Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Zugunfall: Millionenklage von Angehörigen

Die Angehörigen der Unfallopfer von Wolfenschiessen erheben in der «Rundschau» schwere Vorwürfe und drohen mit einer Millionenklage gegen die Bahnverantwortlichen. Mitte August starben drei Familienväter aus Israel auf einem unbewachten Bahnübergang, als ihr Minibus von einem Zug erfasst wurde.

Legende: Video Gefährliche Bahnübergänge abspielen. Laufzeit 11:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 08.10.2014.

«Ganz sicher eine Millionen Franken und mehr», fordert Rechtsanwalt Massimo Aliotta für die Angehörigen des Unfalls von Wolfenschiessen (NW). Laut Aliotta sei der Bahnübergang nur unzureichend gesichert gewesen: «Wir werden natürlich geltend machen, dass überhaupt keine Sicherheitsmassnahmen ergriffen worden sind.»

Legende: Video Rechtsanwalt Aliotta zu den Forderungen abspielen. Laufzeit 00:11 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.10.2014.

Die Zentralbahn hafte für den entstandenen finanziellen Schaden, so Rechtsanwalt Aliotta in der «Rundschau». Die israelischen Touristen wollten am 11. August 2014 einen Wasserfall bei Wolfenschiessen fotografieren. Beim Passieren des unbewachten Bahnübergangs Allmend wurde ihr Minibus von der Zentralbahn erfasst.

Opfer-Familien fordern Barrieren

«Ich bin in die Schweiz gereist, um zu den Ort zu sehen, wo ich meinen Vater verloren habe», erzählt Rafa Hag in der «Rundschau». Die Kinder der Unfallopfer haben die Unfallstelle zusammen mit der Direktion der Zentralbahn besichtigt. Für die Angehörigen ist unverständlich, dass der Bahnübergang bei Wolfenschiessen nicht einmal mit einem Blinklicht gesichert ist.

Sie fordern, dass es keine weiteren Unfälle geben dürfe: «Wir wünschen uns sehr, das jetzt sofort Barrieren gebaut werden und hier keine weiteren unschuldigen Menschen sterben müssen», sagt Lubna Sirhan.

Zentralbahn will sich noch nicht zu Haftungsfragen äussern

Legende: Video Bahndirektor Renato Fasciati zu den Vorwürfen abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.10.2014.

Der Unfall-Übergang ist einer von noch 57 unbewachten Bahnübergängen auf dem Netz der Zentralbahn. Es sei noch zu früh, sich zu Haftungsfragen zu äussern, betont die Bahngesellschaft gegenüber der «Rundschau». Die Zentralbahn geht jedoch im Fall Wolfenschiessen nach eigenen Angaben ebenfalls von einem Millionenschaden aus.

Direktor Renato Fasciati wehrt sich gegen den Vorwurf, die Sanierung der unbewachten Übergänge nicht angegangen zu sein. Sicherheit habe für die Zentralbahn oberste Priorität: «Die Zentralbahn hat in den letzten Jahren bereits 68 Übergänge saniert. Wir tun alles dafür, dass wir die verbliebenen 57 noch in diesem Jahr fristgerecht sanieren können». Am 22. Oktober berät der Nidwaldner Landrat den Kredit für das Sanierungsprojekt.

1000 gefährliche Bahnübergange in der Schweiz

Schweizweit gibt es heute noch rund 1000 unbewachte Übergänge. Sie müssten alle bis Ende 2014 gesichert oder geschlossen sein. Doch viele Bahnen haben die Frist verpasst. Jetzt gibt ihnen der Bund ein Jahr mehr Zeit, konkret bis 2015. «Bei den Sanierungsverfahren, die bei jedem einzelnen Bahnübergang gemacht werden müssen, hat es viele Einsprachen gegeben», begründet Andreas Windlinger vom Bundesamt für Verkehr den Entscheid.

Die Einsprachen würden teilweise bis vor Bundesgericht gezogen. «Diesem Umstand trägt die neue Frist Rechnung», so Windlinger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Meier, Bern
    Eine Millionen schwere Entschädigung durch den fehlbaren Autofahrer an den Lockführer wäre doch eher angebracht. Der ist wegen der Unachtsammkeit für den Rest seines Lebens traumatisiert. Nicht jeder Bahnübergang muss bis zum es geht nicht mehr Signalisiert sein, für etwas haben wir auch noch einen Kopf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Blanco, Tanndorf
    Stellen Sie sich einmal vor, es hätte dort einen ganz gewöhnlichen Schweizer Bauer mit Traktor erwischt. Kann sich irgend jemand in der Schweiz vorstellen, dass die Hinterbliebenen die Zentralbahn mit einer Millionenklage konfrontieren würde? Absolut unvorstellbar, weil der Sachverhalt so absolut klar ist! Der Zug kann nun mal nicht ausweichen, und wohin ein Fahrzeug gelenkt wird liegt in der Verantwortung des Fahrers! Nationalität ist egal. Merkt ihr langsam wie absurd diese Forderungen sind?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Blanco, Tanndorf
    Diese Forderungen an die Zentralbahn finde ich total unmoralisch! Ich kann es nicht anders sagen, so traurig der Unfall nun auch war. Hallo Welt! Wer mit einem Fahrzeug unterwegs ist muss die Augen offen halten und ist selbst verantwortlich wohin er sein Auto lenkt. Sei dies nun im normalen Verkehr oder über einen unbewachten Bahnübergang (Ist aus meiner Sicht auch normaler Verkehr) Wurde dieser Bus genötigt über diesen Bahnübergang zu fahren? Wohl kaum, darum logischerweise Selberschuld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen