte wird :-D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Tom Stone)
    Das Gejammere um die Anzahl Flieger ist doch schräg. Wenn mehr Flugzeuge zur Verfügung ständen, wären Unfälle weniger schlimm? Schweizer Luftpolizei: Nur zu Bürozeiten und bei schönem Wetter. Hoffe das Beste für den Piloten und wünsche seiner Familie viel Kraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      @ Thomas Steiner: Die Bürozeiten-Lauftwaffe mit viel zu wenigen und völlig veralteten Flugzeugen (Wer von Euch telefoniert noch mit einem 20-jährigen Handy?) haben wir denjenigen zu verdanken, welche die Armee abschaffen wollen weil Sie im irrigen Glauben sind, es sei der ewige Frieden ausgebrochen und die Schweiz sei das gelobte Land, das nie etwas zu befürchten hat. Wohl noch nie ein Geschichtsbuch angeschaut.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Steiner (Tom Stone)
      @Thomas Leu: Da haben Sie meinen Inhalt nicht verstanden. Jeder Absturz ist schlimm, unabhängig der Anzahl Flieger. Und vom ewigen Frieden träume ich zwar, bin aber nicht blauäugig. Zu den Geschichtsbüchern: 4 Jahre Geschichte an der PHZ reichen, oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      @ Thomas Steiner: 4 Jahre Geschichte sollte eigentlich reichen um auf dem Boden zu bleiben. Da gratuliere ich Ihnen. Leider hatten viele einen Fensterplatz in der Geschichte und keine Ahnung davon, dass was heute gut ist, sich morgen schon wieder anders entwickeln kann. Ich hätte auch gerne den ewigen Frieden, aber ich möchte auch wachsam bleiben und nicht überrumpelt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Es gibt so einen USB - stick.. den hat man im Auto und ist eine Fahrtenbuch das alles registriert.. und laesst du ihn im Auto, kannst du den Wagen jederzeit mit einem smarty oder Tablet orten ... das funktioniert weil Stromunabhaengig auch in einem Flieger und Anzug.. deshalb ich staune!!! Oder sind wir hier im beinahe 3tweltland weiter als die beste Armee?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Morgenthaler (ChM)
      @Herr Nanni: wenn ihr Auto mit der selben Geschwindigkeit fährt wie diese Jets fliegen und dann in's Gelände kracht, bleibt auch von ihrem schönen USB Stick nichts menr übrig. Alles wird pulverisiert und zu Asche verbrannt, zu orten gibt es da nichts mehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Leu (tleu)
      @ Franz NANNI: Wir sind in einem Hochgebirgsland und nicht in der südafrikanischen Hochebene! Gehen Sie mal mit ihren Peilgeräten in die Berge. Da hat es Kuppen, Felsen, Gletscherspalten, Schluchten. Da kann rasch der Kontakt verloren gehen. Da nützen Ihnen noch so ausgeklügelte USB-Sticks nix. Es gab Länder (Malaysia), die haben sogar den Kontakt zu ihren Verkehrsflugzeugen verloren (trotz Hightech).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen